Sportfreunde Lotte: Das Trainer-Chaos scheint beendet zu sein

Sportfreunde Lotte: Das Trainer-Chaos scheint beendet zu sein

Was bei den Sportfreunden Lotte aus der 3. Liga in dieser Saison bereits abging, ist alles andere als alltäglich. Obwohl noch nicht einmal die Hinserie vorbei ist und am Wochenende erst der 16. Spieltag ansteht, waren schon 4 verschiedene Trainer im Amt. Mit der Verpflichtung des 49-jährigen Fußball-Lehrers Andreas Golombek vor 2 Wochen hofft der Verein jetzt, dass das Trainer-Chaos beendet ist.

Aber wie konnte es überhaupt zu diesem Chaos kommen? Alles fing im Juli – wenige Wochen vor Saisonbeginn – an. Erfolgstrainer Ismail Atalan, der die Ostwestfalen 2016 zum Aufstieg in die 3. Liga geführt hatte und mit seinem Team in der letzten Saison sensationell das DFB-Pokal-Viertelfinale erreichte, verließ den Verein und wechselte zum Zweitligisten VfL Bochum.

Atalan-Nachfolger nicht einmal 2 Wochen im Amt

Die Sportfreunde mussten nun schnell reagieren, um dem neuen Trainer vor Saisonstart noch ein paar Tage Eingewöhnungszeit zu ermöglichen. Oscar Corrochano, früher unter anderem Scout beim FC Bayern München und Junioren-Nationaltrainer in Ungarn, übernahm die Leitung. Allerdings dauerte es nicht einmal 2 Wochen, ehe er nach der Auftaktpleite gegen Hansa Rostock (0:2) seinen Rücktritt bekanntgab. Lottes Angreifer Kevin Freiberger erklärt das kuriose Szenario und verliert keine guten Worte über seinen Ex-Trainer:

„Unter Corrochano war es eine ganz andere Welt. Nach dem Powerfußball mit Atalan und seinem immer sehr intensiven Training erlebten wir eine Kehrtwende um 180 Grad. Die Einheiten waren eher locker und ruhig. Außerdem hatten wir zu viele freie Tage. Grundsätzlich beschwere ich mich darüber nicht. (lacht) Aber wir wussten sofort, dass wir so keinen Erfolg haben werden. Corrochano hatte eine ganz andere Idee vom Fußball, mit der sich niemand im Team identifizieren konnte.“

Spricht Klartext: Lotte-Angreifer Kevin Freiberger (rechts).

Auch für Fascher war schnell Schluss

Noch am gleichen Tag wurde Marc Fascher verpflichtet. Aber auch mit dem Ex-Trainer von Preußen Münster, Hansa Rostock und Rot-Weiss Essen wurde die Mannschaft nicht glücklich. Immer wieder gab es Unruhe im Team, die hin und wieder auch nach außen getragen wurde. Es schien nur eine Frage der Zeit zu sein, bis Fascher freigestellt wird. Am 31. Oktober war es dann soweit. Nach rund 3 Monaten musste er seine Sachen packen.

Und erneut hatte Lotte bereits am selben Tag den Nachfolger parat, mit dem jetzt alles besser werden soll. Das Debüt von Andreas Golombek, langjähriger Trainer des SC Verl in der Regionalliga West (2013 bis April 2017), verlief schon einmal erfolgreich. Durch den 3:2-Erfolg beim FC Rot-Weiß Erfurt kletterte Lotte auf Rang 12 und hat jetzt 4 Punkte Vorsprung auf die Abstiegsplätze.

Mannschaft froh über Neuanfang

Mit Golombek haben die Sportfreunde wohl endlich einen Coach gefunden, mit dem die Spieler auf einer Wellenlänge sind. Kevin Freiberger ist bereits nach wenigen Tagen begeistert und erklärt vorher noch einmal, wieso die Zusammenarbeit mit Marc Fascher zum Scheitern verurteilt war:

„Marc Fascher war – genau wie Oscar Corrochano – ein Trainertyp, der von Beginn an gesagt hat, dass wir abwartend agieren sollen und erst einmal schauen müssten, wo wir stehen. Für eine Truppe wie uns, die von Ismail Atalan die Gewinnermentalität eingeimpft bekommen hat, war das wie ein Fremdkörper. Es liegt außerdem auf der Hand, dass uns Marc Fascher zum Ende seiner Amtszeit nicht mehr erreicht hat. Andreas Golombek ist ein ganz anderer Charakter. Er ist absolut ehrlich und sagt immer direkt, was er denkt. Außerdem strahlt Golombek eine unglaubliche Ruhe aus. Das ist in unserer aktuellen Situation sehr wichtig.“

Heimdebüt gegen Meppen

Am Samstag (ab 14 Uhr) gegen Aufsteiger SV Meppen gibt Golombek sein Heimdebüt. Nach dem Sieg in Erfurt und dem Erfolg im Westfalenpokal am vergangenen Wochenende (3:2 beim Sechstligisten FC Iserlohn) peilen die Sportfreunde den 3. Sieg im 3. Spiel unter Golombek an. Gewinnt Lotte gegen Meppen? Quote 2.05!

Der bwin Neukunden Bonus: 100 € einzahlen, mit 200 € wetten!

Mitten drin im Geschehen mit der bwin Sportwetten-App: Hier warten mehr Wetten als bei jedem anderen Anbieter. Umfassende Fußball-Statistiken liefern die dazugehörigen Informationen. Extra-schneller Wettabschluss garantiert! Jetzt downloaden.

X