EM 2016: Wer sich keine Sorgen in Verlängerung und Elfmeterschießen machen muss

EM 2016: Wer sich keine Sorgen in Verlängerung und Elfmeterschießen machen muss

Fast 2 Wochen hat die Gruppenphase bei der EM 2016 in Frankreich gedauert, um 8 Mannschaften nach Hause zu schicken. Ab Samstag erhöht sich gleichzeitig das Tempo und der Adrenalinspiegel. Das Achtelfinale wird mit 8 Spielen an 3 Tagen durchgezogen. 8 Mannschaften müssen die Segel streichen. Dabei ist so gut wie sicher, dass die eine oder andere Entscheidung durch Verlängerung oder Elfmeterschießen herbeigeführt werden muss. Wir haben in der Geschichte der EM und WM gewühlt und die historisch beste Mannschaft ab der 91. Minute gefunden.

Und siehe da: Nicht ganz ernstzunehmender Spitzenreiter sind die überraschend qualifizierten und leidenschaftlich kämpfenden Nordiren. Allerdings kam es in ihrer Geschichte nur ein einziges Mal zu einer Verlängerung. Diese gewannen die Briten bei der WM 1958 prompt mit 2:1 gegen die Tschechoslowakei und zogen so ins Viertelfinale ein. Richtig interessant wird es allerdings erst, wenn man einen Blick auf die Bilanz der großen Fußballnationen Deutschland, Frankreich, Italien, Spanien und England wirft. Was das angeht, brauchen wir uns keine Sorgen zu machen.

bwin_nachsitzen

Die deutsche Nationalmannschaft hat von den großen Fußballnationen die beste Bilanz und damit auch die besten Nerven, wenn die 91. Minute beginnt. Nur einmal (1976 im EM-Finale gegen die Tschechoslowakei) versagten die Nerven aus 11 Metern. 1996 (EM) und 2014 (WM) holte die Mannschaft mit dem Adler auf der Brust jeweils 2 große Titel nach Verlängerung. Lieblingsgegner – wie könnte es anders sein – sind die Engländer. Nach der Schmach von Wembley 1966 (2:4 n.V.) setzte sich Deutschland 3 Mal in Folge bei einem großen Turnier nach Verlängerung (WM 1970) oder vom Punkt durch (WM 1990 und EM 1996). Im Halbfinale könnte es in diesem Jahr wieder soweit sein. Die Briten sind bekanntermaßen auch die schlechteste Truppe, wenn es ins Duell vom Punkt geht. Bei 6 von 7 Malen versagten den Inselkickern die Nerven.

Die beste Mannschaft, wenn es nach Siegen in der Verlängerung geht, sind die Franzosen. In 6 Spielen ging die Equipe Tricolore 5 Mal nach 120 Minuten als Sieger vom Platz. Auf dem Weg zu ihrem WM-Titel 1998 und EM-Titel 2000 gewannen Zinedine Zidane und Co. 4 Mal in Folge, wenn es nach 90 Minuten unentschieden stand. David Trezeguet trug sich mit dem Golden Goal im EM-Finale 2000 in Rotterdam gegen Italien (2:1) in die Geschichtsbücher ein. Im WM-Finale 6 Jahre später – wiederrum gegen Italien – war er dann die tragische Figur, als er den letzten Elfer der Franzosen an die Latte donnerte. Die Bilanz der Italiener (7 Siege, 7 Niederlagen) und Spanier (6 Siege, 4 Niederlagen) ist bei großen Turnieren eher mittelmäßig.

Die Erfahrung von Ländern wie Ungarn, Belgien, Portugal und der Schweiz ist in dieser Hinsicht etwas begrenzt. So trat Ungarn zuletzt 1964 zu einer Verlängerung an. Belgien absolvierte einen Großteil ihrer Nervenkriege bei der WM 1986 (3 Mal in Folge) und Portugal verlor jedes Mal, wenn eines ihrer Spiele innerhalb der Verlängerung entschieden wurde. Die Eidgenossen aus der Schweiz brachten 2006 (gegen die Ukraine) gar das Kunststück fertig, keinen einzigen ihrer Versuche vom Punkt im Tor unterzubringen.

Die Neulinge Island, Wales und die Slowakei haben überhaupt keine Ahnung wie es sich anfühlt, bei einem großen Turnier in die Verlängerung oder ins Elfmeterschießen zu müssen. Möglicherweise ist das aber auch ein Vorteil. Schon vor Wochen suchte die bwin Redaktion mit dem renommierten Sport-Psychologen Bradley Busch die Zutaten für den perfekten Elfmeter. Wer diese 10 Regeln befolgt, erhöht seine Chancen, zumindest bei der Lotterie vom Punkt, signifikant.

Was eine mögliche Verlängerung in den Achtelfinalspielen angeht, sehen die Buchmacher bei den Partien Schweiz gegen Polen, Wales gegen Nordirland und Kroatien gegen Portugal die größten Aussichten. Dort steht die Quote für ein Remis nach 90 Minuten lediglich bei 3.00. Beim Spiel der DFB-Elf gegen die Slowakei sind die Chancen am geringsten – Quote 4.10.

X