Real Madrid & Co.: Die legendärsten Wechselfehler

Real Madrid & Co.: Die legendärsten Wechselfehler

Kuriose Panne beim Copa del Rey-Spiel von Real Madrid bei Drittligist FC Cadiz. Zwar gewannen die Königlichen ihr Duell mit 3:1, doch trotzdem müssen sie um das Pokal-Weiterkommen zittern. Denn in der Start-Aufstellung von Real fand sich ein gewisser Denis Cheryshev wieder, der nach 3 Gelben Karten in der vergangenen Pokal-Saison – damals noch in Diensten des FC Villarreal – eigentlich gesperrt gewesen wären. Cadiz legte gegen die Wertung der Partie Einspruch ein und hofft somit auf die nächste Runde im Pokal. Fortsetzung folgt! Wir haben uns währenddessen mal die kuriosesten Wechselfehler in der Geschichte der Bundesliga angeschaut.

Giovanni Trapattoni: Saison 1994/95 und Giovanni Trapattoni, damals Trainer des FC Bayern München, beging den wohl größten Fauxpas seiner Trainerlaufbahn. Die Bayern mussten im Frankfurter Waldstadion bei der Eintracht antreten, siegten am Ende auch souverän mit 5:2. Doch über die Punkte durften sich am Ende nur die Hessen freuen. Denn in der 73. Minute wechselte Trapattoni Dietmar Hamann für Marcel Witeczek ein. Soweit nichts Außergewöhnliches, wären da nicht bereits Sven Scheuer, Sammy Kuffour und Marco Grimm auf dem Platz gewesen. Alle 3 sind genau wie Hamann zu diesem Zeitpunkt noch Vertragsamateur, von denen jedoch lediglich max. 3 Spieler gleichzeitig auf dem Platz stehen dürfen. Die Punkte waren weg.

Otto Rehhagel: Einer der größten Schauspielakte der Bundesliga-Geschichte fand am 26. September 1998 am Kaiserslauterner Betzenberg statt. Der heimische FCK empfing den VfL Bochum und es sollte eine denkwürdige Partie werden, die die Gäste aus Bochum am Ende mit 3:2 gewannen. In der 37. Minuten musste der Lauterer Michael Schjönberg mit einem Schien- und Wadenbeinbruch vorzeitig ausgewechselt werden. Rehhagel wechselte Pascal Ojigwe ein. Ein grober Fehler, den König Otto erst später bemerkte. Mit Hany Ramzy, Ibrahim Samir (beide Ägypten) und Ratinho (Brasilien) standen bereits 3 nicht EU-Ausländer auf dem Feld, Ojigwe war als Nigerianer der vierte. Doch ähnlich wie beim Trapattoni-Fall durften nur 3 dieser Spieler gleichzeitig kicken. Also was tun? Rehhagel bemerkte den Fehler, wies Hany Ramzy an, eine Verletzung vorzutäuschen, um ihn anschließend gegen Harry Koch auszutauschen. Nutze alles nichts. Die Partie ging mit 3:2 ohnehin an den VfL. Ein großartiges Schauspiel war es trotzdem!

Hennes Weisweiler: Doch Otto Rehhagel ist nicht der einzige große Trainer, dem ein solcher Fauxpas unterlaufen ist. Auch Hennes Weisweiler war mit den Wechsel-Regularien nicht zu 100 % vertraut. Im Jahr 1977 wechselte er mit Roger van Gool einen 3. ausländischen Spieler ein, erlaubt waren damals jedoch nur 2. Weiter schlimm war es jedoch nicht, da die Weisweiler-Elf aus Köln die Begegnung gegen Eintracht Frankfurt sowieso 0:4 verlor.

Christoph Daum: Besonders schwer wog einst ein Wechselfehler von Christoph Daum. Der damalige Trainer des VfB Stuttgart wechselte im September 1992 im Rückspiel des Europapokals bei Leeds United mit Jovica Simanic einen 4. Ausländer ein. Erlaubt waren zu diesem Zeitpunkt aber nur 3. Nachdem der VfB das Hinspiel mit 3:0 gewonnen hatte, wurde die 2. Begegnung mit demselben Ergebnis zu Gunsten der Engländer gewertet, wodurch es zu einem Entscheidungsspiel kam, das die Stuttgarter auf neutralem Platz in Barcelona mit 1:2 verloren. Besonders bitter: Daum hatte Simanic erst in der Schlussphase eingewechselt. Zu diesem Zeitpunkt hatte der VfB 1:4 hinten gelegen, was jedoch wegen des geschossenen Auswärtstores für ein Weiterkommen gereicht hätte.

Klaus Augenthaler: Die Bayern sind 1996 auf den Höhepunkt der Saison, gewinnen das Finale des UEFA-Pokals gegen Girondins Bordeaux . Im anschließenden unwichtigen Bundesliga-Spiel gegen Fortuna Düsseldorf erlaubte sich Klaus Augenthaler, der Interims-Coach Franz Beckenbauer vertrat, einen dicken Fehler. Wie seit gefühlten 200 Jahren besagten auch damals die Regularien, dass ein Team lediglich 3 Mal pro Spiel wechseln darf. Augenthaler kannte diese Regel augenscheinlich nicht und wechselte bereits zur Halbzeit 4 Spieler ein bzw. aus. Die Münchner machten aus einem 0:2-Rückstand noch ein 2:2. Düsseldorf verzichtete auf einen Protest und so geht die Partie als bislang einziges Bundesligaspiel mit 7 Auswechslungen in die Bundesliga-Geschichte ein.

Daum
War 1992 mit einem Wechselfehler für das Ausscheiden aus dem Europapokal verantwortlich – Christoph Daum
X