Porsche Grand Prix: Kerber will den Hattrick

Porsche Grand Prix: Kerber will den Hattrick

Am Dienstag geht es beim Porsche Grand Prix in Stuttgart, dem größten Damen-Tennisturnier in Deutschland so richtig los. Mit Spannung wird das Comeback von Maria Scharapowa erwartet. Außerdem will Deutschlands Nummer 1, Angie Kerber, ihren 3. Titel in Folge im Schwabenland feiern. Ihre schwankende Form und ein hochklassiges Teilnehmerfeld könnten das verhindern.

Die Stuttgarter Porsche Arena ist gerüstet. Grade noch Gastgeber der Fed Cup-Playoff-Partie gegen die Ukraine (3:2), beginnen am Dienstag die Hauptrundenspiele neben dem in Nürnberg einzig verbliebenen Damenturnier in Deutschland. 2006 zog die Veranstaltung aus dem kleinen Filderstadt in die Landeshauptstadt. Seit dem hat das Turnier nochmal eine Aufwertung bekommen, umgekehrt aber nichts von seiner Tradition verloren. In Stuttgart wird nun das 40-jährige Turnierjubiläum zelebriert.

Nur 2 Deutsche am Start

Das Feld ist hochkarätig besetzt. 8 von 10 Top 10-Spielerinnen sind am Start. Als letzte qualifizierte sich die Russin Elena Makarowa als 36. der Weltrangliste für das Turnier. Ein Umstand, der vor allem die deutschen Spielerinnen in die Röhre gucken lässt. So musste Vorjahresfinalistin und Lokalmatadorin Laura Siegemund mit einer von 2 Wild Cards ausgestattet werden, um dabei zu sein. Angelique Kerber musste sich keine Sorgen machen. Als Weltranglistenzweite ist sie automatisch mit von der Partie und geht als Topgesetzte ins Turnier. Die Auslosung beschert ihr zum Auftakt ein Freilos, ehe sie es voraussichtlich am Mittwoch mit Kristina Mladenovic aus Frankreich oder Mirjana Lucic-Baroni aus Kroatien zu tun bekommt. Besonders erfreulich: Mit Tamara Korpatsch (WTA 140) rutschte eine weitere Deutsche über die Qualifikation ins Hauptfeld.

Scharapowas Comeback

Ein anderes großes Thema ist das Comeback von Maria Scharapowa, die nach ihrer 15-monatigen Dopingsperre in den Tenniszirkus zurückkehrt. Die 3-malige Siegerin, eines der letzten Zugpferde der Tour, hatte Diskussionen ausgelöst, weil sie ebenfalls eine Wild Card vom Veranstalter zugesprochen kam. Julia Görges, die das Fed Cup-Team mit 2 Siegen quasi im Alleingang weiterbrachte und das Turnier 2011 gewinnen konnte, hätte als Lokalmatadorin ebenfalls gute Argumente auf ihrer Seite gehabt.

In den letzten beiden Jahren konnte Angelique Kerber das mit insgesamt $ 776.000 dotierte Event gewinnen. Sie könnte in diesem Jahr einen historischen Hattrick perfekt machen. Nur Tracy Austin (1978-1981), Martina Navratilova (1986-1988) und Maria Scharapowa (2012-2014) haben die Konkurrenz ebenfalls schon 3 Mal in Folge gewinnen können. Allerdings spricht ihre schwankende Form dagegen. 4 Spiele muss sie erfolgreich bestreiten, um wieder einen Porsche mit nach Hause nehmen zu können. Das hat sie in diesem Jahr nur beim weniger gut besetzten Turnier im mexikanischen Monterrey geschafft. In Stuttgart warten da schon ganz andere Kaliber. Trotzdem ist sie vor heimischem Publikum für die Buchmacher die Favoritin.

Die Top-Favoritinnen in Stuttgart samt Quoten

Angelique Kerber 5.50

Simona Halep 6.50

Karolina Pliskova 7.50

Garbine Muguruza 8.00

Maria Scharapowa 9.00

Das Fed Cup-Team (v.l.n.r.) um Laura Siegemund , Carina Witthöft, Angelique Kerber, Julia Görges und Teamchefin Barbara Rittner nach dem 3:2 gegen die Ukraine.
X