Handball WM: Halbfinale nur mit 8 Punkten möglich

Handball WM: Halbfinale nur mit 8 Punkten möglich

Das Wohnzimmer der deutschen Handballer tut seinen Dienst. 9 Siege in 10 Spielen lautet die Bilanz nach dem erfolgreichen WM-Hauptrunden-Auftakt gegen Island (24:19), das von Stimmung und Euphorie in der Kölner Halle regelrecht erdrückt wurde. Für den Krimi dieses Turniers, das Duell zwischen Deutschland und Kroatien (alle Handball WM-Wetten) am Montag, ist alles angerichtet.

Ginge es noch nach dem Modus der Weltmeisterschaft 2017 würde die Mannen von Christian Prokop den Einzug in das WM-Viertelfinale bejubeln. Eine Revolution später besitzt das DHB-Team mit nun 5 Punkten eine gute, aber gleichzeitig tückische Ausgangslage um den Einzug in das Halbfinale. Zwischen Hauptrunden-Aus und dem selbst ausgegebenen Ziel ist bei dieser Handball WM alles mögliches.

Richtig ist: Ein Team kann sich mal einen Ausrutscher erlauben und bleibt erstmal im Turnier. Ob dieser Modus fairer ist, liegt im Auge des Betrachters. Enorme Bedeutung kommt der Reihenfolge der einzelnen Gegner bei.

Was ein Rückschlag gegen Kroatien auslösen würde

Ein Patzer gegen die ohne Punktverlust in die Hauptrunde marschierten Kroaten im 2. Spiel hätte wohl verheerende Folgen für die DHB-Auswahl. In diesem Fall bahnt sich eine Konstellation an, wonach 2 Hauptrundenerfolge und insgesamt 7 Punkte nicht reichen.

Einen Sieg der Franzosen gegen Island (Quote 1.07) vorausgesetzt, genießt der Rekord-Weltmeister den Vorteil, erst zum Schluss gegen den stärksten und dann vielleicht schon für das WM-Halbfinale qualifizierten Konkurrenten (Kroatien) anzutreten.

Deutschland benötigt seinerseits am Montag mindestens ein Remis, damit sich die Ausgangslage vor dem Hauptrundenfinale (Mittwoch) nicht um 180 Grad dreht. Unsere Buchmacher schütten für den Gruppensieg eine 2.50-Quote aus.

Schachstelle Rückraum? Fäth blüht auf

Steffen Weinhold: Comeback gegen Kroatien?

Aus dem Island-Spiel nahm Bundestrainer Prokop die Erkenntnis mit, dass das Nervenkostüm seiner Mannschaft in engen Phasen stand hält. Niemand sollte jedoch vergessen, dass die Winkinger die komplette Halbzeit 2 ohne ihren genialen Spielmacher Aron Pálmarsson agierten. Erlaubt sich das DHB-Team derartige Schwächephase – zwischen der 45. und der 52. Minute gelang kein Treffer – auch gegen die Kroaten, weiß der Olympiasieger von 2004 diese (noch härter) zu bestrafen.

Trotz einer Quote von 3.10 zu Gunsten der Kauboji kann von einer Underdog-Rolle keine Rede sein. Umso wichtiger, dass jetzt Steffen Fäth im Rückraum wieder aufblüht. Eine Position im DHB-Team, die im Vergleich zum Abwehr-Bollwerk, den Kreisläufern sowie Uwe Gensheimer auf Linksaußen hin und wieder abfällt. 6 Tore sowie Treffer-Quote von 75% machten Fäth am Samstag zum Man of the Match. Ob der der 28-Jährige gegen Kroatien zusammen mit Steffen Weinhold aufläuft? Nach seiner Adduktorenzerrung blieb er im Island-Spiel komplett auf der Bank. Wie es um den Fitnesszustand des erfahrenen Kielers wirklich steht, weiß wohl nur Christian Prokop selbst.

X