MLS: Eine mit (Alt-)Stars gespickte Liga

MLS: Eine mit (Alt-)Stars gespickte Liga

Einmal in den USA spielen. Das ist trotz der deutlich geringeren Liga-Qualität der Traum vieler Fußballer. Sie wollen das angenehme Leben in den Staaten mit einem üppigen Gehalt und dem entspannten Ausklingen ihrer Karriere verbinden. Auch in 2022 wechselten viele Stars auf die andere Seite des großen Teichs. Wir sagen Dir, welche Stars es sind und wer die meiste Kohle verdient.

176 La Liga-Partien, 166 Premier League-Spiele, 5 Champions League-Titel und einst für 101 Mio. € zu Real Madrid gewechselt – Gareth Bale ist ohne Frage einer der besten Fußballer in der letzten Dekade gewesen. Nach seinen nicht gerade glorreichen letzten Monaten bei den Königlichen aus Madrid, schlägt der Waliser nun in der MLS ein neues Kapitel auf. Mit dem Los Angeles FC will Bale ab sofort Titel gewinnen. Die MLS-Saison 2022 ist voll im Gange – 20 Spieltage sind absolviert – und der LAFC ist bereits ohne seinen neuen Superstar auf Meisterschaftskurs. In der Western Conference liegt die Franchise aus der Stadt der Engel auf Platz 1. Allerdings kann man beim LAFC nicht nur von einem Transfercoup sprechen. Vielmehr gelang den Kaliforniern eine weitere Sensation. Neben Gareth Bale kommt nämlich mit Giorgio Chiellini noch ein Star aus Europa.

Die beiden Ü30-Kicker treffen in LA unter anderem auf Carlos Vela. Der Mexikaner galt einst als großes Talent, spielte für den FC Arsenal, Celta Vigo und Real Sociedad. Der inzwischen 33-Jährige kickt bereits seit Januar 2018 für den LAFC und ist in der MLS eine große Nummer. In der Saison 2019 wurde er mit satten 34 Treffern Torschützenkönig der MLS und kommt insgesamt in 101 MLS-Partien auf 63 Tore.

Ex-Serie-A-Star und 2 ehemalige Bayern-Kicker

Doch nicht nur beim Los Angeles FC heuern ehemalige Stars aus Europas Top-Ligen an. Bei Stadtnachbar Los Angeles Galaxy ist mit Douglas Costa ein ehemaliger Flügelflitzer des FC Bayern in Lohn und Brot. Bereits im Februar wechselte der Brasilianer zum 5-maligen MLS-Champion. In 13 Spielen gelangen ihm bisher 2 Tore. Mit 27 Punkten liegen die LA Galaxy und Costa voll auf Playoff-Kurs.

Ebenfalls im Februar zog es auch Xherdan Shaqiri in die MLS. Nach seinem halbjährigen Missverständnis bei Olympique Lyon wollte der Schweizer, der wie Costa in der Vergangenheiten für den FC Bayern spielte, wohl nur wieder Spaß am Fußball finden. Doch das erscheint in Chicago nur schwer möglich. Mit Chicago Fire läuft es mal so gar nicht. In der Eastern Conference belegt die Franchise aus der Windy City den letzten Platz. Auf einen Playoff-Rang sind es schon 8 Punkte Rückstand. Immerhin lässt sich Shaqiri das Abenteuer in den USA gut vergüten. Mit einem Jahressalär von 8,153 Mio. $ ist er der Top-Verdiener der MLS.

Noch ein Stückchen nördlicher als Shaqiri ist Lorenzo Insigne jetzt zu Hause. Der Europameister von 2021 kickt seit wenigen Tagen für den FC Toronto. Wegen Wadenproblemen wird sein Debüt allerdings noch ein wenig warten müssen. Der Offensivspieler soll dann in der restlichen Saison helfen, die Utopie einer Teilnahme an den Playoffs doch noch wahrwerden zu lassen. Aktuell ist ein Rang, der für die Post-Season reicht, 7 Punkte entfernt.

Das „Erbschen“ und das „Pfeifchen“

Seit 3 Jahren wird auch in Miami wieder Fußball gespielt, genauer gesagt in Fort Lauderdale, rund 30 Minuten nördlich von Miami. Inter Miami kaufte sich in die MLS ein und zog seitdem einige Stars an Land. Der Größte unter ihnen ist Gonzalo Higuain. Der Argentinier, dessen Spitzname „El Pipita“ (das Pfeifchen) ist, ging in der Vergangenheit für Real Madrid, Juventus Turin, den SSC Neapel, den AC Mailand sowie den FC Chelsea auf Torejagd. In Florida hat der inzwischen 34-Jährige sein Visier noch nicht nach alten Mustern eingestellt. In 51 Spielen traf er 15 Mal. Somit kostete Inter Miami ein Higuain-Tor durchschnittlich über eine Mio. $. Der Argentinier verdient nämlich 5,793 Mio. $ pro Jahr.

Noch mehr Kohle als Higuain kassiert Javier Hernandez. Der ehemalige Stürmer von Bayer Leverkusen, Manchester United und Real Madrid wird mit 6 Mio. $ pro Saison bezahlt. Der Mexikaner wechselte 2020 für 8,55 Mio. € vom FC Sevilla zu LA Galaxy. Seine Bilanz kann sich sehen lassen: 25 Tore in 49 Spielen.

X