Fenerbahce Istanbul: So läuft es für Mesut Özil und Max Meyer

Fenerbahce Istanbul: So läuft es für Mesut Özil und Max Meyer

Anfang des Jahres wechselte Mesut Özil zu seinem Lieblingsklub Fenerbahce Istanbul. In der türkischen Metropole sollte der Weltmeister von 2014 zu alter Stärke zurückfinden. Dies ist ihm bisher nur mittelmäßig gelungen. Mit einem ähnlichen Ziel ist Max Meyer an den Bosporus gekommen. Der ehemalige Schalke-Kicker wurde im Sommer Teamkollege von Özil, kann aber ebenso wenig mit Leistung überzeugen.

73 Scorerpunkte in 105 La Liga-Spielen – Mesut Özil war ein genialer Fußballer. Allerdings liegt die Betonung auf der Vergangenheitsform des Wörtchen „ist“. Die großen Zeiten bei Real Madrid sind für Özil längst vorbei. Einst kickte er mit Cristiano Ronaldo, Karim Benzema und Sergio Ramos. Inzwischen lauten die Name seiner Mannschaftskollegen Serdar Aziz, Max Meyer oder Enner Valencia.

Und ebenso wie die Namen seiner Kollegen kleiner geworden, so haben sich auch die Leistungen des einstigen Ausnahmekönners verändert. Schon beim FC Arsenal rannte der Mittelfeldspieler seiner Form oft hinterher und so waren die Gunners wohl froh, als sie in Fenerbahce Istanbul im vergangenen Winter einen Abnehmer für den Großverdiener fanden. Bei Fenerbahce hofften die Verantwortlichen auf den Wohlfühlfaktor, der Özil wieder aufblühen lassen sollte. Doch bislang vergebens. 4 Tore und 2 Assists in 24 Pflichtspielen für die Kanarienvögel sind keine besonders vorzeigbare Bilanz.

Fener nur auf Platz 7

Allerdings ist Özil nicht der einzige Kicker bei dem es nicht läuft. Genauer gesagt hat die gesamte Mannschaft Probleme. Nach 12 Spieltagen rangiert Fenerbahce nur auf Platz 7, hat schon 10 Punkte Rückstand auf Tabellenführer Trabzonspor. Das Meisterschaftsziel scheint für den Großklub aus Istanbul wohl schon nach einem Drittel der Saison außer Reichweite zu sein.

Läuft es in der Liga nicht so, gibt es noch die Möglichkeit, die Saison durch ein gutes Abschneiden im Europapokal zu retten. Doch auch in der Europa League performen die Spieler von Trainer Vitor Pereira nicht besonders gut. 5 Punkte aus 4 Partien reichen in einer Gruppe mit Eintracht Frankfurt, Olympiakos Piräus und Royal Antwerpen nur für Platz 3. Dieser würde den „Abstieg“ in die Conference League bedeuten.

Meyer gerade einmal mit 254 Einsatzminuten

Etwas mehr Leistung hatten sich die Macher von Fener auch bei Max Meyer erhofft. Der 26-Jährige galt in der Vergangenheit als eines der größten deutschen Fußballtalente, schaffte den Durchbruch zu einem ganz großen Klub jedoch nie. In Istanbul wurde er von Coach Pereira gerade einmal 254 Minuten eingesetzt. Möglich wären bei 18 Pflichtspielen 1620 Minuten gewesen. Erst kürzlich durfte sich Meyer über seinen ersten Treffer für die Blau-Gelben freuen. Beim 3:0-Erfolg in Antwerpen durfte er über 90 Minuten ran und traf zum zwischenzeitlichen 2:0.

Dein Startvorteil: Die 100 € Joker-Wette!

Insgesamt 7 Spieler mit deutschem Pass bei Fener

Neben Mesut Özil und Max Meyer gibt es 5 weitere Kicker, die einen deutschen Pass haben und für Fener spielen. Luiz Gustavo, der 2016 nach 9 Jahren in der Bundesliga eingebürgert wurde, ist Kapitän der Mannschaft. Außerdem stehen Serdar Dursun (zuletzt SV Darmstadt), Mergim Berisha (zuletzt RB Salzburg) und Nazim Sangare (ehemals VfL Osnabrück) und Sinan Gümüs (ehemals VfB Stuttgart II) im Kader von Fenerbahce Istanbul.

X