Super League: Serienmeisterschaft des FC Basel in höchster Gefahr

Super League: Serienmeisterschaft des FC Basel in höchster Gefahr

8 Jahre lang versuchten es zahlreiche Mannschaften. 8 Jahre lang scheiterten alle. 8 Jahre lang schnappte sich der FC Basel am Ende einer Saison die Meisterschaft. Doch diese Serie könnte bald ein Ende haben. Der FC Bayern des Schweizer Fußballs (alle Wetten zur Schweizer Super League) liegt derzeit nur auf Rang 2 und weist ungewohnte Schwächen auf. Die Young Boys Bern sind zur Stelle und könnten den ersten Liga-Titel seit 32 Jahren einfahren.

Das war sicher nicht der Jahres-Auftakt, den sich die Fans des FC Basel gewünscht hatten. Am Sonntag unterlag der Schweizer Serienmeister im heimischen St. Jakob Park dem FC Lugano mit 0:1. Durch die 4. Saisonpleite musste Basel Konkurrent und Tabellenführer Young Boys Bern auf 5 Punkte davonziehen lassen. Die 9. Meisterschaft in Folge ist in Gefahr!

Ungewohnte Heimschwäche

Wirft man einen Blick auf die Tabelle, wird schnell deutlich, wo der Hase im Pfeffer liegt: Im Heim-Ranking liegt der FCB nur auf Platz 2. In 10 Heimspielen musste die Mannschaft von Trainer Raphael Wicky bereits 2 Niederlagen hinnehmen. Zum Vergleich: In der vergangenen Saison waren die Rot-Blauen gänzlich ohne Niederlage geblieben. 13 Siege und 5 Remis lautete am Ende die Bilanz.

Auch die jüngste Pleite gegen Lugano kommt nicht von ungefähr. In der Winterpause musste Basel mit Manuel Akanji (für 21,5 Mio. € zum BVB) und Renato Steffen (für 1,75 Mio. € nach Wolfsburg) 2 Leistungsträger ziehen lassen. Das ohnehin schon poröse Gerüst bröckelt noch weiter. Es ist also gut möglich, dass es erstmals seit 2009, damals schnappte sich der FC Zürich den Titel, einen anderen Meister als den FC Basel gibt.

Van Wolfswinkel fehlte dem FC Basel lange – zu lange?

Bereits vor der Saison verließ mit Marc Janko ein wichtiger Akteur den FC Basel. Mit 13 Toren in 24 Partien gehörte der Österreicher in der vergangenen Spielzeit zu den Stützen der Basler. Für den freien Platz im Sturm holten die Verantwortlichen Ricky van Wolfswinkel von Vitesse Arnheim. Der Niederländer schlug auch gleich ein: 7 Tore in den ersten 7 Spielen. Doch dann der Bruch. Im wahrsten Sinne des Wortes. Der Neuzugang brach sich den Mittelfuß, fiel bis Mitte Dezember aus und verpasste 9 Spiele. Dem FC Basel fehlte es von nun an Durchschlagskraft im Angriffsspiel. Es ist bezeichnend, dass van Wolfswinkel mit 7 Treffern noch immer bester Torschütze der Wicky-Mannschaft ist. Mohamed Elyounoussi und Albian Ajeti können derzeit nur 5 Tore vorweisen.

Trotz aller Rückschläge in dieser Saison sehen unsere Buchmacher den FC Basel weiterhin als Top-Favoriten auf die Meisterschaft. Sollte der amtierende Titelträger den 5-Punkte-Rückstand doch noch wegmachen, gibt es Quote 1.57! Eine Meisterschaft des derzeitigen Tabellenführer Young Boys Bern brächte aktuell Quote 2.25.

Ist erst seit dem Sommer 2017 Trainer des FC Basel – Raphael Wicky
X