Ibrahimovic-Wechsel in die USA: Die WM-Chancen steigen

Ibrahimovic-Wechsel in die USA: Die WM-Chancen steigen

Zlatan Ibrahimovic baut seine Zelte bei Manchester United ab und wird aller Voraussicht nach in die Major League Soccer (MLS) wechseln. Sportlich macht dieser Wechsel Sinn, denn „Ibra“ hat die Weltmeisterschaft (Alle Wetten zur WM) im Sommer in Russland im Hinterkopf. Dafür braucht er dringend Spielpraxis.

Wenn man an Stelle von Zlatan Ibrahimovic die Wahl gehabt hätte, für ein fürstlich entlohntes Karriereende im sonnigen Kalifornien oder als Bankdrücker im verregneten Manchester, die Entscheidung wäre jedem höchstwahrscheinlich sehr leichtgefallen. So geht der Schwede den gleichen Weg wie Bastian Schweinsteiger vor gut einem Jahr. Nur wird er – wie viele Medien bereits berichten – dann für Rekordmeister Los Angeles Galaxy seine Schuhe schnüren. Dort würde er in die Fußstapfen von Größen wie David Beckham und Steven Gerrard treten, die ebenfalls in der Stadt der Engel ihre bewegende Karriere ausklingen ließen. Bei seinem möglichen neuen Verein trifft er u.a. auf Englands Ex-Nationalspieler Ashley Cole, der die Mannschaft als Kapitän anführt.

Die MLS hat er locker drauf

Doch der Wechsel wird wie erwähnt auch sportliche Gründe haben. Ibrahimovic liebt den Wettbewerb und die Herausforderung. Auch wenn er in der Premier League zuletzt nicht mehr zum Einsatz kam, darf man getrost davon ausgehen, dass das Enfant Terrible das Niveau der MLS noch locker im Schuh hat. Bei United fand der 36-Jährige nach seinem Kreuzbandriss keine wirkliche Berücksichtigung mehr. Seinen letzten von nur 7 Einsätzen in 2017/18 hatte er 2 Tage nach Heiligabend im Ligaspiel gegen Burnley (2:2). Seitdem setzte ihn eine erneute Knieverletzung außer Gefecht.

Er hat die WM im Kopf

Außerdem hat der Stürmer das Thema WM noch nicht abgehakt. „Die Gedanken gibt es schon die ganze Zeit. Wenn ich will, bin ich dort“, sagte Ibrahimovic erst kürzlich. In der MLS könnte er sich die Fitness und Spielpraxis holen, die er für solch ein Turnier braucht. Allerdings legt die Liga keine große Pause für das Turnier in Russland ein. Natürlich müsste auch Nationaltrainer Janne Andersson überzeugt werden. Dieser steht diesem Thema noch eher verhalten gegenüber. Schließlich schaffte sein Team die Qualifikation auch ohne „Ibrakadabra“.

Gegen Deutschland am 23. Juni?

Die Major League Soccer kann Zlatan gut gebrauchen. Nachdem u.a. Kaka und Andrea Pirlo zuletzt ihre Karrieren in den USA ausklingen ließen, fehlte es der Liga in der Pause an wirklich namhaften Zugängen. Ibrahimovic soll das jetzt ändern. Durch seinen Wechsel ist ein Treffen mit der deutschen Nationalmannschaft in der Vorrunde der WM am 23. Juni in Sotschi nicht unwahrscheinlicher geworden.

Zuletzt spielte Ibrahimovic bei der WM 2016 für Schweden gegen Belgien.

Mitten drin im Geschehen mit der bwin Sportwetten-App: Hier warten mehr Wetten als bei jedem anderen Anbieter. Umfassende Fußball-Statistiken liefern die dazugehörigen Informationen. Extra-schneller Wettabschluss garantiert! Jetzt downloaden.

X