Handball-EM: Bad Boys müssen sich gegen Dänemark steigern

Handball-EM: Bad Boys müssen sich gegen Dänemark steigern

Der deutschen Handball-Nationalmannschaft ist der Auftakt in die Zwischenrunde geglückt. Die Bad Boys bezwangen im ersten Spiel der Hauptrunde Tschechien mit 22:19, offenbarten gegen das Überraschungsteam des Turniers allerdings einige Schwächen. Gegen Olympiasieger Dänemark (So, 18:15 Uhr) muss eine Leistungssteigerung her, wenn etwas Zählbares herausspringen soll.

Andreas Wolff hielt in der Schlussphase den Sieg fest.

Matchwinner beim Sieg über die Tschechen war Torwart Andreas Wolff. Der Schlussmann vom THW Kiel, der bislang noch nicht an seine überragenden Leistungen der EM 2016 anknüpfen konnte, war in den letzten Spielminuten unbezwingbar. Beim Rückstand von 16:18 wechselte Bundestrainer Christian Prokopp den Torhüter und brachte Wolff für Silvio Heinevetter, der bis dato eine starke Leistung (12 Paraden) zeigte. In der Folge kassierte das DHB-Team in den letzten 12 Spielminuten nur noch einen einzigen Gegentreffer und fuhr den immens wichtigen Sieg ein.

Offensive weiter unter den eigenen Möglichkeiten

Mit dem Erfolg war die deutsche Mannschaft zufrieden, mit dem eigenen Auftritt über weite Strecken nicht. Während die Torhüter gut parierten und die Abwehr sicher stand, zeigte sich die Offensive des amtierenden Europameisters nicht titelwürdig. Reihenweise wurden beste Chancen vergeben. Dieses Manko zieht sich wie ein roter Faden durch das Turnier und wurde von Kapitän Uwe Gensheimer nach der Partie klar angesprochen:

„Wir waren heute im Abschluss nicht perfekt. Deswegen haben wir uns heute auch sehr schwer getan. Bei unseren Rückraumspielern ist aktuell eine kleine Unsicherheit da. Der Einzige, der heute mit richtig Tempo aufs Tor gegangen ist, war Steffen Fäth. Aber wir haben noch Potenzial und das müssen wir gegen die nächsten Gegner abrufen.“

Dänemark kommt langsam ins Rollen

Die Chance auf den Halbfinal-Einzug besteht durch den Sieg weiterhin. Mit Dänemark haben die Bad Boys im nächsten Spiel allerdings eine ganz harte Nuss vor der Brust. Der amtierende Olympiasieger besiegte zum Auftakt der Hauptrunde Slowenien mit 31:28. Die Slowenen, die in der Vorrunde Deutschland ein Unentschieden (25:25) abtrotzten, hielten zwar lange Zeit mit, mussten die Skandinavier aber in der Schlussphase davonziehen lassen. Mit 4:2-Punkten liegen die Dänen mit der DHB-Auswahl vor dem direkten Duell gleichauf.

Das macht Mut für das Dänemark-Spiel

Deutschland tat sich gegen Tschechien schwer, behielt letztendlich aber die Oberhand. Die Dänen schafften das in der Vorrunde der Handball-EM 2018 nicht. Die Skandinavier verloren gegen das Überraschungsteam im 2. Gruppenspiel mit 27:28. Auch wenn beim Prokopp-Team nicht alles rund lief, gegen die Tschechen haben andere Top-Mannschaften schon viel schlechter ausgesehen. Gutes Omen: Auch beim Titelgewinn vor 2 Jahren traf die DHB-Auswahl in der Hauptrunde auf die Dänen. Die Partie wurde mit 25:23 gewonnen und Deutschland zog ins Halbfinale ein. Auch damals nahmen die Bad Boys 2 Punkte aus der Vorrunde mit in die Zwischenrunde – genau wie in diesem Jahr.

Mitten drin im Geschehen mit der bwin Sportwetten-App: Hier warten mehr Wetten als bei jedem anderen Anbieter. Umfassende Fußball-Statistiken liefern die dazugehörigen Informationen. Extra-schneller Wettabschluss garantiert! Jetzt downloaden.
X