Gutes Chelsea, schlechtes Chelsea: Der abgehängte Meister

Gutes Chelsea, schlechtes Chelsea: Der abgehängte Meister

In der Vorsaison noch strahlender Meister der englischen Premier League, nun ist Chelsea nur noch Best of the Rest auf der Insel. Nach der 1:3-Pleite gegen Tottenham können sich die Blues kaum mehr Hoffnung auf die Teilnahme an der kommenden Champions League-Spielzeit machen. Ein groteskes Szenario, das die Londoner nicht zum ersten Mal erleben.

Als Tabellenzweiter ging es für den Klub von der Stamford Bridge ins Jahr 2018 – die Pole Position im Kampf um die Champions League Plätze hinter dem enteilten Manchester City. Seit Jahreswechsel gelangen dem Team von Trainer Antonio Conte nur noch 3 Siege in 10 Premier League-Partien. Nach der Schlappe gegen Tabellennachbar Tottenham ist der Stadtrivale auf 8 Zähler Vorsprung davongezogen. Die Königsklasse verschwindet am Horizont, der amtierende Meister ist abgehängt, die Saison ein einziges Desaster. Quote 11.00 auf eine Top-4-Platzierung!

2x Chelsea: 4 tief gefallene Champions in 5 Jahren

Ist es Unfähigkeit, Überlastung oder zu hohe Leistungsdichte? Die englischen Meister schaffen es nicht mehr ihren Thron zu verteidigen. Seit Manchester United 2009 die dritte Meisterschaft in Folge feierte, gab es auf der Insel keine Titelverteidigung mehr. In den Folgejahren mischten die jeweiligen Meister immer an der Spitze mit. Die Red Devils wurden 2010 und 2012 als Titelverteidiger immerhin Vize-Meister, genau wie Chelsea 2011 und Manchester City 2013.

Doch anschließend schmierte fast jeder Premier League-Champion in der folgenden Spielzeit ab. Einzig City gelang ein Jahr nach dem Triumph 2014 mit Platz 2 der Einzug in die Champions League. Rekordmeister Manchester United erwischte es nach dem vorerst letzten Titel 2013 im Anschluss am härtesten: Platz 7, Platz 4, Platz 5, Platz 6. Das Ende einer Ära. Der Absturz von Leicester City nach der Überraschungsmeisterschaft 2016 überraschte nur wenige. Dass Chelsea nun wohl zum 2. Mal in 3 Jahren als Titelträger die Spitzenränge verpasst, ist schier unerklärlich. Ein Desaster für die ehrgeizigen Blues.

Conte auf Abschiedstour

Die Achterbahnfahrt der Londoner hat den Trainer schon früh in Schieflage gebracht. Das Achtelfinal-Aus in der Königsklasse gegen den FC Barcelona war ein weiterer heftiger Schlag ins Kontor. Nun scheint das Ende von Conte an der Stamford Bridge ausgemachte Sache zu sein. Problem: Der Italiener macht keine Anstalten seinen Platz zu räumen, was die Blues teuer zu stehen kommen könnte.

Falls der 48-jährige Coach keine Anschlussbeschäftigung findet, müssen die Londoner den Trainer bei vollem Gehalt bis zum Vertragsende auszahlen. Englische Medien berichten außerdem von einer Klausel, die Conte auch bei einem möglichen neuen Arbeitgeber sein üppiges Chelsea-Gehalt garantiert – die Blues hätten dabei die Differenz auszugleichen.

Auch Conte konnte die Achterbahnfahrt nicht stoppen.
Meistertrainer Conte steht bei Chelsea vor einem kostspieligen Abgang.
X