John Terry: Der Kapitän geht als Letzter von Bord

John Terry: Der Kapitän geht als Letzter von Bord

Der Kapitän geht immer zum Schluss! Was für die Seefahrt gilt, bewahrheitet sich nun auch beim FC Chelsea. Zwar sind die Blues alles andere als ein sinkendes Schiff, mit dem Abgang John Terry endet jedoch eine Epoche bei den Londonern. Der 36-Jährige ist der letzte Verbliebene einer goldenen Ära und wird den Verein im Sommer verlassen.

Bereits im Alter von 14 Jahren schloss sich Terry der Jugend der West-Londoner an und blieb dem Verein mit Ausnahme einer 3-monatigen Kurzleihe 22 Jahre lang treu. Seit seinem Debüt im Oktober 1998 stand er 713 Mal für Chelsea auf dem Platz, trug dabei 578 Mal die Kapitänsbinde und erzielte 66 Tore.

Die Titelsammlung ist noch nicht beendet

Mit den Blues wurde er 2012 Champions-League-Sieger, ein Jahr später triumphierte er in der Europa League, zudem zieren die Trophäen von 4 Meisterschaften, 5 FA-Cup-Gewinnen und 3 Liga-Pokal-Titeln seine Vitrine. Terry war über Jahre einer der besten und gefürchtetsten Innenverteidiger der Welt – noch dazu enorm erfolgreich.

Auch unter Trainer Antonio Conte ist Terry weiterhin Kapitän der Blues. Da er in dieser Spielzeit erst auf wettbewerbsübergreifend 10 Einsätze kommt, nimmt er seine Führungsrolle vermehrt abseits des Platzes ein. Seine Mission beim FC Chelsea ist noch nicht beendet, denn die Londoner sind großer Favorit auf die diesjährige Meisterschaft. Gewinnt der 36-Jährige in dieser Saison zum 5. Mal die Premier League, ist er der erste Spieler, dem dies gelingt, ohne je für Manchester United oder den FC Liverpool aktiv gewesen zu sein.

Darüber hinaus steht Chelsea im Halbfinale des FA-Cups, wo es am Samstag gegen Tottenham um den Einzug ins Finale kämpft. Der Stadtrivale ist außerdem der härteste Verfolger im Rennen um die Meisterschaft. Es hängt also stark von den Spurs ab, ob Terry sich mit dem Double im Gepäck von seinen Blues verabschiedet.

Zukunft noch nicht geklärt

Ob der ehemalige Nationalspieler Englands die Fußballschuhe im Sommer an den Nagel hängt oder bei einem anderen Verein seine Zelte aufschlägt, steht derweil noch nicht fest. Sicher ist nur, dass Terry ab Juli kein Spieler des FC Chelsea mehr sein wird. Laut britischen Medien sollen sich bereits 10 Klubs beim 36-Jährigen gemeldet haben. Vereine wie West Bromwich Albion, Stoke City und der AFC Bournemouth sollen demnach an einer Verpflichtung der Innenverteidiger-Ikone interessiert sein.

Die Blues hingegen wollen den erfolgreichsten Kapitän ihrer Klubgeschichte unbedingt in den eigenen Reihen halten – allerdings nicht auf, sondern neben dem Fußballplatz. Terry selbst wolle sich zu gegebener Zeit Gedanken um seine Zukunft machen.

Bei der Sternstunde zum Zusehen verdammt: Für das CL-Finale 2012 war Terry gelbgesperrt, nahm als Kapitän aber den Pokal im Empfang.
X