Formel 1 Rennkalender 2020

Formel 1: Welche Auswirkungen hat der Rennkalender 2020?

Die Corona-Pandemie machte der Formel 1 (alle Formel 1 Wetten) einen dicken Strich durch die Rechnung. Ursprünglich sollte die 71. Saison der Königsklasse des Motorsports am 15. März starten. Doch aufgrund von Covid-19 verzögerte sich der Start bis Anfang Juli. Zwar wird die Saison durchgeführt, aber der Rennkalender 2020 unterscheidet sich gänzlich von dem seiner Vorgänger. Das verkürzte Programm und fehlende Strecken könnten Auswirkungen auf die WM haben. Welche das sind? Das verrät unsere Infografik.

2 Tage vor Durchführung wurde der Australien-GP, geplant für den 15. März, abgesagt. Das Rennen in Down Under war der Anfang für eine große Umstrukturierung des Rennkalenders 2020, denn auch die folgenden 10 Grand Prix fanden nicht statt. Das führte nicht nur zu einer Verschiebung des Saisonstarts, sondern auch für einen verkürzten Rennkalender. Nachdem in vielen Ländern die Corona-Regeln gelockert wurden, vereinbarten die  F1-Organisatoren eine Saison mit weniger Rennen als normalerweise üblich. Geplant sind in diesem Jahr (erstmal) 8 Grand-Prix-Austragungen auf 6 verschiedenen Rennstrecken.

Wir haben analysiert, wie sich die Änderungen gegenüber dem ursprünglichen Zeitplan auf die führenden Fahrer auswirken und möglicherweise die Formel-1-Meisterschaft 2020 beeinflussen könnten. Die Prognose der durchschnittlichen Anzahl von Punkten, die jeder Fahrer auf jeder Rennstrecke gewonnen hat – unter Verwendung seines Karrieredurchschnitts für die beiden neuen – würde Lewis Hamilton einen Vorsprung von 344 Punkten verschaffen. Wie wirken sich die verschiedenen Stornierungen und Verschiebungen darauf aus?

Schlecht für Ricciardo, gut für Leclerc

Von den Fahrern, die nach dieser Methode mindestens 100 Punkte sammeln sollten, dürfte Daniel Ricciardo vom aktuellen Kalender am meisten enttäuscht sein. Die 7 abgesagten Rennen machen in der Regel mehr als 28% seiner Punkte in einer Saison aus. Die Absage des Grand Prix von Monaco ist ein schwerer Schlag für Ricciardo, der dort durchschnittlich 10,8 Zähler gesammelt hat, verglichen mit nur 5,9 auf anderen Strecken. Für den Australier wäre es wünschenswert, wenn auch der Grand Prix von Russland komplett abgesagt und nicht nur verschoben werden würde. Dort holte er in der Vergangenheit durchschnittlich lediglich 2,3 Punkte.

Dein Startvorteil: Die 100 Euro-Jokerwette!

Charles Leclerc wird mit dem aktuellen Zeitplan am glücklichsten sein, da die 6 bestätigten Strecken normalerweise ein Drittel seiner Meisterschaftspunkte in einer Saison generieren. Seine durchschnittliche Leistung würde ihn jedoch immer noch erheblich aus dem Tempo bringen, insbesondere wenn wir die zusätzlichen Rennen berücksichtigen, die sowohl auf dem Red Bull Ring als auch in Silverstone stattfinden.

Sorgt der Rennkalender 2020 für eine spannende WM?

Wenn man die durchschnittliche Punktzahl jedes Fahrers in den 8 bestätigten Rennen projiziert, erhält Hamilton 124 Punkte und sein nächster Herausforderer, Sebastian Vettel, nur 91. Während Ricciardo dieses Jahr gerne das Rennen in Sotschi meidet, wird Hamilton den Wettkampf in Russland sicherlich vermissen. Zusammen mit dem Circuit of the Americas in Texas war die Strecke eines der erfolgreichsten Jagdgebiete des Weltmeisters. Beide Strecken haben durchschnittlich mehr als 21 Punkte pro Rennen für Hamilton geliefert, sodass ihr Fehlen im Rennkalender 2020 die Chancen des britischen Fahrers auf seinen 7. Weltmeistertitel statistisch verschlechtern. Vielleicht sorgt der neue Rennkalender für eine spannendere Formel-1-WM als zuletzt.

Mitten drin im Geschehen mit der bwin Sportwetten-App: Hier warten mehr Wetten als bei jedem anderen Anbieter. Umfassende Fußball-Statistiken liefern die dazugehörigen Informationen. Extra-schneller Wettabschluss garantiert!

X