Pennzoil 400: Bestätigt Hemlin seinen Sieg von Daytona 500?

Pennzoil 400: Bestätigt Hemlin seinen Sieg von Daytona 500?

Das Daytona 500 hatte alles zu bieten, was sich Fans zur Saisoneröffnung der NASCAR-Serie wünschen. Zumindest für diejenigen, die nicht nur einen Tag für das prestigeträchtigste Motorsport-Event der USA eingeplant hatten. Eine Woche später starten die Fahrer nun in Las Vegas, um sich beim Pennzoil 400 den einzigen Gürtel der Saison um den Bauch zu schnüren. Wer hat die besten Chancen, nach 267 Runden in der Wüste Kaliforniens ganz oben zu stehen?

Sieg bei Daytona 500 = Sieg bei Pennzoil 400?

Denny Hamlin verteidigte seinen Titel auf dem Daytona International Speedway. Doch das Event hatte noch deutlich mehr Highlights zu bieten. Aber von Beginn an: Um Punkt 22 Uhr sollte die diesjährige NASCAR-Serie starten. Doch wer sonst, wenn nicht Donald Trump, verzögerte den Start? Der Präsident der Vereinigten Staaten ließ es sich nicht nehmen, eine Runde auf der 2,5 Meilen langen Strecke zu drehen. Gleichzeitig nutze er die Bildfläche, um Wahlkampf zu betreiben. Mit 13 Minuten Verzögerung ging es auf die Strecke. Allerdings nur für 20 Runden. Aufgrund einsetzender Regenschauer wurde das Rennen erneut unterbrochen. Die Entscheidung der Rennleitung: Neustart am Montag. Zu Beginn der Woche kamen die verbliebenen Fans dann auf ihre Kosten. Kopf-an-Kopf-Rennen bis zur letzten Runde. Spektakulärer Crash von Ryan Newman. Foto-Finish zwischen Denny Hamlin und Ryan Blaney. Was will der Fan mehr? Kann sich der nun 3-malige Daytona 500-Sieger auch den Triumph in Las Vegas sichern?

Die Chancen darauf stehen eher schlecht. Denn laut unseren Buchmachern geht unter anderem Kevin Harvick als Favorit auf den Cuircuit. Doch bei einem Blick auf die Ergebnisse der letzten Jahre scheint ein Sieg des 44-Jährigen eher unwahrscheinlich. In 11 seiner 21 Teilnahmen landete er außerhalb der Top 10. 2017 (38.) und 2018 (39.) lieferte er seine schwächsten Leistungen. Auch in den letzten beiden Rennen gelang es ihm nicht, trotz 47 Führungsrunden, zu gewinnen.

Der Geheimfavorit

Neben Harvick werden Kyle Busch realistische Chancen auf den Sieg zugetraut. Bei seinem Heimrennen siegte der 34-Jährige bereits einmal. Sein letzter Triumph liegt allerdings schon mehrere Jahre zurück. Dennoch kennt er die Strecke wie kein Zweiter. Mit einem Sieg könnte er einen neuen persönlichen Rekord einstellen: Seit 16 Jahren mindestens ein Erfolg pro Saison. Belohnt wird dies mit Quote 6.00.

Obwohl es die Quoten nicht vermuten lassen, geht Kyle Larson (Quote 14.00) mit den größten Chancen auf den Gürtel an den Start. Platz 10 in Daytona Beach war für den 27-Jährigen ein guter Start in die Saison. Doch insbesondere in Las Vegas präsentiert sich der Rookie of the Year von 2014 in besonders guter Verfassung. 5 Top 10-Platzierungen bei 8 Teilnahmen. Darunter 2 2. Plätze und ein 3. Platz 2017 und 2018. Auch in der vergangenen Saison lieferte sein Chevrolet starke Resultate auf den Speedstrecken. Ein Sieg in Las Vegas wäre der 7. seiner Karriere.

Kyle Larson bei seinem letzten Sieg in Dover
X