… sonst hol ich meinen Bruder! – Brüderpaare international

… sonst hol ich meinen Bruder! – Brüderpaare international

In dieser Woche haben wir bereits die Bundesliga-Brüderpaare unter die Lupe genommen, jetzt sind die „Brüderpaare international“ dran. Und auch da gibt es gleich einige, die es bis ganz nach oben geschafft haben …

Gary und Phil Neville: Gary Neville ist um vier Jahre älter als sein Bruder Phil und spielte von 1991 bis zu seinem Karriere-Ende 2011 für Manchester United, zumeist als rechter Außenverteidiger. Phil leistete seinem Bruder bei den Red Devils lange Zeit Gesellschaft (1990 – 2005), spielte danach aber auch noch acht Jahre beim FC Everton. Mit Man Utd. gewann das Brüderpaar gemeinsam sechs Mal die Premier League und war Teil jener Mannschaft, die 1999 den FC Bayern im Finale der Champions League auf dramatische Art und Weise in die Knie zwang. Mittlerweile haben beide eine Trainer-Laufbahn eingeschlagen. Gary ist Co-Trainer bei den Three Lions, Phil Assistent beim FC Valencia.

Ronald und Frank de Boer: In der Kategorie „Brüderpaare international“ dürfen Ronald und Frank de Boer natürlich auf keinen Fall fehlen, sind die beiden doch nicht nur Brüder, sondern sogar Zwillinge. Ronald ist um zehn Minuten älter als Frank. Und wie das bei Zwillingen so ist – sie machen fast alles gemeinsam. Ob bei Ajax Amsterdam oder beim FC Barcelona, ob bei den Glasgow Rangers oder am Ende ihrer Karriere in Katar: Die De Boers gab es meist nur im Doppelpack. Wie die Nevilles holten sich auch Ronald und Frank de Boer die Trophäe in der Königsklasse, dazu waren sie je zweimal gemeinsam bei einer EM und WM. Seit 2010 sitzt Frank bei Ajax auf der Trainerbank, Ronald verzichtete auf eine Karriere als Coach.

Yaya und Kolo Toure: Der Weg von Yaya und Kolo Toure begann beim ivorischen Klub ASCE Mimosas – und ging danach recht unterschiedlich weiter. Kolo schaffte direkt den Sprung zum FC Arsenal, wo er sieben Jahre lang spielte. Danach wechselte er innerhalb der Premier League zu Manchester City und zum FC Liverpool. Yaya musste Umwege über Beveren, Donezk und Piräus gehen, ehe Topklubs wie Monaco, Barca und ManCity auf ihn aufmerksam wurden. Bei den Citizens kickte das Brüderpaar erstmals außerhalb der Heimat zusammen und gewann 2011 den FA Cup und 2012 die Meisterschaft. Mit der Nationalmannschaft der Elfenbeinküste holten beide Anfang dieses Jahres den Afrika Cup. In der Familie Toure gab es mit Ibrahima noch einen dritten Fußball-Profi. Er starb 2014, während Yaya und Kolo bei der WM in Brasilien im Einsatz waren.

Manchmal ist es auch so, dass bei fußballbegeisterten Brüdern nur einer den großen Durchbruch schafft:

Wayne und John Rooney:  Beide begannen im Nachwuchs des FC Everton. Doch während Wayne dort für Furore sorgte, bei Man Utd. ein Weltstar wurde und ihn heute jedes Kind kennt, verlief die Karriere des fünf Jahre jüngeren John weit weniger prickelnd. Er versuchte sein Glück in den USA und in England und spielt aktuell für den FC Chester.

Samuel, Etienne und David Eto’o: Samuel war bereits Afrikameister, Olympiasieger, gewann mit Barca und Inter die Champions League und ist einer der bekanntesten Spieler Afrikas. Bruder Etienne spielte zuletzt 2012 für den FC Lustenau in Österreichs 2. Liga. Mit David gibt’s noch einen dritten im Bunde, der ebenfalls erfolglos durch die Ligen tingelt (Murcia, Meyrin, Ilysiakos, FC Koper …).

Diego und Hugo Maradona: Diego wurde zum Jahrhundert-Fußballer gewählt, war Weltmeister und mehrfacher Meister. Hugos größte Erfolge: Eine Saison in der Primera Division mit Rayo Vallecano und Tore für japanische Klubs, die hierzulande kein Mensch kennt. Gilt als größter Transferflop bei Österreichs Rekordmeister Rapid Wien.

PS: Hier geht’s zum Artikel über die Bundesliga-Brüderpaare!

de boer brüderpaare international
Die De-Boer-Brüder während ihrer Zeit bei Ajax Amsterdam.
X