Cleveland Browns: Gestern NFL-Lachnummer, heute Contender!

Cleveland Browns: Gestern NFL-Lachnummer, heute Contender!

In der NFL reiht sich in diesen Tagen munter Blockbuster-Trade an Blockbuster-Trade. Unlängst haben die Oakland Raiders Antonio Brown für einen echten Schnäppchenpreis aus Pittsburgh an Land gezogen. Aber ob im laufe des Sommers noch irgendjemand die Cleveland Browns toppen wird? Odell Beckham Jr., ein Star-Receiver in seiner Prime, schließt sich der Franchise mit der aktuell längsten Playoff-Durststrecke an. Wir sind sicher: Ein Trade, der die Machtverhältnisse der Liga halb auf den Kopf stellt.

16, 15, 4 – Football-Kenner können die Daten zur Dauerkrise der Browns mittlerweile fast auswendig herunterbeten. Mickrige 4 Spiele gewann das Team zwischen 2015 und 2017. Seit 2010 wurden 15 verschiedene Starting Quarterbacks ausprobiert und im Vorjahr zum 16. Mal in Folge die Playoffs verpasst. Hohn und Spott stehen in Cleveland an der Tagesordnung, wo ein Bier im Stadion zeitweise teuerer war als die Eintrittskarte.

OBJ-Trade: Mit Mayfield zeigt sich sein wahres Potenzial

Mit Blick auf die kommende Saison 2019 (alle NFL-Wetten) witzeln die Browns-Fans plötzlich in Richtung ihrer Gegner: Euch schlagen wir doch mit einer Hand! Eine Anspielung auf die Aktion, die ihren neuen Star Odell Beckham Jr. berühmt gemacht hat. Im November 2014 gelingt dem damaligen Rookie im Trikot der New York Giants in der Luft ein spektakulärer one-handed-catch. Das Jersey aus dem Spiel bei den Dallas Cowboys (28:31) hängt in der NFL Hall of Fame aus.  

Beckhams Geschichte ist jedoch auch deshalb besonders, weil 5 Jahre später immer noch niemand, sein wahres Potenzial einzuschätzen vermag. Im Schnitt 1095 Receiving Yards pro Saison lesen sich mehr ordentlich. Eine Knöchelverletzung und teilweise der alternde Giants-Quarterback Eli Manning zogen die Zahlen von OBJ nach unten.

Welche Rekorde wackeln, wenn der bestbezahlteste Wide Receiver der Liga (98,5 Millionen US-Dollar bis 2023) noch einen Spielmacher mit stärkerem Arm an seiner Seite hätte? Baker Mayfield wird es ab September aufdecken. Trotz einiger Eskapaden im College von den Cleveland Browns im NFL Draft 2018 als First Pick ausgewählt, stellte der 23-Jährige einen neuen Rookie-Rekord für Touchdown-Pässe in einer Saison (27) auf.

Super Bowl? Buchmacher sehen Browns und Bears auf Augenhöhe

Eine Serie von 5 Siegen aus den abschließenden 8 Spielen nach dem Trainerwechsel spülte die Franchise aus dem US-Bundesstaat Ohio sogar fast noch in die Playoffs. Wie man Baker Mayfield, Odell Beckham Jr. und dessen altem Compagnon vom LSU-College, Jarvis Landry, ausschalten kann? Darüber zerbricht sich der ein oder andere Defensive Coordinator schon weit vor Saisonstart den Kopf! Die Runningbacks Bradley Chubb sowie Kareem Hunt (zuvor Kansas City Chiefs) komplettieren eine explosive Offense, wobei letzterer in den ersten Wochen eine Sperre absitzen muss.

Die Favoritenrolle in der AFC North können der letztjährige Division-Sieger Baltimore sowie der 6-malige Champion Pittsburgh also nicht so ohne weiteres für sich beanspruchen. Der Beckham-Trade ließ sogar die Quote für den Super Bowl-Triumph der Browns (Quote 15.00) mächtig purzeln. Unsere Buchmacher sehen die Cleveland Browns auf Augenhöhe mit den Chicago Bears, die durch 12 Siege im Vorjahr ihre Playoff-Durststrecke beendet hatten.

X