Costa raus - Villa zurück: Spanische Gegenrevolution

Costa raus – Villa zurück: Spanische Gegenrevolution

Da hat sich Spaniens Nationaltrainer Julen Lopetegui für die Länderspiele im September mal etwas ganz Besonderes einfallen lassen. Nach über 3 Jahren kehrt Altstar David Villa in den Kreis der Furia Roja zurück und feiert wohl im Quali-Kracher gegen Italien (2.9.) sein Comeback. Wir klären die Frage, ob der inzwischen 35 Jahre alte Stürmer noch einmal an alte Glanzzeiten anknüpfen kann.

Wann war wohl der letzte Länderspiel-Einsatz von David Villa? Eine Frage, der man in diesen Tagen gut und gerne in eine spanische Quizsendung einbauen könnte. Statt 4 Lösungsvorschlägen machen wir es (ausnahmsweise) mal kurz: Weltmeisterschaft 2014, 3:0 gegen Australien. Im letzten Gruppenspiel gelang Villa sogar noch ein Treffer für den ausgeschiedenen Welt- und Europameister. Der Umbruch im Tiki-Taka-Land war unausweichlich.

Tor-Quote ist und bleibt unerreicht

Nun setzt Lopetegui, der Nachfolger von Vicente del Bosque, durch die Villa-Rückkehr ein eher konterrevolutionäres Zeichen. Alternativ hätte der Ex-Porto-Coach auch ein Sturmtalent aus der U 21 befördern können – immerhin Vize-Europameister. Er entschied sich bewusst für David Villa und verteilt nebenbei eine Art Denkzettel an Diego Costa. Was sich seit Wochen zwischen dem in Brasilien weilenden 28-Jährigen und dem FC Chelsea abspielt, ist eigentlich untragbar.

Villa stürmt seit 2015 für New York City FC in der MLS. Eine Liga mit großen Namen wie Bastian Schweinsteiger oder Kaka, viel Show-Charakter, aber fußballerisch wenig anspruchsvoll. „Er bringt Qualität, Intuition und vor allem die notwendige Mentalität mit. Wir glauben an unseren Instinkt“, sagt Lopetegui, der aus der Bundesliga den wiedergenesenen Bayern-Regisseur Thiago sowie Marc Bartra vom BVB nominiert hat.

Klar ist: Viele Stars lassen ihre Karriere in Nordamerika ausklingen. Im Fall David Villa entspricht diese Aussage nicht ganz der Wahrheit. Der Torriecher, der ihn einst zum Rekordtorschützen der Selección (59 Treffer) gemacht hatte, funktioniert noch. Bei 19 Buden und 5 Vorlagen für New York in der laufenden Saison kann die Wahl zum MVP fast nur wieder auf ihn fallen. Wichtigster Spieler wird man nicht ohne großen Ehrgeiz.

MLS-Rückkehrer: Beckham hat’s vorgemacht

Aus der MLS zurück in die Nationalelf: Eine englische Fußball-Legende hat diesen Weg gemeistert. Nach seinem Wechsel zu LA Galaxy bestritt David Beckham noch 19 Länderspiele für die Three Lions. Weitere Beispiele sind der Belgier Laurent Ciman sowie Robbie Keane (Irland).

Was spricht dafür, dass David Villa mehr als ein Kurz-Gastspiel in der spanischen Auswahl gibt? Als ehemaligem Barcelona-Spieler liegt ihm das Tiki-Taka im Blut, sodass der Stürmer ohne viel Training wieder blind mit seinen Mitspielern kombinieren kann. Seine Quote (59 Treffer in 97 Länderspielen) spricht für sich. Unabhängig davon, ob gegen Italien am 2. September und Liechtenstein (5.9.) noch Tore dazukommen, muss Spanien erstmal wieder einen derart kompletten Stürmer hervorbringen, der an diese Zahlen herankommt.

X