Australian Open: Djokovic ist wohl wieder nicht zu schlagen
Australian Open: Djokovic ist wohl wieder nicht zu schlagen

Australian Open: Djokovic ist wohl wieder nicht zu schlagen

Im vergangenen Jahr standen die Australian Open in Melbourne noch im Schatten von Corona. Rekordsieger Novak Djokovic durfte wegen mutmaßlich fehlender Impfung nicht antreten, in seiner Abwesenheit schrieb Rafael Nadal ein weiteres seiner zahlreichen Tennis-Märchen und gewann „Down Under“ zum 2. Mal in seiner Karriere. In diesem Jahr hat Djokovic aber wieder die Hosen an und scheint auf seinem Weg zum 10. Titel nicht mehr aufzuhalten.

Die Australian Open (alle Wetten zu den Australian Open) sind das Turnier von Novak Djokovic. Schon 9 Mal gewann der Serbe in Melbourne – so oft wie kein anderer vor ihm. Auch in diesem Jahr ging er als Top-Favorit an den Start – und wurde dieser Rolle bislang mühelos gerecht. Während die Nummer 1 Carlos Alcaraz verletzungsbedingt absagte und die Mitfavoriten um Rafael Nadal und Daniil Medvedev früh die Segel strichen, reiste er in Top-Form an. Seine Partien gewann der „Djoker“ vielleicht auch wegen Problemen mit seinem Oberschenkel im Express-Tempo. In seinen Matches gegen Carballes Baena, Couacaud, Dimitrov und Rublev gab er bis zum Halbfinale nur einen Satz und 42 Spiele ab. Insgesamt stand er nur 12:17 Stunden auf dem Platz. Auch für die Buchmacher ist der 10. Titel nur noch Formsache (Quote 1.22). Schon in den Jahren von 2019 bis 2021 gelang „Nole“ der Hattrick, aktuell steht er in Melbourne bei 26 Siegen in Serie. Insgesamt hat er 87 seiner 95 Spiele bei den Australian Open gewonnen.

Herausforderer Tsitsipas

Als Gegner im Endspiel erwartet die Tennis-Welt Stefanos Tsitsipas. Zumindest geht der Grieche als klarer Favorit in sein Halbfinale gegen Karen Khachanov (Quote 1.40). Bereits zum 4. Mal steht Tsitsipas in der Vorschlussrunde der Australian Open, überstanden hat er das Halbfinale aber noch nie. In der Saison 2019 war gegen Rafael Nadal Endstation, in den vergangenen beiden Jahren zog er gegen Medvedev den Kürzeren. Allerdings muss es schon ein bisschen mit dem Teufel zugehen, sollte Tsitsipas sein Halbfinale auch diesmal verlieren. Bislang trafen er und Khachanov auf der ATP-Tour 5 Mal aufeinander, jedes der Duelle entschied der aktuelle 4. der Weltrangliste aus Athen für sich.

Dein Startvorteil: Die 100 € Joker-Wette!

Paul und Khachanov hatte keiner auf der Rechnung

Mit eben jenem Khachanov und vor allem Tommy Paul haben die Wenigsten im Halbfinale gerechnet. Zumindest Khachanov ist aber kein völlig unbeschriebenes Blatt. Immerhin stand er schon bei den vergangenen US Open von New York in der Vorschlussrunde und war im Sommer 2019 auch schon einmal die Nummer 8 der Welt. Dauergast in der Weltspitze ist er aber nicht, mit Tsitspas wartet auf ihn die erste echte Herausforderung des Turniers. Einen Top 10-Spieler musste er auf dem Weg ins Halbfinale der Australian Open nicht ausschalten.

Die größte Überraschung unter den letzten 4 ist Tommy Paul. Der US-Amerikaner steht sinnbildlich für den Tennis-Aufschwung in seinem Heimatland. Erstmals seit 2005 standen wieder 3 US-Boys im Viertelfinale der Australian Open. Paul wird nach seinem Einzug ins Halbfinale in der Weltrangliste erstmals in die Top 20 um 16 Plätze auf Rang 19 klettern. Zu mehr wird es aber kaum reichen. Wohl nur die kühnsten Optimisten glauben, dass der 25-Jährige seinem Kontrahenten Djokovic im Semifinale Paroli bieten kann.

X