Mesut Özil: So wertvoll wie noch nie!

Mesut Özil: So wertvoll wie noch nie!

Ist ein deutscher Nationalspieler mal wieder in aller Munde, kann es fast nur Mesut Özil sein. In England wartet gefühlt halb London auf die Vertragsverlängerung des Spielmachers (Vertrag bis 2018) beim FC Arsenal. Lange arbeitete der 28-Jährige auf der Insel für diese Wertschätzung, die er in DFB-Kreisen schon lange genießt. Von den Fans wurde Özil jetzt zum 5. Mal zum „Nationalspieler des Jahres“ gewählt.

Bei der Wahl im Internet setzte sich Mesut Özil mit 54,9 Prozent aller Stimmen gegen Toni Kroos durch. Der Mittelfeldmann in Diensten des spanischen Spitzenklubs Real Madrid konnte die Abstimmung des DFB im Jahr 2014 für sich entscheiden. Über 300.000 Fans beteiligten sich an der diesjährigen Wahl, bei der Jonas Hector vom 1. FC Köln auf dem 3. Platz landete.

„Mein Wort hat Gewicht im Team“

Für seine Zukunft bei Arsenal spielt für Mesut Özil auch der Verbleib seines Förderers Arsene Wenger eine große Rolle.

Bei seinen 13 Länderspielen im abgelaufenen Kalenderjahr steuerte Mesut Özil 3 Treffer sowie 4 Vorlagen bei. Doch es sind nicht allein die nackten Werte, die den Linksfuß für Bundestrainer Joachim Löw so wertvoll machen. „Ich bin nicht der klassische Lautsprecher, aber mein Wort hat Gewicht im Team. Das versuche ich auch für die jungen Spieler zu nutzen“, sagt der in der Schalker „Knappenschmiede“ ausgebildete Özil im Interview mit DFB.de.

Rund 3,5 Jahre nach seinem Wechsel von Real Madrid zum FC Arsenal hat der 83-fache Nationalspieler noch mal einen großen Entwicklungsschritt gemacht. In London steigerte Özil sich unter der Regie des erfahrenen Trainers Arsène Wenger von Saison zu Saison. Insgesamt 9 Tore bei 24 Einsätzen in der Premier League und Champions League zeigen, dass er mittlerweile auch öfter selbst den Torabschluss sucht.

Club der 100er in Reichweite

Beim 1:0 gegen West Bromwich Albion am „Boxing Day“ feierte Mesut Özil vor wenigen Wochen ein Jubiläum, als er sein insgesamt 100. Spiel für den AFC in der englischen Eliteklasse absolvierte. Auch in der Nationalelf kommt der 28-Jährige dieser Zahl immer näher und wird dort in naher Zukunft zum Club der 100er gehören. Zusammen mit dem Münchner Thomas Müller, der ebenfalls 83 Länderspiele auf dem Buckel hat, belegt der Spielmacher in der Rangliste der DFB-Rekordspieler den 24. Platz.

Rückblickend lässt sich sogar sagen, dass Özil das Spiel der DFB-Elf seit dem großem Umbruch bei der Weltmeisterschaft 2010 in Südafrika durch seine technische Klasse und sein Auge wohl am meisten bereichert hat. Lediglich in England kämpft der Linksfuß noch hin und wieder gegen das Image an, in großen Spielen abzutauchen. Doch auch mit diesem Klischee dürfte es bald vorbei sein.

X