Nach Pokal-Abbruch: Wiederholungsspiele im deutschen Fußball

Nach Pokal-Abbruch: Wiederholungsspiele im deutschen Fußball

Die Bundesliga-Saison hat noch nicht einmal begonnen, da hat der deutsche Fußball schon einen riesengroßen Skandal! Die Partie des VfL Osnabrück gegen RB Leipzig muss beim Stand von 1:0 wegen einer Attacke auf Schiri Martin Petersen abgebrochen werden. Die Leipziger zeigten sich im Anschluss als wahre Sportsmänner und boten ein Wiederholungsspiel an, obwohl es als wahrscheinlich gilt, dass die Partie zu Gunsten der Roten Bullen gewertet wird. Es wäre jedoch nicht die erste Wiederholungsbegegnung im deutschen Profifußball! Wir geben Euch einen Überblick:

1963, Hamburger SV – Borussia Dortmund: Es ist die Mutter aller Wiederholungsspiele. In der 1. Bundesliga-Saison muss die Partie zwischen dem HSV und dem BVB in der 61. Minute wegen starkem Nebels abgebrochen werden. Bis dahin war die Borussia auf Erfolgskurs, führte 2:1. Im 2. Duell 2 Wochen später zeigte sich der HSV bissiger und siegte 2:1. Großen Einfluss auf die Tabelle hatte dies nicht. Denn die Dortmunder (4.) landeten am Ende der Spielzeit trotzdem vor den Hanseaten (6.).

1978, Borussia Neunkirchen – Stuttgarter Kickers: Eine Premiere im deutschen Fußball gab es 1978 als sich Neunkirchen und Kickers aus Stuttgart in der 2. Bundesliga, Staffel Süd duellierten. Erstmals wurde die Tatsachenentscheidung eines Schiedsrichters aufgehoben. Der Unparteiische hatte damals beim Stand von 3:3 ein Tor für die Borussia gegeben. Durch den anschließenden Fernsehbeweis konnte jedoch eindeutig belegt werden, dass der Schuss von Dieter Kobel nicht drin war. Das Wiederholungsspiel, das einen Tag vor Weihnachten stattfand, gewannen die Kickers 1:0.

1979, Borussia Neunkirchen – 1. FC Saarbrücken: Und noch einmal Borussia Neunkirchen. Doch diesmal wird es richtig kurios. Im Derby gegen Saarbrücken wurde ein FCS-Spieler von einem Hund gebissen. Er konnte nach der Attacke nicht mehr weiterspielen. Kein Problem jedoch für die Borussia, denn sowohl den 1. Vergleich (2:1) als auch den 2. (1:0) entschied sie für sich!

1988, Karlsruher SC – Borussia Mönchengladbach: Es ist eigentlich der Präzedenzfall für die Partie Osnabrück gegen Leipzig vom Montagabend. Denn auch 1988 wurde ein Sportler auf dem Platz durch ein Feuerzeug verletzt. Der Leidtragende damals war Christian Hochstätter. Der DFB entschied, dass die Gladbacher durch die verletztungsbedingte Auswechslung Hochstätters drastisch geschwächt wurde. Der 2. Anlauf wurde dann auf neutralem Boden, in Heilbronn, ausgetragen und endete 2:2.

1994, FC Bayern München – 1. FC Nürnberg: Es ist wohl die berühmteste Fehlentscheidung im deutschen Fußball. Schiedsrichter Joachim Osmers sah einen „Schuss“ von Bayerns Thomas Helmer hinter der Torlinie, obwohl Helmer den Ball neben das Tor gestochert hatte. Für die Nürnberger ging es bei dem 1:2 um wichtige Punkte im Abstiegskampf. Im Nachgang der Partie legte der FCN erfolgreich Protest ein. Jedoch hätten sich die Verantwortlichen des Klubs besser einmal mehr überlegt. Im 2. Duell unterlagen die Franken den Münchner mit 0:5 und stiegen am Ende der Saison als Tabellensechzehnter ab!

2003, Alemannia Aachen – 1. FC Nürnberg: Erneut war der 1. FC Nürnberg der Geschädigte bei einem Skandalspiel. Beim Auswärtsspiel am Aachener Tivoli wurde FCN-Trainer Wolfgang Wolf durch ein Wurfgeschoss schwer am Kopf verletzt. Nürnberg weigerte sich zu Ende zu spielen, Schiri Mike Pickel schaffte es mit viel Wohlwollen den FCN zum Weiterspielen zu bewegen. Die Aachener siegten 1:0, jedoch wurde die Partie anschließend annulliert und wiederholt. Es war das 1. Geisterspiel des deutschen Fußballs. Die Alemannia zeigte sich weniger ängstlich und gewann das Wiederholungsspiel 3:2.

2008, 1. FC Nürnberg – VfL Wolfsburg: Der FCN scheint Wiederholungsspiele magisch anzuziehen. Die Partie gegen den VfL Wolfsburg ist bis jetzt der letzte Fall eines solchen. Schiedsrichter Jochen Drees musste die Partie 2008 wegen heftigen Dauerregens in der Halbzeitpause abbrechen. Der Platz im Nürnberger WM-Stadion war einfach nicht mehr bespielbar. Bis dahin lag der FCN mit 1:0 in Front. Auch das Wiederholungsspiel brachte keine anderen Erkenntnisse und endete ebenfalls 1:0 für die Nürnberger.

FCN
Der bislang letzte wetterbedingte Spielabbruch: 2008 in Nürnberg!

 

X