Die Abwehr-Revolution auf dem Transfermarkt

Die Abwehr-Revolution auf dem Transfermarkt

Der allgemeine Tenor nach Rekordtransfer von Lucas Hernández in der Bundesliga: Bayern München stößt in neue Transfer-Dimensionen vor! Blickt man jedoch über den deutschen Transfermarkt hinaus, ist es eher noch zu tief gegriffen. In ganz Fußball-Europa wächst derzeit das Bewusstsein dafür, wie wertvoll Defensive Gamewinner wie Liverpools Virgil van Dijk oder Lucas Hernández wirklich sind. Wir zeigen, wie die Preise für Verteidiger seit 2015 nach oben kontinuierlich nach oben schießen.

Was haben Lucas Hernandez, Éder Militão und Benjamin Pavard gemeinsam? Alle spielen in der Abwehr und wechseln im kommenden Sommer ihren Arbeitgeber. Klingt an sich erstmal nicht ganz so spektakulär. Doch bei den Top-Transfers für die Saison 2019/20 bewegt sich das Trio – Stand März – in den Top 5! Jahrelang floss die ganz dicke Kohle stets für Offensiv-Stars.

3 Verteidiger unter den teuersten Sommer-Transfers

Fast doppelt so teuer wie einst Rio Ferdinand: 80 Mio-Mann Lucas Hernandez!

Manchester United-Legende Rio Ferdinand oder Lilian Thuram (früher Juventus Turin) bildeten in der Größenordnung von über 40 € Mio. an Ablösesumme absolute Ausnahmen auf dem Transfermarkt. Lucas Hernández reiht sich nun direkt hinter dem Mann ein, dem Liverpool-Coach Jürgen Klopp im letzten Jahr den Stempel als teuerster Verteidiger aller Zeiten aufrückte: Virgil van Dijk! In wie weit es eine Verbindung zwischen diesen beiden Transfers gibt, lässt sich nicht beweisen.

Naheliegend scheint die Theorie, wonach der holländische Abwehr-Hüne durch ein Kopfballtor sowie eine Vorlage beim 3:1 in der Allianz Arena das Bayern-Aus in der Champions League besiegelt und so indirekt Uli Hoeneß den letzten Anschub für die Verpflichtung des schon seit der Winterpause umworbenen Franzosen von Atletico Madrid gegeben hat. In Manchester, wo Ex-Bayern-Coach Pep Guardiola beim Abendessen mit Scheich Mansour die Kohle mit vollen Händen ausgeben darf, ist das längst gängiger Standard.

De Ligt und Koulibaly: Der Preis ist heiß!

Seit 2015 war dem Verfechter des ballbesitz-orientierten Offensivfußballs jedes Jahr ein Verteidiger zwischen 40 und 65 Mio. € wert. Reiner Zufall? Wohl kaum! Wer sich die Liste der teuersten Abwehrspieler ansieht und mal genau auf die Zeitspanne achtet, in der die meisten Transfers über die Bühne gegangen sind, stellt eine klare Revolution fest. Defensive Qualität hat ihren Preis – genauso wie Torjäger, Flügelflitzer oder Spielmacher. Der (überhitzte) Transfermarkt tut dann sein übriges.

Schon heute ist klar: Ein Verein befördert bald Ajax-Juwel Matthijs de Ligt auf die Liste der teuersten Abwehrspieler. Sei es der FC Barcelona, PSG oder Ronaldo-Klub Juventus Turin. Und Kalidou Koulibaly bekam – nicht nur rein vorsorglich – vom SSC Neapel ein Preisschild im 3-stelligen Millionenbereich verpasst. Der erste Verteidiger im Club der 100er wäre dann der Höhepunkt der Abwehr-Revolution.

1. Virgil van Dijk (FC Liverpool) – 84,5 Mio. € – Saison 2017/18

2. Lucas Hernández (Bayern München) – 80,0 Mio. € – Saison 2019/20

3. Almeric Laporte (Manchester City) – 65,0 Mio. € – Saison 2017/18

4. Benjamin Mendy (Manchester City) – 57,5 Mio. € – Saison 2017/18

5. John Stones (Manchester City) – 55,6 Mio. € – Saison 2016/17

6. Kyler Walker (Manchester City) – 52,7 Mio. € – Saison 2017/18

7. Éder Militão (Real Madrid) – 50,0 Mio. € – Saison 2019/2020

8. David Luiz (Paris Saint-Germain) – 49,5 Mio. € – Saison 2014/15

9. Rio Ferdinand (Manchester United) – 46,0 Mio. € – Saison 2002/03

10. Nicolás Otamendi (Manchester City) – 44,6 Mio. € – Saison 2015/16

X