Karriereende: Diese Spieler sehen wir 2018/19 nicht wieder

Karriereende: Diese Spieler sehen wir 2018/19 nicht wieder

Die Saison 2017/18 ist (fast) überall beendet. Bis auf das Finale der Champions League, einzelne Pokalendspiele und den Relegationspartien sind alle Begegnungen gespielt. Für einige große Namen der Fußballwelt fiel der letzte Vorhang. Die folgenden Spieler werden zur neuen Saison nicht mehr auf dem Rasen stehen, sondern gaben ihr Karriereende bekannt.

Die Fußball-Bundesliga (alle Bundesliga Wetten) verliert nach dem Saisonende 2 prägende Spieler des letzten Jahrzehnts. Mit Roman Weidenfeller und Stefan Kießling beenden 2 Fan-Lieblinge ihre Laufbahn, die zusammen 758 Partien in der deutsche Eliteklasse absolvierten.

Bundesliga: Fan-Lieblinge sagen tschüss

Weidenfeller lief für den 1. FC Kaiserslautern und den BVB auf, Kießling für den 1. FC Nürnberg und Bayer Leverkusen Während der Torhüter 2 Deutsche Meisterschaften, 2 DFB-Pokalsiege, 2 Supercup-Triumphe und den Gewinn der Weltmeisterschaft 2014 feiern konnte, blieb der Stürmer titellos. Einzig die Auszeichnung zum Torschützenkönig errang er in der Saison 2012/13. Beide Spieler zeichneten sich durch hohe Identifikation und Treue aus. Weidenfeller spielte 16 Jahre (2002-2018) für Dortmund, Kießling 12 Jahre (2006-2018) für die Werkself. Ziemlich sicher werden beide Akteure in Zukunft andere Tätigkeiten bei „ihren“ Klubs ausführen.

Vor einigen Jahren lieferten sich Per Mertesacker (l.) und Stefan Kießling in der Bundesliga harte Duelle.

Premier League: Wehmut in London und Manchester

Michael Carrick ist bei Manchester United eine Institution. Seit 2006 trug der Mittelfeldspieler das Trikot der Red Devils und lief in dieser Zeit 464 Mal für den Klub auf. In dieser Zeit gewann der frühere englische Nationalspieler 18 Titel. Zukünftig soll der mittlerweile 36-Jährige zum Co-Trainer unter José Mourinho aufsteigen. Allerdings wird er dafür im nächsten Jahr erst seine notwendigen Lizenzen machen. In London hängt Per Mertesacker seine Schuhe an den Nagel. Der Abwehrspieler trug seit 2011 221 Mal das Trikot der Gunners. Zuvor war er für Hannover 96 und Werder Bremen in der Bundesliga aktiv. Sein größter Erfolg war der Weltmeistertitel 2014. Auf Klubebene gewann er mit Werder und Arsenal insgesamt 4 Mal den nationalen Pokal. Ab der neuen Saison wird der Deutsche Leiter der Nachwuchsakademie der Londoner.

Andere Ligen: Abschied von 2 Torjägern

Auch Grafite und Didier Drogba werden in Zukunft nicht mehr auf Torejagd gehen. Der Brasilianer spielte in seiner Karriere für insgesamt 11 verschiedene Vereine. Seine erfolgreichste Zeit verbrachte er in Deutschland beim VfL Wolfsburg, mit dem er 2009 die Meisterschaft gewann. In seiner Laufbahn brachte er es zu 4 Einsätzen (ein Tor) für die Selecao. Seine letzte Station war Santa Cruz FC in Brasilien. Im Juli dieses Jahres wir der 39-Jährige in die technische Kommission des Klubs wechseln. Drogba gehörte im letzten Jahrzehnt zu den besten Stürmern der Welt. Seine Glanzzeit erlebte er beim FC Chelsea (2004-2012 und 2014-2015), mit dem er 2012 die Champions League gewann. Der Ivorer stürmte außerdem für Le Mans, EA Guingamp, Olympique Marseille, Shanghai Shenhua, Galatasaray Istanbul, Montreal Impact und Phoenix Rising. Im Klub aus Arziona wird er nach Ablauf der aktuellen Saison Mitte Mai seine Schuhe endgültig an den Nagel hängen. Man darf gespannt sein, welcher in welcher Tätigkeit man den 40-Jährigen zukünftig sehen wird …

Mitten drin im Geschehen mit der bwin Sportwetten-App: Hier warten mehr Wetten als bei jedem anderen Anbieter. Umfassende Fußball-Statistiken liefern die dazugehörigen Informationen. Extra-schneller Wettabschluss garantiert! Jetzt downloaden! 

X