Wimbledon: Federer auf dem Weg zum traumhaften Rekord

Wimbledon: Federer auf dem Weg zum traumhaften Rekord

Roger Federer ist dieser Tage in Wimbledon wieder ein Ereignis. Mit 35 Jahren greift der beste Rasenspieler aller Zeiten am Sonntag (ab 15:00 Uhr) im Finale gegen Marin Cilic zu seinem 8. Titel an der Church Road. Zu viele Vorzeichen sprechen für einen traumhaften Rekordsieg des Schweizers. Aber, und so ist es nun mal im Tennis, es ist erst entschieden wenn der letzte Punkt gespielt ist.

Ausgerechnet vom letzten Punkt können beide Spieler ein Liedchen singen, wenn sie sich an ihr letztes Aufeinandertreffen an gleicher Stelle vor einem Jahr im Viertelfinale erinnern. Federer gewann ein spektakuläres, schon verloren geglaubtes Match. Cilic führte mit 2:0-Sätzen und vergab im 4. Satz 3 Matchbälle. Nicht wenige behaupten, dass dieser Kraftakt Federer, auch wegen seiner Verletzung, später das Finale gekostet hat. In diesem Jahr kann bis zum Umfallen gekämpft werden. Beide werden nach dem Turnier eine längere Pause einlegen. Doch Federer wird noch mehr gewarnt sein. Schon einmal lieferte Cilic gegen ihn ein perfektes Match. Es war der einzige Sieg des Kroaten über den Schweizer in 7 Vergleichen. Bei den US Open 2014 zog er mit einem glatten 3-Satz-Erfolg (6:3,6:4,6:4) ins Finale ein und holte später den Titel.

Alles zu Null

Inklusive des Vorbereitungsturniers in Halle hat FedEx eine Siegesserie von 11:0 Siegen auf Grass aufgebaut. Als wäre das nicht genug, gab er in diesen Spielen nicht einen Satz ab (25:0). Kein einziger Spieler brachte das Schweizer Uhrwerk auch nur in die Nähe einer Niederlage. Selbst wenn es eng wurde, behielt Federer die Ruhe. Davon zeugen die letzten 7 gewonnenen Tiebreaks in Serie.

Prognose

Am Ende erscheint äußerst fraglich, ob mit Maric Cilic das erste Mal seit 2002 ein Spieler außerhalb der Big 4 (Federer, Nadal, Djokovic, Murray) im Südwesten Londons triumphieren kann. Seine Waffe ist der Aufschlag, doch schon zuletzt gegen Raonic und Berdych verstand es sein Gegenüber diese zu entschärfen. In den Ballwechseln macht derzeit Federer niemand etwas vor. Er spielt in der Form seines Lebens und wird das auch im Finale tun. Federer gewinnt in 3 Sätzen – Quote 2.15.

Nice to know: Viele werden sich an Rafael Nadals historischen Erfolg bei den French Open Anfang Juni erinnern. Der Spanier gab im gesamten Turnier keinen Satz ab. Doch wann gewann zuletzt im Wimbledon ein Spieler ohne Satzverlust. Wir haben im Archiv gekramt und herausgefunden, dass der Schwede Björn Borg dieses Kunststück zuletzt 1976 in London vollbrachte. Federer könnte es ihm nach 41 Jahren gleich tun.

Marin Cilic stellt sich am Sonntag einem schier übermächtigen Roger Federer entgegen.
X