Lasogga, Leitner und Co.: Deutsche Spieler in der Championship

Lasogga, Leitner und Co.: Deutsche Spieler in der Championship

Die englische Championship ist mittlerweile ein lukrativer Anlaufpunkt für deutsche Profis geworden. Durch den hoch dotierten TV-Vertrag lässt sich auch in der 2. englischen Liga gutes Geld verdienen – und im Vergleich zur 2. Bundesliga auch deutlich mehr. Aktuell stehen 10 deutsche Akteure im englischen Unterhaus unter Vertrag. Wir sagen euch, wie sie sich auf der Insel bislang schlagen.

10 deutsche Spieler kicken aktuell in der zweithöchsten englischen Liga. So viele waren es seit Einführung vor 11 Jahren noch nie. Allein unter Daniel Farke bei Norwich City trainieren 6 deutsche Akteure. Erfreulich: Alle Spieler bekommen Einsatzminuten, allerdings sind 2 Kicker vom Verletzungspech verfolgt und derzeit zum Zuschauen verdammt.

Die Leistungsträger

Moritz Leitner versucht in der Championship einen Neustart.

4 der 10 deutschen Spieler sind in ihren Teams unangefochtene Stammspieler und Leistungsträger. Christoph Zimmermann, der im Sommer von Borussia Dortmund II zu Norwich City wechselte, ist eine feste Größe in seinem Klub. Der Innenverteidiger absolvierte für sein Team in dieser Saison bereits 42 Pflichtspiele. Ein Tor und 2 Vorlagen stehen für ihn zu Buche. Auch Marco Stiepermann ist bei Norwich gesetzt. Der ehemalige Offensivspieler vom VfL Bochum und Greuter Fürth kommt auf 23 Einsätze (ein Tor, 2 Assists) in der Championship. Mit den Kanarienvögeln stehen Zimmermann und Stiepermann momentan auf Platz 12. Pierre-Michel Lasogga hat sein Glück bei Leeds United gefunden. Bereits 10 Tore stehen auf seinem Konto. In 28 Partien kam er bislang zum Einsatz. Genauso oft hütete Felix Wiedwald das Tor des ehemaligen Champions League-Teilnehmers. Der Ex-Werderaner hielt dabei 12 Mal seinen Kasten sauber. Mit Rang 13 belegt Leeds einen Platz im Tabellenmittelfeld.

Zwischen Stammplatz und Ersatzbank

Onel Hernandez, Moritz Leitner und Denis Srbeny wechselten erst in der Winterpause zu Norwich City. Hernandez zog es aus Braunschweig auf die Insel, Srbeny verließ Drittligist Paderborn und Leitner ist vom FC Augsburg ausgeliehen. Das Trio hat sich gut akklimatisiert und kommt regelmäßig zum Einsatz – mal von Beginn an, mal von der Bank aus. In bislang 9 Partien gelangen Hernandez 2 Torvorbereitungen, Srbeny ist bei 8 Einsätzen noch ohne Scorerpunkt, Leitner stand in seinen ersten 8 Partien auf dem Feld, fällt aber seit 3 Wochen mit einer Oberschenkelverletzung aus. Auch der ehemalige Mainzer- und Bayern-Spieler Jan Kirchhoff spielt momentan in der Championship. Seit Anfang März trägt er das Trikot der Bolton Wanderers, nachdem er zuletzt vereinslos war. 5 Mal stand er für den ehemaligen Erstligist bislang auf dem Platz, zumeist als Einwechselspieler. Mit seinem Klub kämpft er auf Tabellenplatz 21 gegen den Abstieg.

Die Pechvögel

Bereits seit Januar 2017 spielt Jens Hegeler für Bristol City. Wegen einer Knieverletzung stand der ehemalige Bundesligaspieler zwischen Oktober und März nicht auf dem Rasen. Insgesamt kommt er in dieser Saison erst auf magere 4 Einsätze, 3 Mal davon in der Startelf. Seit Team rangiert derzeit auf Rang 8. Tom Trybull schloss sich im Juli Norwich City an, nachdem er zuvor für ADO Den Haag in Holland spielte. Bis Anfang Februar war er unangefochtener Stammspieler und kam 18 Mal zum Einsatz, bevor ihn eine Bänderverletzung außer Gefecht setzte. Seitdem ist der Mittelfeldspieler zum Zuschauen gezwungen.

Mitten drin im Geschehen mit der bwin Sportwetten-App: Hier warten mehr Wetten als bei jedem anderen Anbieter. Umfassende Fußball-Statistiken liefern die dazugehörigen Informationen. Extra-schneller Wettabschluss garantiert! Jetzt downloaden.

X