NFL: Brady-Strafe spaltet die Meinungen

NFL: Brady-Strafe spaltet die Meinungen

Die NFL hat Tom Brady überraschenderweise doch noch wegen dem Deflate-Gate-Skandal gesperrt. Eine 4-Spiele-Sperre muss der Superstar der New England Patriots zu Beginn der neuen NFL-Saison absitzen. Über ein Jahr nach dem Skandal sorgt die nachträgliche Sperre für Kritik, aber auch für Lob.

Im Januar 2015 sorgten zu schwach aufgepumpte Bälle im Playoff-Spiel zwischen den New England Patriots und den Indianapolis Colts für einen Skandal. Quarterback Tom Brady wurde als einer der Verantwortlichen ausgemacht.

Eine Kommission kam damals zu dem Urteil, dass Brady „sehr wahrscheinlich Kenntnis von den zu schwach aufgepumpten Bällen gehabt habe“. Eine Sperre von 4 Spielen brummte ihm NFL-Commissioner Roger Goodell auf, die allerdings nach einem Einspruch der Patriots im vergangenen September vor Gericht mit einem Freispruch aufgehoben wurde.

goodell
NFL-Commissioner John Goodell steht schwer in der Kritik.

Jetzt erklärte ein Berufungsgericht in New York den Freispruch für ungültig. Mit 2:1 Stimmen kam das Gericht zu dem Urteil, dass die Sperre von Goodell angemessen sei. Auf eine erneute Revision werden Brady und die Patriots wohl verzichten. Damit verpasst der Quarterback den Saisonauftakt gegen die Arizona Cardinals und die Spiele gegen die Miami Dolphins, die Houston Texans und die Buffalo Bills.

Für die Sperre, die bei Eintritt im September 19 Monate nach der eigentlichen Tat zurückliegt, gibt es für die NFL und Commissioner Goodell massig Kritik. Drew Brees, Quarterback der New Orleans Saints, sieht in Goodell den Grund für die Brady-Sperre:

„Ich glaube, wir sind uns alle einig, dass er zu viel Macht hat. Er ist Richter, Jury und Henker. Das ist der schwarze Fleck der NFL. Ich traue keiner Untersuchung der Liga mehr. Das ist einfach nicht transparent.“

Die Begründung, Brady habe „wahrscheinlich“ Kenntnis gehabt, würde vor keinem außerordentlichen Gericht standhalten. Brady selbst hat sich noch nicht zur Sperre geäußert, sagte aber bereits in der Vergangenheit, dass er sich nichts zu Schulden habe kommen lassen. Auch die Spielergewerkschaft kritisierte das Urteil:

„Wir sind enttäuscht von der Entscheidung des Gerichts. Wir haben gegen die Suspendierung gekämpft weil wir wissen, dass Roger Goodell kein fairer Richter war und dass die Rechte des Spielers verletzt wurden. Unsere Gewerkschaft wird jetzt alle Optionen genauestens abwägen und weiter für die Rechte des Spielers und die Integrität des Spiels kämpfen.“

Zumindest einen finanziellen Verlust muss der 5-malige Gewinner des Super Bowl nicht befürchten. Mit seinem alten Vertrag hätte Brady ca. $ 2 Mio. verloren, da er ohne Gehaltsfortzahlung gesperrt wird. Sein im Februar neu ausgehandelter Vertrag allerdings wurde so angepasst, dass er ein festes Jahresgehalt bekommt und die Spielprämie möglichst gering ausfällt.

Entgegen den Meinungen von Brees und der Spielergewerkschaft ist die NFL zufrieden mit dem Urteil des Gerichts. Kurz nach der Verkündigung gab die Liga folgendes Statement ab:

„Wir sind erfreut darüber, dass das Berufungsgericht heute entschieden hat, dass der Commissioner seine Autorität mit Blick auf das Collective Bargaining Agreement auf korrekte Art und Weise angewandt hat.“

Auch 1,5 Jahre nach dem eigentlichen Skandal sorgt das Deflate-Gate weiterhin für Schlagzeilen und Aufregung. Das letzte Wort ist in dieser Angelegenheit wahrscheinlich immer noch nicht gesprochen.

X