Eintracht Frankfurt - BVB: Kampf gegen fatalen Final-Fluch

Eintracht Frankfurt – BVB: Kampf gegen fatalen Final-Fluch

Ein echter Underdog, der schwarz-gelbe Pokal-Fluch und vielleicht das Schicksal eines Trainers sind die Zutaten im diesjährigen DFB-Pokal-Finale. Wendet Borussia Dortmund nach 3 verlorenen Endspielen in Folge am Samstag eine unrühmliche Bestmarke ab? Unsere Vorschau zu Frankfurt – BVB:

Anstoß: Samstag, 27.05.2017 – 20:00 Uhr

Stadion: Olympiastadion, Berlin

TV: Sky

Der BVB und das DFB-Pokal-Finale – das war in den letzten Jahren nicht mehr echte Liebe. Zum Ende der Ära von Jürgen Klopp hatte es Niederlagen gegen Bayern München (0:2 nach Verlängerung) und den VfL Wolfsburg (1:3) gesetzt. Es folgte ein schmerzhafter Elfmeterkrimi (3:4) gegen die Bayern im Mai 2016. Erste Vergleiche mit dem so genannten Guttmann-Fluch bei Benfica Lissabon kamen auf.

Gegen Frankfurt reist Borussia diesmal als Favorit (Titel-Quote: 1.22) nach Berlin und ist fest entschlossen, den Bann zu brechen. Eine große Bürde trägt der bei der Vereinsführung in Ungnade gefallene Trainer Thomas Tuchel. Endet seine Amtszeit nach 2 Jahren ohne Titel? Unsere Buchmacher schätzen die Chancen des Underdogs auf den Pott mit einer Quote von 3.80 ein.

Mit 4 Triumphen bei 6 Final-Teilnahmen weist die Eintracht die bessere Bilanz auf. „Dortmund ist eingespielter und fußballerisch stärker. Doch Frankfurt besitzt eine Mannschaft, die dem BVB wehtun kann“, sagt Bundestrainer Joachim Löw zu den Kräfteverhältnissen im 74. Pokal-Endspiel.

bwin Trueform

In der bwin Trueform-Grafik zum Duell Frankfurt – BVB behält die Tuchel-Elf ebenso die Nase vorn. Die in der Rückrunde maßlos abgeschmierten Hessen konnten im Endspurt keine Trendwende einleiten. In Berlin benötigt die Mannschaft von Trainer Niko Kovac eine 180-Grad-Drehung, um den Favoriten ins Wanken zu bringen.

Quoten und Wetten zu Eintracht Frankfurt

Annähernd auf Augenhöhe begegnen sich Underdog und Favorit in der Defensive. Torhüter Lukas Hradecky behielt in dieser Saison einmal öfter die weiße Weste (10 Mal) als Roman Bürki vom BVB. Der 27-Jährige besitzt entscheidenden Anteil daran, dass Frankfurt sich über 3 Elfmeterschießen den Weg nach Berlin bahnte. Die Hessen gewinnen nach 90 Minuten oder erzwingen eine Verlängerung – Quote: 2.50!

Der Ausfall von Omar Mascarell trifft die Frankfurter ebenso hart wie den BVB, der Mittelfeldlenker Julian Weigl ersetzen muss. Etwas besser stehen die Einsatzchancen für Alex Meier nach seiner Verletzungspause. Der Eintracht-Kapitän stand bereits beim letzten Finale seines Teams (0:1 gegen Bayern im Jahr 2005) in der Startelf. Am Samstag fallen unter 2,5 Tore – Quote: 2.20

Quoten und Wetten auf den BVB

Wer unsere Infografik zum Thema Underdogs im DFB-Pokal-Finale noch im Kopf hat, der weiß: Knapp die Hälfte aller Endspiele mit Underdogs endeten mit einem Tor Differenz. Die entsprechende Quote dafür am Samstag liegt immerhin bei 2.65.

Schafft der Außenseiter die Überraschung, sprang ebenfalls nie ein Sieg mit mehr als einem Treffer Unterschied heraus. Die Pokalbilanz ist mit jeweils 2 Siegen für die Eintracht und Dortmund ausgeglichen. Siegen die Schwarz-Gelben ohne Gegentor? Ja – Quote: 2.65, Nein – Quote: 1.42!

Die letzten Duelle:

29. Spieltag, Saison 2016/17, Borussia Dortmund – Eintracht Frankfurt 3:1 (2:1), Tore: Reus, Sokratis, Aubameyang – Fabian

12. Spieltag, Saison 2016/17, Eintracht Frankfurt – Borussia Dortmund 2:1 (0:0), Tore: Huszti, Seferovic – Aubameyang

Die voraussichtlichen Aufstellungen:

Frankfurt: Hradecky – M. Hector, Abraham, Oczipka – Varela, Chandler, Gacinovic, Tawatha – Hrgota, Fabian – Seferovic

Dortmund: Bürki – Ginter, Sokratis, Bartra – Piszczek, Sahin, Schmelzer – Dembelé, Kagawa – Aubameyang, Reus

X