Formel 1: Wüstenfuchs in Bahrain gesucht

Formel 1: Wüstenfuchs in Bahrain gesucht

Die Formel 1-Weltmeisterschaft und der Faktor Bahrain! Triumphiert ein deutscher Fahrer in der Wüste von Sakhir, krönte er sich am Ende stets zum Champion. Ferrari-Legende Michael Schumacher (2004), Sebastian Vettel (2012/2013) zu Red Bull-Zeiten und zuletzt Nico Rosberg stellten diese Theorie unter Beweis. Für Vettel wäre ein Sieg beim Großen Preis von Bahrain am Sonntag (ab 17:00 Uhr) also Gold wert.

Nach der von einer Reifen-Lotterie geprägten China-Etappe liefert das 3. Rennen der Saison in jedem Fall einen besseren Fingerzeig, ob Mercedes oder Ferrari in besserer Titelform ist. WM-Favorit Lewis Hamilton (1.72) und Sebastian Vettel (2.50) liegen nach jeweils einem Sieg in der neuen Formel 1-Saison mit jeweils 43 Punkten gleichauf.

Hamilton: „Vettel und ich sind in Bestform“

Regen wird den Zweikampf in Bahrain nicht beeinflussen. Ganz im Gegenteil! Dass selbst am Sonntagabend Temperaturen von über 30 Grad Celsius herrschen, ist genauso sicher wie das Comeback von Vettels Landsmann Pascal Wehrlein im Sauber. Dafür entwickeln sich Überholmanöver auf dem 57 Runden-Kurs mit den 4 langgezogenen Graden mitunter zu einer sandigen Angelegenheit.

„Ich sehe Ferrari in Bestform, Sebastian Vettel ist in Bestform und ich bin es auch“, stellt sich Hamilton auf ein hitziges Rennen unter Flutlicht ein. In den Trainingssessions zu Beginn des Wochenendes gab der Heppenheimer den Ton an. Die Chancen, Hamilton die Pole Position abzujagen, sind gegeben – allerdings hielt sich Mercedes mit schnellen Runden bisher zurück. Hier geht es zu den Qualifying-Wetten.

Red Bull hofft erneut auf die Top 3

Im Lager der Roten bestehen dennoch leichte Sorgenfalten. Nachdem am Auto von Kimi Räikkönen die Antriebseinheit des Motors versagt hatte, zickte auch „Gina“ am Freitag herum. Der Vettel-Renner musste in die Box geschoben werden und gibt den Mechanikern bisher ungelöste Rätsel auf. Ferrari und Technikpannen – da war doch mal was in Bahrain. Genau: Beim Wüstenrennen im zurückliegenden Jahr gab der Ferrari von Sebastian Vettel schon bei der Einführungsrunde komplett den Geist auf. Kommt am Sonntag nur ein Auto der Scuderia ins Ziel? Quote: 3.60!

Zuverlässiger präsentieren sich die Red Bulls, die ihre Fortschritte aus China bestätigen wollen. Daniel Ricciardo landete im 1. und 2. Training unter den Top 3, kratzte teilweise an der Bestzeit. „Ich wäre zufrieden, wenn es schon das Qualifying gewesen wäre“, so der Australier. Die Streckenführung in Bahrain kommt dem Formel 1-Team aus Österreich eigentlich nicht entgegen. Die Quoten von Ricciardo (3.75) sowie Max Verstappen (3.50), der zuletzt eindrucksvoll das Feld von hinten aufgerollt hatte, für einen Platz auf dem Podium bewegen sich auf einem Level.

X