Keiner will zu Mainz 05!

Keiner will zu Mainz 05!

Bei keinem anderen Bundesliga-Klub herrscht in den ersten Wochen nach Saisonende eine größere Transfer-Flaute wie beim 1. FSV Mainz 05. Die Rheinhessen konnten – Stand Mitte Juni – weder Zu- noch Abgänge verzeichnen. Stillstand, der nach der Chaos-Saison 2016/2017 und dem Aus für Trainer Martin Schmidt nicht eben für den Klub spricht…

Für den Trainingsauftakt am 3. Juli ist in Mainz bislang nur ein Name gesetzt und das ist der vom neuen Coach Sandro Schwarz. Wen der 38-jährige Nachfolger von Martin Schmidt dann zum Warm-up begrüßen kann, ist derzeit noch völlig offen.

Trügerische Transfer-Ruhe in Mainz

Mainz 05 ist aktuell der einzige Klub in der Bundesliga ohne Zu- und Abgänge. Während beispielsweise im nahegelegenen Frankfurt beinahe täglich neue Transfermeldungen über die Agentur-Ticker gehen, herrscht in Mainz eine trügerische Gelassenheit.

Diese will Mainz-Manager Rouven Schröder jedoch keinesfalls negativ ausgelegt wissen. „Es gibt keinen Zeitplan und auch keinen Zeitdruck“, stellte der 41-Jährige am Dienstag in Fußball BILD klar, „aber wir sind rund um die Uhr am Ball.“

Möglich. Aber diese Transfer-Bemühungen erinnern im übertragenen Sinn an die wenig überzeugenden fußballerischen Leistungen der „Null-Fünfer“ im letzten Spieljahr. Wirklich heiß auf Mainz ist keiner. Stürmer Michael Gregoritsch vom HSV wird gehandelt, aber konkret läuft da bislang auch wenig. „Derzeit haben wir andere Prioritäten“, wiegelt Rouven Schröder ab. Bliebe die Frage, welche das sind.

Bleiben Cordoba und Jairo?

Konkreter wird’s da schon bei den möglichen Abgängen, die den in der Rückrunde bei nur 4 Siegen arg verunsichert wirkenden Kader weiter schwächen würden. Wie Jairo. Der Spanier (2 Tore in 17 Spielen 2016/2017) hat nur noch bis 2018 Vertrag. Er ringt mit Schröder und Co. derzeit aber um die Aufstockung seiner Bezüge. Bleibt die Einigung aus, darf sich der Flügelflitzer wohl einen neuen Klub suchen…

Der dänische Keeper Jonas Lössl verlor in der Saison-Schlussphase in den letzten 7 Spielen seinen Stammplatz an Jannik Huth. Sein Verbleib in Mainz ist, so ihn Sandro Schwarz nicht erneut zur Nummer 1 macht, ebenso fraglich wie der von Stürmer Jhon Cordoba. Der Bulle aus Kolumbien – mit 5 Treffern in 29 Spielen letzte Saison mit der beste Mainzer Torschütze – kann bei einem Angebot über € 20 Mio. gehen. Schalke soll interessiert sein. Auch der Wechsel des Brasilianers Ramalho zum CL-Teilnehmer RB Leipzig steht im Raum.

Eine erneute Zitter-Saison kann sich Mainz nicht leisten

Fazit: Mainz 05 braucht dringend frisches Blut, will man nicht noch so eine Zitter-Saison erleben wie im Vorjahr. Mit dem FC Ingolstadt und dem SV Darmstadt 98 sind 2 Teams abgestiegen, die nominell schwächer waren als die Rheinhessen. Die Aufsteiger VfB Stuttgart und Hannover 96 kehren gestärkt aus der 2. Liga zurück. Die Mission Klassenerhalt – und um nichts Anderes kann und muss es in Mainz ab dem 1. Spieltag gehen – wird sicher nicht einfacher…

Mitten drin im Geschehen mit der bwin Sportwetten-App: Hier warten mehr Wetten als bei jedem anderen Anbieter. Umfassende Fußball-Statistiken liefern die dazugehörigen Informationen. Extra-schneller Wettabschluss garantiert! Jetzt downloaden

Jhon Cordoba (m.) könnte zum teuersten Abgang der Mainzer Klubgeschichte werden…
X