NBA MVP 2021/22

NBA: Wer wird MVP 2022?

Die Regular Season ist vorbei, die Playoffs (NBA Playoffs Wetten) laufen. Das Rennen um den NBA MVP ist auf der Zielgeraden. Kann Nikola Jokic seinen Titel aus dem Vorjahr verteidigen? Neben dem Serben gelten 4 weitere Basketball-Superstars als aussichtsreichste Kandidaten für die Auszeichnung.

Seit der Saison 1955/56 zeichnet die NBA (alle NBA Wetten) jährlich den wertvollsten Spieler der Regular Season aus. Der Gewinner bekommt die Maurice Podoloff Trophäe überreicht, die nach dem ersten Liga-Präsidenten benannt ist. Bis 1980 wurde der MVP von den NBA-Profis gewählt. Seit der Saison 1980/81 wird die MVP-Auszeichnung von Sportjournalisten vergeben.

Bislang erhielten 36 verschiedene Spieler die individuelle Ehrung. Lediglich Hakeem Olajuwon (1994), Steve Nash (2005 und 2006), Dirk Nowitzki (2007), Giannis Antetokounmpo (2019 und 2020) und Nikol Jokic (2021) sind die wenigen Nicht-US-Amerikaner, die als MVP ausgezeichnet wurden. Die beiden Letztgenannten zählen auch in diesem Jahr zu den heißesten Kandidaten auf den Titel.

Die NBA MVP-Anwärter 2021/22

Nikola Jokic (Denver Nuggets)

Nikola Jokic ergatterte die Auszeichnung bereits im letzten Jahr. Eine sofortige Titelverteidigung gelang bislang 12 Spielern: Bill Russel, Wilt Chamberlain, Kareem Abdul-Jabbar, Moses Malone, Larry Bird, Magic Johnson, Michael Jordan, Tim Duncan, Steve Nash, LeBron James, Stephen Curry und Giannis Antetokounmpo.

Die Chancen, dass der Serbe erneut geehrt wird, stehen nicht schlecht. Der 26-Jährige bestätigt in dieser Saison seine Leistungen aus dem Vorjahr. Nach den Ausfällen von Jamal Murray und Michael Porter Jr. trägt Jokic die Nuggets fast alleine auf seinen Schultern. 8 Spiele verpasste der Serbe in der Regular Season, 5 davon verlor Denver. Seine Statistik nach 74 absolvierten Partien: Durchschnittlich 27,1 Punkte, 13,8 Rebounds und 7,9 Assists pro Partie. In den Playoffs droht dem MVP-Anwärter aber das frühe Aus. Gegen die Warriors liegen die Nuggest nach 4 Partien mit 1:3 in Rückstand.

Giannis Antetokounmpo (Milwaukee Bucks)

Bereits 2 Mal wurde der Grieche als NBA MVP ausgezeichnet – 2019 und 2020. Dieses Jahr könnte Titel Nummer 3 folgen. Die Bucks spielen eine starke Saison und sicherten sich in der Eastern Conference Platz 3. Der Hauptgrund dafür waren die Leistungen des 27-Jährigen. Einige Fans und Experten vergleichen ihn mit Legende Shaquille O’Neal – und das nicht grundlos. Antetokounmpo dominiert unter dem Korb ähnlich wie „The Big Aristotle“ in seiner Prime. Seine Zahlen lesen sich auch in dieser Regular Season beeindruckend: Durchschnittlich 29,9 Punkte, 9,4 Rebounds und 4,6 Assists pro Spiel. Der Titelverteidiger benötigt noch einen Sieg, um in die nächste Playoff-Runde einzuziehen. Gegen die Bulls führen die Bucks mit 3:1.

Kevin Durant (Brooklyn Nets)

Im Rennen um den wertvollsten Spieler der Regular Season mischt natürlich auch „Durantula“ mit. Der Star der Nets sicherte sich diese Auszeichnung bislang erst ein einziges Mal in seiner ruhmreichen Karriere – 2014 im Trikot der Oklahoma City Thunder. Jetzt könnte er den Award erneut abstauben. Durant gehört abermals zu den besten Scorern der Liga, nur Joel Embiid (30,6), LeBron James (30,3) erzielten durchschnittlich mehr Punkte als er (29,9). Zu Saisonbeginn hatte Durant nur wenige Unterstützer für den Titel, das Blatt hat sich allerdings gewendet. Kyrie Irving verpasste viele Spiele wegen seiner Impf-Weigerung, James Harden ließ sich zu den Philadelphia 76ers traden – Durant avancierte endgültig zum großen Hoffnungsträger der Nets. Durants Statistik in der Regular Season: 29,7 Punkte, 7,4 Rebounds und 6,4 Assists. Allerdings stehen die Nets, trotz Durant und Irving, in den Playoffs kurz vor einem Sweep – 0:3 gegen die Celtics.

Joel Embiid (Philadelphia 76ers)

Der 27-Jährige spielt seine beste Saison im Trikot der 76ers. Embiid wurde in der Regular Season Sieger im Punkte-pro-Spiel-Ranking (30,6), 5. in Rebounds pro Spiel (11,7), 8. in der Freiwurf-Statistik und ist 3. in der NBA-Spielereffizienzbewertung (31,24). Zu vielen seiner Konkurrenten unterscheidet sich, dass er fast über die komplette Regual Season keinen 2. Star an seiner Seite hatte – weil Ben Simmons langfristig ausfiel. Seit Februar 2022 muss er sich die Aufmerksamkeit mit James Harden teilen. Bislang harmoniert Embiid mit „The Beard“ sehr gut auf dem Court. Trotz des neuen Superstars konnte der 28-Jährige seine gezeigten dominanten Leistungen bestätigen. Philly gilt als eine Titel-Favorit und steht kurz vor dem Einzug in die nächste Playoff-Runde (3:1 gegen die Raptors).

Demar DeRozan (Chicago Bulls)

DeRozan leistet diese Saison Unglaubliches. Er schaffte es in 6 aufeinanderfolgenden Spielen mindestens 35 Punkte zu erzielen und legte dabei eine Wurfquote von 50% oder mehr auf. Dieses Kunststück gelang in der NBA zuvor lediglich Wilt Chamberlain. Diese Performance zeigt, warum der 32-Jährige als MVP gehandelt wird. Mit durchschnittlich 27,9 Punkten, 5,2 Rebounds und 4,9 Assists war DeRozan der Grund, warum die Bulls als 6. direkt in die Playoffs einzogen. Dort erscheint Milwaukee allerdings als eine Nummer zu groß (1:3).

X