VfB Stuttgart: Ernüchternde Transfer-Bilanz

VfB Stuttgart: Ernüchternde Transfer-Bilanz

Markus Weinzierl empfängt beim Trainer-Debüt mit dem VfB Stuttgart Tabellenführer Borussia Dortmund. Die schwierigste Aufgabe für den neuen VfB-Coach in den nächsten Wochen dürfte es sein, die in der Schwaben-Metropole noch nicht angekommenen Neuzugänge auf Kurs zu bringen.

Die Transfers des Michael Reschke kann man als Bereicherungen für die Fußball-Bundesliga bezeichnen. Zumindest gilt dies für seine Zeit bei Bayer 04 Leverkusen Der Nachfolger von XXL-Manager Reiner Calmund holte ab 2004 Spieler wie Bernd Leno, Stefan Kießling, André Schürrle oder Arturo Vidal an den Rhein.

VfB Stuttgart und Michael Reschke: Glücksgriffe mit Gomez und Thommy

Seit dem 11. August ist der 61-Jährige Sportvorstand beim VfB Stuttgart. Reschke landete mit der Verpflichtung von Santiago Ascacibar (21) einen echten Transfercoup. Der argentinische Mittelfeldspieler von Estudiantes de la Plata wurde neuer Rekord-Zugang der Schwaben. Im Winter folgte der nächste Hammer. Stürmerstar Mario Gomez (33) kehrte vom VfL Wolfsburg zum VfB zurück. Zudem verpflichtete Reschke mit Erik Thommy (24) vom FC Augsburg einen Spieler, der neben Gomez für den Aufschwung der Rückrunde stehen sollte. Thommy lieferte 6 Assists und 2 Tore in 20 Spielen.

VfB-Transfers: Castro und Co. konnten nicht überzeugen

Mit dem Engagement von Ex-Nationalspieler Gonzalo Castro (31), der für 5 Mio. € von Borussia Dortmund kam, und dem für 4 Mio. € aus Wolfsburg geholten Daniel Didavi (28) schien Reschke an diese Transfer-Erfolge anknüpfen zu können. Zumindest von den Namen her. Dazu kamen Rechtsverteidiger Pablo Maffeo (21) von Manchester City, Mittelstürmer Nicolas Gonzáles (20, Argentinos Juniors) und der linke Außenverteidiger Borna Sosa (20, Dinamo Zagreb). Insgesamt nahm Reschke 35 Mio. € für neues Personal in die Hand. Das waren 5 Mio. € mehr als im Vorjahr.

Keiner der Neuzugänge konnte wirklich zünden. Castro und Didavi gehen mit 2 bzw. einer Tor-Vorbereitung allenfalls als Mitläufer durch. González wartet nach 6 Einsätzen noch auf sein erstes Bundesliga-Tor. Sosa fand seinen Eintrag in den Jahresrückblick. Allerdings nur durch sein Einwurf-Eigentor gegen Werder Bremen…

Shooting-Star Bruun Larsen war für Reschke und den VfB nicht zu halten

Vor dem Spiel gegen Dortmund (Alle Wetten zu VfB gegen BVB). enthüllte Reschke in BILD, dass man das vom BVB im letzten Jahr ausgeliehene Offensiv-Juwel Jacob Bruun Larsen (20) unbedingt binden wollte. „Wir waren bereit, die höchste Ablöse der Vereinsgeschichte für ihn zu zahlen. Wir haben Dortmund 12 Mio. € geboten“, wird Reschke zitiert, „aber Michael Zorc war nicht gesprächsbereit.“

Dein Startvorteil: Die
100 Euro-Jokerwette!

Glück für Dortmund und seinen Manager. Pech für den VfB. Zurück bei der Borussia, lieferte der Däne 5 Tor-Beteiligungen in 5 Pflichtspielen. Bei Weinzierls Vorgänger Tayfun Korkut spielte Bruun Larsen kaum eine Rolle. Anfang Februar wurde er sogar in die 2. VfB-Mannschaft in die Regionalliga Südwest versetzt.

Mitten drin im Geschehen mit der bwin Sportwetten-App: Hier warten mehr Wetten als bei jedem anderen Anbieter. Umfassende Fußball-Statistiken liefern die dazugehörigen Informationen. Extra-schneller Wettabschluss garantiert! Jetzt downloaden!

Jacob Bruun Larsen (r., mit Timo Baumgartl im Spiel gegen den FC Schalke 04) kam beim VfB Stuttgart nicht zurecht.
X