Hertha BSC: Stillstand bedeutet Rückschritt

Hertha BSC: Stillstand bedeutet Rückschritt

Hertha BSC kommt in der Bundesliga (alle Bundesliga Wetten) nicht von der Stelle. Die Alte Dame steckt im unteren Mittelfeld der Tabelle fest. Von der Teilnahme am Europapokal, wie sie im letzten Jahr gelang, ist die Mannschaft weit entfernt. Nach der Heimniederlage gegen Abstiegskandidat Mainz (0:2) macht sich bei Trainer Pal Dardai Frust breit.

Nach 23 gespielten Partien hat Hertha BSC 30 Punkte auf dem Konto. Das ist kein Grund Trübsal zu blasen, aber auch nicht, um in Euphorie auszubrechen. In der ambitionierten Hauptstadt werden trotzdem einige Teile der Fans enttäuscht sein, die sich nach Rang 6 im letzten Jahr in dieser Saison eine Bestätigung der Leistung erhofft hatten.

Konstant unkonstant

Das große Problem der Alten Dame ist die Konstanz. Guten Leistungen, wie in der Vorwoche in Leverkusen (2:0), folgen schwache Auftritte. Das beste Beispiel dafür ist die gestrige Partie gegen Mainz (0:2). Im Vergleich zur Vorwoche war die Mannschaft nicht wiederzuerkennen. Trainer Pal Dardai war nach dem Spiel richtig bedient:

„Das war unser schlechtestes Heimspiel, seitdem ich Trainer bin. […] Ein gutes Spiel, ein schlechtes Spiel – die Schwankung ist zu groß. Die Stabilität, das hat sich heute gezeigt, ist nicht da.“

Pal Dardai ist seit Februar 2015 Trainer von Hertha BSC.

Nur ein einziges Mal fuhr Berlin in dieser Saison 2 Siege in Folge ein. Die Konsequenz: Mit Ausnahme der ersten 6 Spieltage rangiert der Klub immer zwischen den Plätzen 10 und 14. Dass kein Fortschritt erkennbar ist, belegt die Tatsache, dass Hertha seit nunmehr 6 Spielen Tabellenplatz 11 innehat.

Abstiegskampf statt Europapokal

Für Dardai ist klar, dass aufgrund der schwankenden Leistungen die Augen auch nach unten gerichtet werden müssen:

„Wir brauchen uns nicht einreden, wie gut wir sind. Wir müssen erstmal 40 Punkte holen.“

Der Vorsprung auf den Relegationsrang ist auf 6 Punkte geschmolzen. In den nächsten 2 Wochen wartet auf die Hauptstädter ein schweres Programm. Bayern München und Schalke 04 heißen die kommenden Gegner – und beide Spiele müssen auswärts absolviert werden. Läuft es ganz schlecht, steht im Anschluss daran Abstiegskampf auf dem Programm.

Die Zahlen der Hertha in der kompletten Saison lesen sich wie biederer Durchschnitt. 31 Pflichtspiele wurden in Liga, Europapokal und DFB-Pokal zusammen absolviert. Die Bilanz: 9 Siege, 11 Unentschieden, 11 Niederlagen. Dazu kommt ein Torverhältnis von 39:38. Die Hertha bleibt ihrem Graue-Maus-Image mit diesen Resultaten treu. Wer gehofft hat, dass sich der Klub dauerhaft als Kandidat für die Europapokalplätze etabliert, dem belehrt die aktuelle Situation eines Besseren. Die Hertha steckt im unteren Mittelmaß fest – und das ist im Vergleich zu den beiden Vorjahren (Rang 5 und 7) ein Rückschritt.

Mitten drin im Geschehen mit der bwin Sportwetten-App: Hier warten mehr Wetten als bei jedem anderen Anbieter. Umfassende Fußball-Statistiken liefern die dazugehörigen Informationen. Extra-schneller Wettabschluss garantiert! Jetzt downloaden.

X