Europa League Sieger Quoten

Europa League Sieger: Engländer in der Favoritenrolle

Die gute Nachricht für alle Mannschaften: Der FC Sevilla hat die Gruppenphase der Champions League überstanden. Die Andalusier, die die Trophäe in der Europa League (alle Europa League Wetten) in den letzten 7 Jahren 4 Mal errangen, können ihren Titel in dieser Saison nicht verteidigen. Stattdessen greifen die englischen Klubs nach dem Pokal. Auch ein deutscher Verein steht auf der Kandidatenliste der Europa League Sieger 2021 weit oben.

In diesem Jahrtausend ist die Europa League bzw. der Vorgänger-Wettbewerb UEFA Cup bislang fest in spanischer Hand. Seit dem Jahr 2000 gewannen Klubs aus La Liga 10 Mal den Titel. Allein der FC Sevilla holte in diesem Zeitraum die Trophäe 6 Mal nach Andalusien. Zum Vergleich: Vereine aus Deutschland und Italien gingen in den letzten 20 Jahren komplett leer aus und warten seit 1997 (Schalke) und 1999 (Parma) auf den ganz großen Wurf.

Einzig die Engländer halten ein bisschen mit den spanischen Mannschaften Schritt. 4 Mal wanderte der Pokal auf die Insel, allein 3 Mal seit der Umbenennung des Wettbewerbs 2009. Da alle großen Vereine aus Spanien (Real Madrid, Atletico Madrid, FC Barcelona, FC Sevilla) in der Champions League überwintern, sind die englischen Vertreter bei den Bookies die ganz großen Favoriten auf den Triumph im zweitwichtigsten Wettbewerb Europas.

Europa League Sieger 2020/21: Die Favoriten

Am heißesten werden die Tottenham Hotspur gehandelt (Quote 6.00). Die Mannschaft von Trainer José Mourinho überstand die Gruppenphase schadlos – obwohl der Portugiese oftmals rotierte und eine bessere B-Elf ins Rennen schickte. Aber selbst diese war mit Stars wie Dele Alli und Gareth Bale noch prominent besetzt. Auch aufgrund der Kadertiefe ist den Spurs der erste große Titel seit 1999 zuzutrauen. Der Wolfsberger AC sollte in der Runde der letzten 32 kein Hindernis sein.

Hinter den Londonern gilt Manchester United (Quote 8.00) als aussichtsreichster Anwärter auf den Gesamtsieg. Die Red Devils gewannen den Titel bereits 2017. Nach dem überraschenden Aus in der Königsklasse muss das Solskjaer-Team in jedem Wettbewerb liefern, um die Fans zu versöhnen. Mit Real Sociededad San Sebastian wartet in der 1. Runde der K.O.-Phase allerdings ein harter Brocken. Gut möglich, dass die Spanier den Favoriten direkt aus dem Turnier kegeln. Nicht umsonst stehen die Basken aktuell auf Platz 2 in La Liga.

Auch der 3. Kandidat auf den Titel kommt aus der Premier League: Der FC Arsenal (Quote 10.00). Den Gunners werden die gleichen Chancen zugetraut wie dem AC Mailand (Quote 10.00). Allerdings enttäuscht die Mannschaft von Mikel Arteta in der Liga – und die genießt bei den Top-Klubs bekanntlich höhere Priorität als die Europa League. Es wäre daher nicht verwunderlich, wenn Arsenal im Duell mit Benfica den Kürzeren zieht, um sich ganz auf das Alltagsgeschäft Premier League kümmern zu können.

Das Ende der deutschen Durststrecke?

Mit Bayer Leverkusen und der TSG Hoffenheim sind die beiden einzigen deutschen Vereine noch im Wettbewerb vertreten. Beide gewannen souverän ihre Gruppe. Vor allem der Werkself wird von den Buchmachern einiges zugetraut – Quote 15.00 auf den Titel. Insgesamt schätzen die Bookies nur 6 Klubs bessere Chancen ein. Hoffenheim wird in diesem Ranking mit Quote 29.00 auf Rang 15 geführt. Die nächste Runde sollten beide Bundesligisten – Gegner sind Young Boys Bern bzw. Molde FK – überstehen.

Deutschland wartet seit den Schalker Eurofightern 1997 auf einen Triumph in diesem Wettbewerb. Seitdem schafften es nur der BVB (2002) und Werder Bremen (2009) ins Endspiel. Während Hoffenheim noch nie in einer K.O.-Phase im Europapokal stand, gewann Bayer sogar schon den UEFA-Cup-Titel (1988). In der Europa League kam Leverkusen aber noch nie über das Achtelfinale hinaus …

Schalke UEFA Cup
Schalke gewann 1997 als letzter deutscher Klub den UEFA Cup.
X