Tschechien gegen Deutschland: Die größten Duelle

Tschechien gegen Deutschland: Die größten Duelle

Am Freitag (20:45 Uhr) kommt es in der WM-Qualifikation in Prag zum Spiel Tschechien gegen Deutschland. Die beiden Nationen stehen sich bereits zum 25. Mal gegenüber. Einige dieser Duelle sind unvergessen und gingen in die Geschichte des Fußballs ein.

Tschechien (bis 1993 Tschechoslowakei) gegen Deutschland – das waren oftmals Fußballschlachten auf Augenhöhe. Auch wenn die Bilanz mit 15 Siegen gegenüber 6 Niederlagen (3 Unentschieden) klar für die DFB-Auswahl spricht, waren viele Spiele enge Angelegenheiten.

Das erste Duell

Erstmals trafen die beiden Nationen bei der WM 1934 in Italien aufeinander. Damals setzten sich die Tschechen im Halbfinale mit 3:1 durch und mussten sich anschließend erst im Endspiel Gastgeber Italien mit 1:2 nach Verlängerung geschlagen geben. Held beim Sieg über Deutschland war Oldrich Nejedly. Der hauptberufliche Postbote schoss alle 3 Tore der Tschechen. Im Anschluss wurde Nejedly mit insgesamt 5 Treffern Torschützenkönig der WM.

Der Hoeneß-Alptraum

1976 gab es das Duell Tschechien gegen Deutschland im EM-Endspiel. Das Finale in Belgrad wurde im Elfmeterschießen durch einen Schuss in die Wolken vom heutigen Bayern-Präsident Uli Hoeneß entschieden. Tschechien siegte mit 5:3 und krönte sich zum bisher einzigen Mal zum Europameister. Zuvor hatte es nach regulärer Spielzeit 2:2 gestanden. Bernd Hölzenbein glich erst in der letzten Spielminute für das DFB-Team aus. In der Verlängerung fielen keine Tore.

Kurios: Erst am Abend vor dem Finale der 5. Europameisterschaft in Jugoslawien stimmten beide Mannschaften einer bedeutenden Regeländerung zu. Steht es nach Verlängerung noch Unentschieden, sollte ab sofort kein Wiederholungsspiel mehr stattfinden, sondern eine sofortige Entscheidung per Elfmeterschießen fallen. Für Deutschland erwies sich dieser Schritt im Nachhinein als Griff ins Klo.

Auf dem Weg zum Titel

Lothar Matthäus war der umjubelte Held beim Spiel gegen die Tschechen bei der WM 1990. Im Viertelfinale erzielte der deutsche Kapitän in der 24. Minute den 1:0-Siegtreffer. Aber der Sieg war harte Arbeit: Als der Tscheche Lubomír Moravčík 20 Minuten vor Schluss wegen einer Unsportlichkeit die Rote Karte bekam, sah alles nach einem sicheren Weiterkommen der DFB-Elf aus. Denkste! Mit einem Mann weniger übernahm Tschechien das Kommando und erspielte sich einige gute Möglichkeiten. Teamchef Franz Beckenbauer faltete nach Schlusspfiff seine Mannschaft zusammen. Das zeigte wohl Wirkung, denn am Ende holte Deutschland seinen 3. WM-Titel.

Goldene Generation der Tschechen: V. Lokvenc (l.), T. Rosicky und P. Nedved.

Matchwinner Oliver Bierhoff

Nachdem sich beide Teams bereits im Gruppenspiel der EM 1996 in England gegenüberstanden – Deutschland siegte 2:0 – gab es im Finale die Neuauflage. Patrick Berger brachte die Tschechen nach einer Stunde durch einen Elfmeter in Führung, der eingewechselte Oliver Bierhoff glich in der 73. Minute per Kopf aus. Da keine weiteren Tore fielen, ging es in die Verlängerung – und hier entschied das erstmals ausgetragene Golden Goal. Abermals Bierhoff markierte in der 95. Minute den Siegtreffer und machte Deutschland zum 3. Mal zum Europameister.

DFB am Boden

Letztmals trafen Deutschland und Tschechien bei der EM 2004 in Portugal bei einem großen Turnier aufeinander. Die Tschechen, die bereits vor dem letzten Gruppenspiel für die K.O.-Phase qualifiziert waren, traten mit einer B-Elf an und gewannen trotzdem mit 2:1. Marek Heinz und Milos Baros erzielten die Treffer, Michael Ballack brachte Deutschland zuvor in Führung. Die DFB-Auswahl schied mit nur 2 Punkten in der Vorrunde aus. Es war das letzte Länderspiel von Teamchef Rudi Völler.

Damals war Tschechien den Deutschen mit Spielern wie Baros, Vladimir Smicer, Pavel Nedved, Tomas Rosicky und Jan Koller von der Qualität her überlegen. Erst mit der Amtsübernahme von Jürgen Klinsmann und Joachim Löw kam der deutsche Fußball aus seiner Talsohle heraus. Heute sind die Vorzeichen ganz anders. Deutschland ist vor dem Duell am Freitag der klare Favorit (Quote 1.45). Bereits das Hinspiel entschied die Löw-Elf souverän mit 3:0 für sich.

Mitten drin im Geschehen mit der bwin Sportwetten-App: Hier warten mehr Wetten als bei jedem anderen Anbieter. Umfassende Fußball-Statistiken liefern die dazugehörigen Informationen. Extra-schneller Wettabschluss garantiert! Jetzt downloaden.

X