Lotte: Deshalb läuft es beim Dorfverein so gut

Lotte: Deshalb läuft es beim Dorfverein so gut

Die Sportfreunde Lotte sind eine der größten Überraschungen in dieser Saison. Der Drittliga-Aufsteiger aus der westfälischen 14.000-Einwohner-Gemeinde sorgt bundesweit vor allem durch seine starken Auftritte im DFB-Pokal für Aufsehen.

Am kommenden Mittwoch (ab 18:30 Uhr) empfängt Lotte im Nachholspiel des DFB-Pokal-Viertelfinals den BVB. Nachdem die für den 28. Februar angesetzte Partie wegen Unbespielbarkeit des Platzes in Lotte nicht stattfinden konnte, geht die Begegnung am Mittwoch im Stadion des benachbarten Ligakonkurrenten VfL Osnabrück über die Bühne.

Nach den Siegen gegen den SV Werder Bremen, Bayer 04 Leverkusen und den TSV 1860 München soll die nächste Sensation folgen. Im Halbfinale würde der deutsche Rekordmeister FC Bayern München warten.

Auch in der Liga top

Aber nicht nur im DFB-Pokal zeigen die Sportfreunde, was sie draufhaben. In der Liga mischt Lotte im ersten Drittligajahr der Vereinsgeschichte oben mit. Die Blau-Weißen rangieren auf Platz 4 und haben nur 2 Zähler Rückstand auf Relegationsplatz 3 – und das, obwohl sie ein Spiel weniger auf dem Konto haben und am 22. März eine Nachholpartie bei der SG Sonnenhof Großaspach bestreiten.

Aber was ist das Erfolgsgeheimnis des Klubs, das nach unzähligen Versuchen in der letzten Saison den lange ersehnten Sprung in den Profifußball geschafft hat?

Trainerfuchs Atalan

Der Erfolg der Sportfreunde ist zu großen Teilen ein Verdienst von Cheftrainer Ismail Atalan. Die Bilanz unter Regie des A-Lizenz-Inhabers, der aktuell den Lehrgang zum Fußball-Lehrer absolviert, ist hervorragend. In 92 Spielen holte Lotte durchschnittlich 2,08 Punkte. 57 Siege und 20 Unentschieden stehen zu Buche. Nur 15 Mal mussten die Sportfreunde mit Atalan eine Niederlage hinnehmen.

Aber wer ist dieser Atalan überhaupt? Für den 36-Jährigen ist Lotte die erste Station im Profibereich. Bis Dezember 2014 hatte er noch beim Oberligisten SC Roland Beckum die Geschicke geleitet. Jetzt steht er im DFB-Pokal gegen Vereine wie Borussia Dortmund an der Seitenlinie. Was für ein Aufstieg!

„Jeder ackert für jeden“

Anders als bei anderen Auf- und Absteigern gab es bei der Mannschaft von Ismail Atalan im Sommer keinen großen Umbruch. Nur 4 Spieler verließen den Verein, 7 neue Spieler stießen zum Kader dazu. Darunter waren nur 3 Neuzugänge, die vorher bereits bei einem Profiverein unter Vertrag gestanden hatten.

Sprich: Der Großteil der Mannschaft schaffte bereits gemeinsam den Aufstieg von der Regionalliga West in die 3. Liga. Ein solch historischer Erfolg für den Verein schweißt zusammen und sorgt für einen besonderen Teamspirit, der in engen Spielen durchaus von Vorteil sein kann.

Lottes Linksverteidiger Nico Neidhart, der mit 22 Liga-Einsätzen zum Stammpersonal gehört, bringt es auf den Punkt: „Jeder ackert für jeden – ob auf oder neben dem Platz. Wir sind ein eingespieltes Team. Ich würde behaupten, dass es so etwas wie uns nicht häufig gibt. Es gibt nichts Schöneres, als in einer so großartigen Gemeinschaft Fußball spielen zu dürfen.“

X