Qualität aus Fernost: Die erfolgreichsten Japaner der Bundesliga
Die erfolgreichsten Japaner der Bundesliga

Qualität aus Fernost: Die erfolgreichsten Japaner der Bundesliga

Spieler aus dem Land der aufgehenden Sonne erfreuen sich in Deutschland großer Beliebtheit. 39 Spieler aus Japan schnürten bislang die Schuhe im deutschen Oberhaus. Wir stellen euch die 10 erfolgreichsten Japaner der Bundesliga vor – subjektiv gemessen an Einsätzen, Titeln und Toren.

Dein Startvorteil: Die 100 Euro-Jokerwette!

1. Shinji Kagawa
Der langjährige BVB-Profi ist der erfolgreichste Japaner in der Geschichte der Bundesliga (alle Bundesliga Wetten). Er trug 148 Mal das schwarz-gelbe Trikot in Liga 1. Dabei gelangen ihm 41 Tore und 37 Assists. Er hat von allen Japanern die beste Torbeteiligungs-Quote. Zudem hat er die meisten Titel in Deutschland gesammelt: 2 Mal Deutscher Meister, 2 Mal DFB-Pokalsieger.

2. Makoto Hasebe
Noch ein Titelsammgewinner aus Japan: Makoto Hasebe durfte 2009 mit dem VfL Wolfsburg die Meisterschale stemmen. Zudem gewann er mit Frankfurt den DFB-Pokal und die Europa League. Der Mittelfeldspieler hat seit 2007 bisher 362 Bundesliga-Spiele (7 Tore) für Wolfsburg, den 1. FC Nürnberg und Eintracht Frankfurt bestritten. Rekord! Er ist neben Hajime Hosogai einer von nur 2 Japanern, der für 3 verschiedene Bundesliga-Klubs gespielt hat.

3. Yasuhiko Okudera
Okudera war der erste Japaner in der Bundesliga. Er spielte von 1977 bis 1986 für den 1. FC Köln und den SV Werder Bremen. Mit 234 Spielen (26 Tore) belegt er Platz 2 für die meisten Einsätze eines Japaners in der Liga. Mit Köln wurde er 1978 Deutscher Meister und DFB-Pokalsieger.

4. Shinji Okazaki
Der 29-Jährige wechselte in der Sommerpause 2015 nach 4,5 Jahren in Deutschland für € 11 Mio. in die Premier League zu Leicester City. Danach war er in Spanien für Malaga und Huesca aktiv. In der Bundesliga erzielte Okazaki für den VfB Stuttgart und Mainz in 128 Bundesliga-Spielen 37 Tore. Mit 15 Toren 2013/14 hält er den Japan-Rekord für die meisten Treffer in einer Saison.

5. Yuya Osako
Der Offensivspieler lief in Deutschland zuletzt für Werder Bremen in der 2. Liga auf, danach wechselte er zurück in die Heimat zu Vissel Kobe. Zuvor spielte er 4 Jahre lang für den 1. FC Köln im deutschen Oberhaus. Seine bisherigen Bilanz in der Bundesliga: 181 Spiele, 26 Tore, 21 Assists. Vor seinem Engagement in Liga 1 ging er bereits eine Spielzeit für 1860 München in der 2. Liga auf Torejagd.

6. Genki Haraguchi
Bereits 4 verschiedene deutsche Vereine stehen in der Vita des Mittelfeldspielers. Für Hertha BSC, Hannover 96 und aktuell Union Berlin kam der Nationalspieler bislang 157 Mal in der Bundesliga zum Einsatz, zwischenzeitlich lief er per Leihe im Unterhaus für Fortuna Düsseldorf auf. Sein Manko ist die Torgefahr. Erst 6 Treffer und 18 Assists gelangen ihm in der deutschen Eliteliga.

7. Naohiro Takahara
135 Bundesliga-Spiele zwischen 2002 und 2008 für den Hamburger SV und Eintracht Frankfurt bestritt Naohiro Takahara. Dabei schoss er 25 Tore. 4 davon erzielte er als Joker, womit er hinter Kagawa der erfolgreichste Einwechselspieler unter den Bundeliga-Japanern ist.

8. Gotoku Sakai
Sakai spielte in der Bundesliga für den VfB Stuttgart und den Hamburger SV. 170 Mal lief er in der Liga auf. Beim HSV war er sogar Kapitän. Das Toreschießen gehörte nicht zu seinen Stärken. Lediglich 2 magere Treffer stehen in seiner Vita.

9. Daichi Kamada
Der Offensiv-Akteur ist aktuell der beste Japaner im deutschen Fußball. Für Eintracht Frankfurt war er bis zur WM-Pause in dieser Saison wettbewerbsübergreifend in 22 Partien an 16 Treffern direkt beteiligt (12 Tore, 4 Assists). Sein Vertrag läuft im Sommer 2023 aus, der 26-Jährige steht mittlerweile bei vielen Top-Klubs auf dem Zettel. Mit der SGE gewann er den DFB-Pokal (2019) und die Europa League (2021). In der Bundesliga kommt Kamada bislang auf 108 Spiele, in denen ihm 18 Tore und 26 Vorlagen gelangen.

10. Hiroshi Kiyotake
Kiyotake machte es am liebsten aus der Distanz: 11 seiner 17 Tore, die er in 117 Bundesliga-Spielen für den 1. FC Nürnberg und Hannover 96 erzielt hat, fielen durch Weitschüsse. Zudem war Kiyotake ein Spezialist für den ruhenden Ball: 21 Standards von ihm führten zu Toren.

In der Bundesliga-Saison 2022/23 stehen insgesamt 9 Japaner bei den 18 Vereinen der 1. Liga unter Vertrag.

X