Nach Martinez-Deal: Diese Stars stauben in Katar mächtig Kohle ab

Nach Martinez-Deal: Diese Stars stauben in Katar mächtig Kohle ab

9 Jahre lang schnürte Javi Martinez die Schuhe für den FC Bayern. Vor wenigen Monaten wurde dann bekannt, dass sich die Wege des Spaniers und des deutschen Rekordmeisters in diesem Sommer trennen werden. Doch so absehbar diese Entscheidung war, so unerwartet ist auch der neue Arbeitgeber des Welt- und Europameisters. Martinez wird nämlich seinen erst 32 Jahre vorerst in der Qatar Stars League bei Qatar SC spielen. Doch der Ex-Bayern-Kicker ist nicht der einzige Star, der im Herbst seiner Karriere ordentlich Kohle in der Wüste scheffelt. Zahlreiche andere Routiniers spielen ebenfalls in Katar.

Santi Cazorla

Ebenso wie Javi Martinez kickte Santi Cazorla lange Jahre in der spanischen Nationalmannschaft, wurde mit ihr 2008 und 2012 sogar Europameister. Bis 2020 kickte der inzwischen 36-Jährige beim FC Villarreal (zuvor FC Malaga und FC Arsenal), wechselte dann nach Katar zu Al-Sadd SC. Dort soll ihm das Leben mit einem Netto-Gehalt von rund 3,4 Mio. € versüßt werden. Doch Cazorla legt sich nicht nur auf die Faule haut. Er liefert ordentlich ab. In 35 Pflichtspielen erzielte er 20 Tore und legte 15 Tore seiner Kollegen vor. Dieser Transfer hat sich für Al-Sadd aber mal so richtig gelohnt!

Dein Startvorteil: Die 100 Euro-Jokerwette!

Yacine Brahimi

5 Jahre gehörte Yacine Brahimi zu den wichtigsten Stützen des FC Porto. 215 Pflichtspiele absolvierte er für den portugiesischen Spitzenklub, brachte es in dieser Zeit auf 97 Scorerpunkte (54 Tore, 43 Assists). Seit nun bereits 2 Jahren läuft der Algerier, der in Frankreich geboren wurde, für Al-Rayyan SC auf. Ähnlich wie Star-Kollege Santi Cazorla besticht auch Brahimi mit Leistung. 22 Treffer gelangen ihm in 49 Partien.

Pierre-Michel Lasogga

Der Aufschrei war groß als Pierre-Michel Lasogga 2019 den Hamburger SV verließ, um mit nur 27 Jahren dem Ruf des Geldes zu folgen und nach Katar zu wechseln. Damals unterschrieb das Ruhrpottkind einen Dreijahresvertrag bei Al-Arabi SC. 10 Mio. € netto sollte er in diesem Zeitraum verdienen. Doch dazu kam es gar nicht. Nach nur 7 Toren und 5 Assists in 21 Spielen fiel Lasogga bei dem Wüstenklub in Ungnade. Der Verein löschte sogar den Namen des Deutschen von der Homepage. Es blieb nur ein Ausweg: Ein Wechsel. Doch anstatt mit nicht einmal 30 Jahren noch einmal sein Glück in der 1. oder 2. Bundesliga zu versuchen, wechselte er innerhalb Katars. Seit Arbeitgeber seit Februar dieses Jahres ist der Al-Khor SC. Bisher durfte er sich über einen Treffer in 5 Partien freuen. Wir sind sehr gespannt, wie die Saga um den Ex-HSV-Kicker weitergeht.

Marc Muniesa

Einst galt Marc Muniesa als Verteidiger-Versprechen der Barca-Zukunft. Nachdem er die gesamte Eliteschule der Katalanen durchlaufen hatte, gelang ihm jedoch nie der finale Sprung zu den Profis. Gerade einmal 2 La Liga-Einsätze konnte er für den spanischen Top-Klub verbuchen. Es folgte ein Wechsel auf die Insel zu Stoke City. Aber auch in der Premier League lieb ihm der Durchbruch verwehrt. 57 Spiele in 4 Jahren sind nicht gerade ein Qualitätsmerkmal. Trotzdem ließ sich der FC Girona die Dienste Muniesas 5 Mio € kosten. 2 Jahre später war auch diese Liason bereits wieder vorbei und es ging für den Spanier in die Wüste. Sein Klub dort: Al-Arabi SC. Dort war er zwischenzeitlich sogar Mannschaftskollege von Pierre-Michel Lasogga. Anders als der Deutsche war Muniesa beim Verein aus Doha zuletzt noch gefragt. Er kam in 20 der 22 Saison-Spiele zum Einsatz.

Ja-Cheol Koo

VfL Wolfsburg, FC Augsburg, Mainz 05 – insgesamt 8 Jahre tingelte Ja-cheol Koo durch die Bundesliga. 22 seiner insgesamt 28 Bundesliga-Tore erzielte der Südkoreaner im Trikot des FC Augsburg, bei der 5,5 Jahre unter Vertrag stand. Seit 2019 ist auch er in Katar aktiv. Al-Gharafa SC ist der Arbeitgeber des inzwischen 32-Jährigen. Zwar erzielte er für den Klub aus dem Scheich-Emirat 8 Tore in 43 Einsätzen, doch noch beeindruckender ist seine Gelb-Bilanz. Satte 11 Mal wurde er in dieser Zeit verwarnt. Und das als Offensivspieler!

Mittendrin im Geschehen mit der bwin Sportwetten-App: Hier warten mehr Wetten als bei jedem anderen Anbieter. Umfassende Fußball-Statistiken liefern die dazugehörigen Informationen. Extra-schneller Wettabschluss garantiert!

X