Costa, Gomez, Tevez - Heimkehrer sind der letzte Schrei

Costa, Gomez, Tevez – Heimkehrer sind der letzte Schrei

„Alte Liebe rostet nicht“. Klingt abgedroschen, passt aber vortrefflich zur aktuellen Entwicklung auf dem Transfermarkt. Neustes Kapitel von der Rückkehr der verlorenen Sohne: Der 76-malige argentinische Nationalspieler Carlos Tevez (33) geht noch einmal für die Boca Juniors auf Torejagd! Aber der Reihe nach.

Es begann mit Mario Gomez (VfB Stuttgart) und dem neuen Lewandowski-Backup Sandro Wagner. Nach fürstlichen 1,5 Jahren in China hatte auch Anthony Ujah Heimweh – nach der Bundesliga und Mainz 05. Simon Terodde war für die Rückkehr nach Köln sogar bereit, einen fast sicheren Abstieg in Kauf zu nehmen. Vielerorts klatschen Fans, die irgendwo noch das alte Trikot dieser Spieler im Schrank hängen haben, mächtig Applaus. Auch international sind Rückhol-Aktionen schwer in Mode.

Tragischer Held beim Atletico-Debüt

Genau genommen befindet sich Diego Costa schon seit September wieder in Madrid. Im Zuge der wochenlangen Schlammschlacht mit Ex-Klub Chelsea und Trainer Antonio Conte sowie der Transfersperre ist der 29-Jährige erst einigen Tagen wieder spielberechtigt. Und der temperamentvolle Torjäger meldete sich so zurück, wie in die Atletico-Fans kennen: Jeweils eine Bude im Copa del Rey-Achtelfinale (4:0 bei Lleida Esportiu) und auch beim 2:0 gegen Getafe am Samstag. Bei seinem ersten La Liga-Einsatz seit über 3 Jahren handelte er sich für seinen Zaunjubel auch prompt einen Platzverweis ein.

Gelb-Rot! Schiedsrichter José Luis Munuera Montero kennt kein Pardon mit Costa.

El Apache und Boca: Aller guten Dinge sind 3

Die beste Zeit seiner Karriere liegt hinter ihm, bei den Boca Juniors bleibt Carlos Tevez der gefeierte Publikumsliebling. Selbst den Wechsel nach China im Dezember 2016 nimmt ihm inzwischen keiner mehr krumm. Geschätzte 40 Mio. € verdiente er in einem Jahr bei Shanghai Greenland Shenhua. Herausgekommen sind 4 Tore in 16 Partien – es gab schon Oldies mit einem besseren Preis-Leistungs-Verhältnis! Nun stürmt der einstige Straßenfußballer, aufgewachsen im Problemviertel „Fuerte Apache“, zum 3. Mal für Klub aus Buenos Aires. Diesmal ist auch ein Karriereende im Boca-Trikot denkbar.

Wer sind die nächsten Rückkehrer?

Man darf gespannt sein, wie viele Transfers dieser Kategorie bis Ende Januar noch dazukommen. So liebäugelt Henrikh Mkhitaryan mit einem Wechsel zu Borussia Dortmund. Nachdem Manchester United offenbar nur einen Bruchteil des damaligen Kaufpreises (42 Mio. €) als Ablöse fordert, könnte der BVB in die Verhandlungen einsteigen. Wo auch immer ein Rückkehrer in den Startlöchern steht: Das bwin Transfer-Update versorgt euch jeden Tag mit den neuesten Transfers und Wechselgerüchten.

X