Europa League Playoffs

Europa League Playoffs: Mindestens ein Top-Klub scheidet aus

8 Mannschaften stehen bereits im Achtelfinale des Wettbewerbs. 8 weitere Teilnehmer werden noch durch die Europa League Playoffs ermittelt. Dabei muss mindestens ein Titel-Kandidat die Segel streichen, denn es kommt zum direkten Duell zweier Top-Klubs. Auch der heißeste Anwärter auf den EL-Triumph muss erst sein Achtelfinal-Ticket lösen.

Die Hinspiele der Europa League Playoffs finden am 17. Februar statt. Die Rückspiele sind eine Woche später, für den 24. Februar, terminiert. Es gilt die neue Europapokal-Arithmetik, d.h. Auswärtstore zählen nicht mehr doppelt.

Zenit St. Petersburg – Betis Sevilla (18:45 Uhr)

In diesem Duell ist es schwer, einen Favoriten auszumachen. Zenit führt die russische Liga an, Betis spielt eine starke Saison und liegt in La Liga aktuell auf Champions-League-Kurs. Noch nie trafen die beiden Vereine in einem Pflichtspiel aufeinander. 4 Mal duellierten sich die Andalusier bislang mit einem russischen Verein. Die Bilanz ist ausgeglichen: 1 Sieg, 2 Remis, 1 Niederlage. Zenit, UEFA-Cup-Sieger 2008, gewann lediglich 6 von bislang 22 Kräftemessen mit spanischen Teams (6 Remis, 10 Niederlagen).

Sheriff Tiraspol – SC Braga (18:45 Uhr)

Rein vom Namen her sind die Portugiesen in diesem Duell der Favorit. Allerdings haben sich die Kicker aus der Republik Moldau in der Champions League ihre Meriten verdient. Sheriff verwies in einer Gruppe mit Real, Inter und Donezk die Ukrainer auf den letzten Platz. Besonders der Auswärtssieg in Madrid (2:1) sorgte europaweit für Aufsehen. Braga ist allerdings ein Dauergast im Europapokal und sehr erfahren. In den vergangenen 3 Jahren scheiterte der Klub aber immer in der Zwischenrunde vor dem Achtelfinale. Das soll sich in diesem Jahr ändern.

FC Barcelona – SSC Neapel (18:45 Uhr)

Das Kräftemessen dieser beiden Teams klingt nach Champions League. Beide gelten als heiße Aspiranten auf den Titel, aber nur ein Klub schafft den Sprung ins Achtelfinale. Aktuell gehen die Italiener leicht favorisiert ins Spiel. Während die Partenopei in der Serie A um die Meisterschaft kämpft, muss Barca in La Liga hart um die erneute Qualifikation für die Königsklasse bangen. Zwar muss für einen Klub wie Barcelona der Titel das Ziel sein – fraglich ist allerdings, wie ernst die Stars die Europa League nehmen werden. Erstmals seit der Saison 2003/04 müssen die Katalanen im nur zweitwichtigsten UEFA-Wettbewerb antreten. Damals erfolgte ebenfalls ein frühes Aus (Achtelfinale).

BVB – Glasgow Rangers (18:45 Uhr)

Borussia Dortmund wird von den bwin Bookies als heißester Titelanwärter gehandelt. Diesen Erwartungen müssen Erling Haaland und Co. gerecht werden. Auch BVB-Boss Hans-Joachim Watzke erwartet gute Leistungen im Wettbewerb und hat den Gewinn der Europa League als Ziel ausgegeben. Gegen die Rangers ist ein Weiterkommen Pflicht. Den Grundstein dazu wollen die Schwarz-Gelben im eigenen Stadion legen, wo es gegen die Schotten bislang einen Sieg und 3 Remis gab. Auswärts im Ibrox Park ist der BVB noch sieglos (1 Remis, 3 Niederlagen). Den schottischen Meister sollte der Top-Favorit nicht auf die leichte Schulter nehmen.

Dein Startvorteil: Die 100 € Joker-Wette!

FC Sevilla – Dinamo Zagreb (21:00 Uhr)

Die Andalusier gehen nach dem Abstieg aus der Champions League als Rekordsieger dieses Wettbewerbs die erneute Titeljagd an. Hinter dem BVB gilt Sevilla als das Team mit den zweitbesten Quoten auf den großen Triumph. Alles andere als ein Weiterkommen gegen die Kroaten wäre eine Überraschung. 23 Mal nahm Dinamo am UEFA-Cup bzw. der Europa League teil, nur 3 Mal gelang dabei der Sprung bis ins Achtelfinale. Beide Vereine trafen bereits in der Königsklasse 2016/17 aufeinander. Damals siegte Sevilla beide Male zu Null. Insgesamt stehen für die Andalusier in 4 Duellen mit kroatischen Teams 3 Siege und ein Remis zu Buche.

RB Leipzig – Real Sociedad San Sebastian (21:00 Uhr)

Schwere Aufgabe für die Roten Bullen. Mit den Basken treffen die Sachsen auf einen spielstarken Gegner, der mit Spielern wie Mikel Merino, Mikel Oyarzabal, Alexander Isak, Alexander Sörloth, Adnan Januzaj, Asier Illarramendi und Altstar David Silva jedem Team Probleme bereiten kann. Zwar ist Leipzig leicht favorisiert, bekanntlich sahen deutsche Klubs in der Europa League gegen spanische Kontrahenten aber selten gut aus. Real Sociedad gewann allerdings nur eines von 8 Duellen gegen Bundesliga-Klubs (2 Remis, 5 Niederlagen). RB entschied den bislang einzigen Vergleich mit einem iberischen Team für sich (2:1 gegen Atletico).

FC Porto – Lazio Rom (21:00 Uhr)

Auch in diesem Duell muss ein hochgehandeltes Team frühzeitig die Segel streichen. Bookies und Experten erwarten ein Spiel auf Augenhöhe, in dem wohl die Tagesform entscheiden wird. Beim bislang einzigen Aufeinandertreffen im Halbfinale dieses Wettbewerbs 2002/03 setzten sich die Portugiesen souverän durch (0:0 und 4:1). In den vergangenen beiden Jahren scheiterte Lazio in der Europa League jeweils vor dem Achtelfinale. Porto gewann diesen Titel 2011, seitdem war allerdings das Viertelfinale 2014 das Höchste der Gefühle. Mit einem Marktwert von 311 Mio. € besitzen die Römer gegenüber den Iberern (265 Mio. €) den wertvolleren Kader.

Atalanta Bergamo – Olympiakos Piräus (21:00 Uhr)

Nach dem unglücklichen Ausscheiden aus der Königsklasse hat sich Atalanta in der Europa League viel vorgenommen. Die Italiener zählen zu den Mitfavoriten in diesem Wettbewerb. Piräus ist zwar keine leichte Aufgabe, aber alles andere als ein Weiterkommen der Italiener wäre eine Überraschung. Schlechtes Omen: In der Europa League scheiterte Bergamo bislang 2 Mal in der Zwischenrunde und erreichte noch nie das Achtelfinale.

X