Gold Cup: Mexiko oder die USA? Das ist hier die Frage!

Gold Cup: Mexiko oder die USA? Das ist hier die Frage!

Von wegen Fußballpause! Wer sich am Ende der vergangenen Saison gegrämt hat, dass der Fußballsommer 2019 weder ein großes WM noch EM-Turnier bringt, der hat vielleicht mit der Frauen-WM, der Copa America und der U21-EM Ersatz gefunden. Für die letzten Junkies beginnt am Wochenende nun auch noch der Gold Cup in den USA, Costa Rica und Jamaika. Wir haben die wichtigsten Infos für das vom 15. Juni bis 07. Juli stattfindende Spektakel des Verbandes CONCACAF – kurz Gold Cup!

Wo wird gespielt?

Natürlich hauptsächlich in den USA. Seit 1991 sind die Amis immer Ausrichter des alle 2 Jahre stattfindenden Turniers für die Länder aus Mittel- und Nordamerika sowie der Karibik. 2 Mal durfte Mexiko mitausrichten (1993 und 2003). Das Ganze hat einen einfachen Grund. In den USA herrscht die beste Infrastruktur und es leben genug Auswanderer der jeweiligen Teilnehmer-Länder in den Staaten, um die Stadien zu füllen. US-Spielorte sind: Saint-Paul, Cleveland, Denver, Frisco, Glendale, Harrison, Houston (2 Stadien), Nashville, Pasadena, Philadelphia, Los Angeles, Chicago, Kansas City und Charlotte. In diesem Jahr sind auch Costa Rica (San Jose) und Jamaika (Kingston) mit einem Spielort vertreten.

Wann geht es genau los?

In der Nacht von Samstag auf Sonntag bestreiten Martinique und Kanada (ab 01:30 Uhr) das Eröffnungsspiel in Pasadena. Im Anschluss spielt Kuba gegen Mitfavorit Mexiko (ab 04:00 Uhr). Das Finale steigt am 7. Juli in Chicago.

Austragungsmodus: Erstmals wird mit 16 Teams gespielt. Aus 4 Gruppen a 4 Mannschaften kommen die ersten Beiden ins Viertelfinale

Gruppe A: Mexiko, Kanada, Martinique, Kuba
Gruppe B: Costa Rica, Haiti, Nicaragua, Bermuda
Gruppe C: Honduras, Jamaika, El Salvador, Curacao
Gruppe D: USA, Panama, Trinidad und Tobago, Guyana

Titelverteidiger und Rekordsieger

Titelverteidiger sind die USA, Rekordsieger ist Mexiko (10 Titel). Bei den letzten 9 Turnieren seit 2002 siegten entweder die Amis oder Mexiko. Kanada war im Jahr 2000 der letzte nicht amerikanisch-mexikanische Sieger. Beim Gold Cup 2013 triumphierte Trainer Jürgen Klinsmann mit den US-Boys. Jamaika erreichte unter Winnie Schäfer 2015 sensationell das Finale gegen Mexiko, wurde allerdings auch 2017 von den Amerikanern erst im Endspiel gestoppt.

Wer sind die Stars?

Waren 2015 noch insgesamt 9 Kicker aus den ersten 3 Ligen in Deutschland vertreten, musste das Turnier 2017 ohne Verstärkung aus der Bundesliga auskommen. Das ist in diesem Jahr wieder etwas anders. Mit Alphonso Davies (Kanada) vom FC Bayern, Leon Bailey (Jamaika) von Bayer Leverkusen, Charlison Benschop (Curacao) aus Ingolstadt, noch Dortmunder Christian Pulisic sowie Tyler Adams von RB Leipzig und Weston McKennie von Schalke 04 (alle 3 USA) sind 6 Kicker aus der Bundesliga dabei.

Womit wir auch schon bei den wertvollsten Spielern des Turniers wären. Pulisic (60 Mio. €), Bailey (40) und der Mexikaner Raul Jimenez (25) bilden das Top-Trio, gefolgt von McKennie (20) und Davies (10).

Wer sind die Favoriten?

Der ein oder andere wird es vielleicht schon gedacht haben. Selbstverständlich sind Mexiko und die USA die am höchsten eingeschätzten Anwärter. Auch WM-Viertelfinalist Costa Rica werden gute Chancen eingeräumt. Es folgen schon etwas abgeschlagen Jamaika, Panama und Honduras, die aber allesamt gut genug sind, um für die eine oder andere Überraschung zu sorgen.

2015 schaltete Jamaika mit Trainer Winnie Schäfer im Halbfinale sensationell Gastgeber USA mit Trainer Jürgen Klinsmann aus.
X