Zion Williamson: Der kommende Superstar betritt endlich die NBA-Bühne

Zion Williamson: Der kommende Superstar betritt endlich die NBA-Bühne

Als im NBA-Draft 2003 ein gewisser LeBron James die große Basketball-Bühne betrat, ahnten einige, dass er die Liga auf den Kopf stellen würde. Über 32.000 Punkte sowie 3 Meisterschaften und 8 Finals-Teilnahmen (in Folge) hat der 35-Jährige inzwischen auf dem königlichen Kerbholz. Im diesjährigen Top-Pick Zion Williamson sehen nicht nur die euphorisierten Fans der New Orleans Pelicans den legitimen LeBron-Nachfolger. Aber bislang fiel 19-Jährige verletzungsbedingt aus. Jetzt steht er endlich vor seinem NBA-Debüt.

„Ein Basketballer wie ein Airbus A380.“ Es gibt nahezu keinen Bericht über das neue NBA-Jahrhunderttalent, das ohne diesen Vergleich des amerikanischen Sport-Journalisten Rodger Sherman auskommt. 10.000 Fans strömten zum ersten öffentlichen Training von Zion Williamson in die Halle der New Orleans Pelicans. Die bwin Redaktion ist weit davon entfernt, den Hype um den 19-Jährigen zu bremsen. Ganz im Gegenteil. Nachdem der 19-Jährige jedes bisherige Spiel dieser Saison aufgrund einer Knieverletzung verpasste, steht er jetzt kurz vor seiner NBA-Premiere. Im Heimspiel gegen die San Antonio Spurs in der Nacht von Mittwoch auf Donnerstag (03:30 Uhr) steht er erstmals im Kader der Pelicans. Deshalb greifen wir einige der Fragen auf, die in Foren und sozialen Netzwerken die Runde machen und liefern Antworten sowie passende Grafiken dazu:

Wo liegen die Parallelen zwischen Zion Williamson und (dem jungen) LeBron James?

2,03 Meter und 108 Kilo. Mit diesen irren Maßen übersprang der seinerzeit 18-jährige James das College und durfte direkt von der High School zu den Cleveland Cavaliers in die NBA wechseln. Der 2 Zentimeter kleiner gewachsene Zion Williamson kommt nach dem (Pflicht)-Jahr im College mit einer Armspannweite von 2,08 Meter und 130 Kilogramm daher – alles Muskelmasse versteht sich! Verbunden mit einer majestätischen Athletik, die dem Power Forward neben spektakulären Dunks á la James auch Crossover-Dribblings erlauben, kann Williamson bereits im Rookie-Jahr den Unterschied ausmachen.

Welche Schwächen muss er noch ausmerzen?

In der Zone fühlt sich Williamson fraglos am wohlsten. Treffer-Quote aus dem Feld? Unglaubliche 68%! Double-Coverage? Kein Problem! Logischerweise war der Mann von der Duke University nur per Foul zu stoppen. Von der Freiwurflinie aus sinkt die Quote jedoch – Shaquille O’Neal lässt grüßen! In diesem Zusammenhang fällt außerdem auf, dass sich der 19-Jährige beim Sprungwurf mitunter viel Zeit nimmt. Zeit, die ihm erfahrene NBA-Verteidiger in Zukunft nicht mehr geben werden.

Wie sind die Leistungen in der NBA Pre Season einzuordnen?

Vor seiner Verletzung lieferte Williamson. In 3 von 4 Spielen erzielte er über 20 Punkte. Höhepunkt: Seine 29 Punkte-Show mit 12 von 13 getroffenen Würfen aus dem Feld gegen die Chicago Bulls. Der letzte Rookie mit derartigen Stat-Lines in der Pre Season war ein gewisser Derrick Rose in Chicago 2008. Nicht weniger beeindruckend war Williamsons Auftritt beim 128:127-Erfolg über die Utah Jazz, als sich der 19-Jährige auf dem Weg zum Korb auch gegen den 2-maligen Defensive Player of the Year, Rudy Gobert, behaupten konnte und am Ende bei 26 Zählern landete.

Wo liegt der Maßstab für die Rookie-Saison 2019/20?

LeBron James verwandelte Cleveland sofort zu einem Playoff-Anwärter (alle NBA-Wetten). In seiner Premierensaison  (2003/04) hatte den Cavs lediglich ein Sieg zu Rang 8 in der Eastern Conference gefehlt. Für Zion Williamson und die Pelicans sind die Playoffränge im stärkeren Western dagegen utopisch – erst Recht nach dem langen Ausfall des Hoffnungsträgers. Das hat der Saisonstart bislang gezeigt (17 Siege, 27 Niederlagen). Für Williamson geht es jetzt nur darum, erste NBA-Minuten zu sammeln, das Vertrauen in sein Knie zurückzugewinnen und vielleicht erste Duftmarken zu hinterlassen. Die persönlichen Statistiken des „Kings“ (Ø 20,9 Punkte und 5,9 Rebounds) nach der Verletzung aufzulegen, wäre schon beeindruckend – aber unrealistisch.

Wie sieht der mittelfristige Plan der Pelicans mit Williamson aus?

Die Stimmen, die das Team aus dem US-Bundesstaat Louisiana als eigentlichen Gewinner des Mega-Deals für Anthony Davis sehen, werden lauter. Erst recht, nachdem David Griffin den ursprünglichen Nummer 4-Pick der Lakers noch gewinnbringender in Richtung Atlanta weiter verscherbeln konnte. Mit einem weiteren Erstrundenpick 2021 bzw. dem Tauschrecht für die Lakers-Picks 2024/2025 haben die Pelicans für den Rebuild haufenweise Optionen, die genau dann zum Tragen kommen, wenn Zion Williamson in seine Prime kommt.

X