Freiburger Höhenflug: Abstieg schon (fast) kein Thema mehr

Freiburger Höhenflug: Abstieg schon (fast) kein Thema mehr

Der SC Freiburg ist weiterhin die Mannschaft der Stunde in der 1. Bundesliga. Die Breisgauer sind nach dem 2:1-Erfolg gegen Vizemeister RB Leipzig bereits seit 7 Spielen ungeschlagen. Kein Bundesliga-Team kann derzeit weder eine bessere noch die gleiche Serie aufweisen. Sogar Meister und Spitzenreiter Bayern München (seit 6 Partien unbesiegt) muss dem SCF in dieser Hinsicht Vortritt gewähren.

Von den 7 Begegnungen ohne Niederlage gewann die Mannschaft von Trainer Christian Streich 4. Dank der erfolgreichen Serie kletterten die Weiß-Roten in der Tabelle vom vorletzten Tabellenplatz auf Rang 12. Der Vorsprung auf Relegationsplatz 16 beträgt jetzt schon 7 Zähler. Machen die Breisgauer so weiter, dann ist ein möglicher Abstieg schon bald kein Thema mehr.

Mit 8 Treffern Top-Torjäger beim SC Freiburg: Nils Petersen.

Petersen und Koch die Erfolgsgaranten

Dass es beim SC Freiburg aktuell so gut läuft, ist auch der Verdienst von Torjäger Nils Petersen und Abwehr-Ass Robin Koch. Der 29-jährige Petersen erzielte 8 der 20 Freiburger Saisontore. 7 dieser 8 Treffer schoss der ehemalige deutsche Junioren-Nationalspieler in den abschließenden 5 Begegnungen der Hinserie. Mit seinen 8 Toren ist Petersen einer der besten deutschen Stürmer. Nur Kevin Volland (Bayer Leverkusen) und Timo Werner (RB Leipzig), die beide 10 Treffer auf dem Konto haben, und der Bald-Schalker Mark Uth (TSG 1899 Hoffenheim/9 Tore) waren erfolgreicher.

Defensivspieler Koch (21) kam im Sommer 2017 vom Zweitligisten 1. FC Kaiserslautern und hat sich mittlerweile einen Stammplatz erkämpft. In den letzten 2 Spielen bei Eintracht Frankfurt (1:1) und gegen Leipzig (2:1) setzte ihn sein Trainer Christian Streich jeweils als defensiven Mittelfeldspieler ein. Und prompt zeigte Koch, dass er nicht nur als Abwehrspieler Qualitäten mit sich bringt. In beiden Partien traf der 1,90 Meter große Hüne per Kopf. Ob er auch im nächsten Spiel einköpft? Am Samstag (ab 15:30 Uhr) gastiert Freiburg beim BVB. Die Gäste holen mindestens einen Punkt, Quote 2.65!

Auch anhand der Trueform-Grafik kann man sehen, in was für einer starken Verfassung sich Freiburg befindet. In den zurückliegenden 5 Partien holte das Streich-Team 3 Siege und 2 Remis. Dass es am Samstag in Dortmund schwer wird, weiterhin unbesiegt zu bleiben, ist klar. Genug Selbstvertrauen hat Freiburg in den letzten Spielen aber auf jeden Fall gesammelt.

Schlusslicht Köln ebenfalls formstark

Schlusslicht 1. FC Köln ist neben Freiburg eine weitere Mannschaft aus der unteren Tabellenhälfte, die sich auf einem Höhenflug befindet. Nachdem das Team von Effzeh-Coach Stefan Ruthenbeck zum Hinrunden-Abschluss gegen den VfL Wolfsburg (1:0) den 1. Saisonsieg einfahren konnte, folgten zum Start ins neue Jahr 2 weitere Siege im Derby gegen Gladbach (2:1) und beim Abstiegskonkurrenten Hamburger SV (2:0).

Dass die Trueform-Kurve so stark nach oben zeigt, liegt auch an der starken Leistung von Winter-Neuzugang und Rückkehrer Simon Terrode. Der Knipser, vom Aufsteiger VfB Stuttgart in die Domstadt gewechselt, markierte in seinen ersten 2 Begegnungen für den „Effzeh“ gleich 3 Treffer und ist einer der großen Hoffnungsträger. Köln hat durch die Siegesserie den Abstand zu Relegationsplatz 16 auf 4 Zähler verkürzt. Die sicheren Nichtabstiegsplätze sind noch 8 Punkte entfernt. Bleibt die Aufholjagd am Ende trotzdem erfolglos und Köln steigt direkt ab? Quote 1.15!

Der bwin Neukunden Bonus: 100 € einzahlen, mit 200 € wetten!

Mitten drin im Geschehen mit der bwin Sportwetten-App: Hier warten mehr Wetten als bei jedem anderen Anbieter. Umfassende Fußball-Statistiken liefern die dazugehörigen Informationen. Extra-schneller Wettabschluss garantiert! Jetzt downloaden.

X