NASCAR Go Bowling 235: Ungewohntes Straßenrennen

NASCAR Go Bowling 235: Ungewohntes Straßenrennen

Eigentlich sollte an diesem Wochenende die NASCAR-Rennserie auf „The Glen“ stattfinden. Doch aufgrund der Corona-Restriktionen in New York musste der 23. Stop der Saison nach Daytona Beach verlegt werden. Im Gegensatz zum diesjährigen Auftaktrennen starten die Fahrer aber nicht auf dem Rundkurs des International Speedway, sondern auf dem sogenannten „road course“. Eine Premiere, bei der mit einer neuen Schikane anspruchsvollere Aufgaben auf die Piloten warten. Wer kann sich den neuen Gegebenheiten besser anpassen und trägt sich erstmals in Siegerliste des Streckenneulings ein? In unserer bwin-Vorschau bereiten wir Dich auf das Rennen vor.

Kevin Harvick zum Dritten? Als erster Fahrer gewann der 44-Jährige in dieser Saison 2 Rennen in Serie und könnte nach dem back-to-back-Sieg in Michigan nun den 3. Triumph in Folge feiern. Für den Kalifornier wäre dies nicht das erste Mal in seiner Karriere. Schon Anfang 2018 gewann der Stewart-Haas Racing-Pilot die Rennen in Atlanta, Las Vegas und Phoenix. Mit 137 Punkten Vorsprung auf die Verfolger Brad Keselowski (779) und Denny Hamlin (776) sind ihm die Playoffs nicht mehr zu nehmen. Doch trotz seiner bisher beeindruckenden Dominanz sehen unsere bwin Bookies den NASCAR-Führenden (alle NASCAR-Wetten) nicht als Top-Favorit auf den Sieg. Mit Quote 8.00 steht er noch hinter Chase Elliot und Martin Truex Jr. (beide 5.00).

Dein Startvorteil: Die 100 Euro-Jokerwette!

Angesichts der Tatsache, dass Harvick mit 15 Top-5-Platzierungen der konstanteste aller Fahrer ist, scheint auf dem Papier auch in Daytona Beach ein Sieg realistisch. Zumal Elliot’s letzter Erfolg von Ende Mai datiert. Doch der 24-Jährige gewann die letzten beiden Straßenrennen Charlotte Roval und Watkins Glen. Truex Jr. wartet sogar noch 3 weitere Wochen auf die Spitze des Podiums. Allerdings empfahl sich der Mann im Toyota mit zuletzt 4 dritten Plätzen in Serie für höhere Aufgaben.

Die Rennstrecke

Doch auf dem 3,57 Meilen langen Straßenkurs scheint alles möglich. Die Fahrer sind diese Art von Strecken nicht gewohnt, da der Großteil aller Rennen im Oval gefahren wird. Auf dem International Speedway wurden direkt nach dem Start 2 U-Turns und ein Dogleg eingebaut. Anschließend geht es wieder auf den gewohnten Rundkurs, bis kurz vor Ende die Schikane auf die Fahrer wartet. Auch die Rundenzahl unterscheidet sich zu den übrigen Rennen der Saison. Normalerweise wird bei einem Event in über 150 Runden der Sieger ermittelt. Am Wochenende reichen 65 aus, um die Ziellinie zu passieren.


Der Verfolger von Kevin Harvick in der Gesamtwertung – Brad Keselowski

Erhalten Sie jetzt einen kostenlosen 2-monatigen Sky-Supersport-Ticket-Gutschein hier bei bwin!

X