EM 2016: Italien als gutes Omen für die Spanier!

EM 2016: Italien als gutes Omen für die Spanier!

Spanien schaffte es als einzige Nation, den EM-Titel zu verteidigen – beide Male wurde dabei Italien besiegt. Gibt’s bei der EM 2016 den doppelten Hattrick?

del_bosque_2012_em_2016
Weiß, wie es sich anfühlt, Europameister zu sein: Spaniens Teamchef Vicente del Bosque.

Titelverteidiger haben es bei der EM schwer! 14 Mal wurde bisher eine Endrunde ausgetragen, insgesamt 9 Nationen schafften es, sich den Europameistertitel zu sichern. Ihn beim nächsten Turnier zu wiederholen, das gelang nur den Spaniern 2012. Was auffällt: Auf dem Weg zum Titel trafen die Iberer jedes Mal auf Italien. Bei der EM 2008 setzten sich Torres & Co. im Viertelfinale nach einem 0:0 nach Verlängerung mit 4:2 im Elfmeterschießen durch. 2012 standen sich die Teams im Endspiel gegenüber – und Spanien entschied das Duell klar mit 4:0 für sich. Jetzt hat die Truppe von Vicente del Bosque wieder die Squadra Azzurra vor der Brust. Es könnte wieder ein gutes Omen sein, vor allem, wenn die Italiener so spielen wie beim 0:1 gegen Irland in der Vorrunde – und, wenn die Furia Roja nicht zu sehr darauf bedacht ist, den Ball ins gegnerische Tor zu „tragen“ … Hier gibt’s übrigens alle Wetten zum Spiel Spanien gegen Italien!

Du fragst dich, wie es den anderen Titelverteidigern ergangen ist? Bitte sehr:

EM 1964 (Sieger Spanien): Die Sowjetunion, Europameister von 1960, war 4 Jahre später knapp dran. Das Team um Weltklasse-Torhüter Lew Jaschin kam erneut ins Endspiel, scheiterte dort aber mit 1:2 an Spanien.
EM 1968 (Sieger Italien): Spanien gewann seine Quali-Gruppe, verlor im Viertelfinale – das damals noch zur Qualifikation zählte – in Hin- und Rückspiel an England (1:2 und 0:1).
EM 1972 (Sieger Deutschland): Titelverteidiger Italien scheiterte – wie Spanien 4 Jahre zuvor – in der Qualifikation im Viertelfinale. Belgien erwies sich als zu hohe Hürde (0:0 und 1:2).
EM 1976 (Sieger Tschechoslowakei): Deutschland war ebenfalls nah dran, seinen Titel zu wiederholen. Doch bekanntlich schoss Uli Hoeneß seinen Elfmeter im Finale nicht ins Tor, sondern in den Belgrader Nachthimmel.
EM 1980 (Sieger Deutschland): Erstmals wurde bei einer Endrunde eine Gruppenphase gespielt. Die Tschechen qualifizierten sich dort aber „nur“ für das Spiel um Platz 3.
EM 1984 (Sieger Frankreich): Während die Franzosen im eigenen Land triumphierten, scheiterte Titelverteidiger Deutschland in der Gruppenphase an Spanien und Portugal.
EM 1988 (Sieger Niederlande): Weit gekommen ist Frankreich bei der EM-Endrunde 1988 nicht – was daran lag, dass sich die Equipe Tricolore gar nicht qualifiziert hatte …
EM 1992 (Sieger Dänemark): Marco van Basten war 4 Jahre zuvor noch der große Held gewesen, bei der EURO 1992 verschoss er im Elfmeterschießen gegen Dänemark den entscheidenden Strafstoß und so schieden die Niederländer im Halbfinale aus.
EM 1996 (Sieger Deutschland): Die Überraschung von 1992 ließ sich nicht wiederholen: Titelverteidiger Dänemark scheiterte in der Gruppenphase.
EM 2000 (Sieger Frankreich): Leider können wir uns nicht mehr genau daran erinnern, wie sich Deutschland bei der EM 2000 schlug …
EM 2004 (Sieger Griechenland): Frankreich startete gut, zog im Achtelfinale aber gegen Sensationsteam Griechenland den Kürzeren.
EM 2008 (Sieger Spanien): 3 Spiele, 3 Niederlagen – Griechenlands Zauber war verflogen.
EM 2012 (Sieger Spanien): Das war die Premiere: Spanien gelang es zum 1. Mal, einen EM-Titel zu verteidigen. Und das sogar ohne echten Stürmer (4-6-0-System mit einer „falschen Neun“).

Glaubst du an den Hattrick der Iberer? Oder an das Ausscheiden gegen Italien? Woran du auch glaubst – du kannst bei bwin auf alle Eventualitäten bei der EM 2016 wetten!

X