DFB-Elf: Erfolgsgeschichte EM-Qualifikation

DFB-Elf: Erfolgsgeschichte EM-Qualifikation

Die Qualifikationsspiele der deutschen Nationalmannschaft zu Europameisterschaften dürfen getrost als Erfolgsgeschichte bezeichnet werden. Damit das so bleibt, sollten im Doppelpack in Frankfurt gegen Polen am Freitag (Anstoß 20:45 Uhr) und in Schottland am Montag (Anstoß 20:45 Uhr) 2 Siege her.

Die Gesamtbilanz der deutschen Nationalmannschaft kann sich absolut sehen lassen. In insgesamt 95 Spielen gab es 66 Siege, 20 Remis und nur 8 Niederlagen. Eine von den Niederlagen erlitt das deutsche Team in dieser Qualifikationsrunde gegen Polen (0:2) im Oktober 2014. Vor dem Nachbarschaftsduell am Freitag ist der Weltmeister also zur Genüge gewarnt.

ger-bilanz

Bei der Qualifikation zur EM 2008 qualifizierte sich die DFB-Elf so früh wie nie zuvor für eine EM. Exakt 238 Tage vor dem Eröffnungsspiel in Basel löste das Team von Bundestrainer Joachim Löw mit dem torlosen Remis in Irland das Ticket für die EURO 2008 in Österreich und der Schweiz. Dieser Rekord wurde bei der Quali zur EURO 2012 in Polen und der Ukraine aber schon wieder gebrochen. Mit 8 Siegen aus 8 Spielen qualifizierte sich die Nationalmannschaft mit einem 6:2 gegen Österreich in Gelsenkirchen 303 Tage vor dem Endspiel für das Turnier. Am Ende standen in einer Gruppe mit der Türkei, Belgien, Österreich, Aserbaidschan und Kasachstan 10 Siege in 10 Spielen zu buche. Ebenfalls Rekord!

Im 1. EM-Quali-Spiel überhaupt, am 3. Mai 1967, kassierte die DFB-Elf auch prompt ihre 1. Niederlage – 0:1 gegen Jugoslawien in Belgrad. Es war das erste Länderspiel eines gewissen Berti Vogts, der die Mannschaft als Trainer 29 Jahre später sogar zum EM-Titel 1996 in England führen sollte. Das Erreichen der EM-Endrunde in Italien 1968 wurde schlussendlich mit einem 0:0 im entscheidenden Gruppenspiel in Albanien verspielt. Es ist bisher die einzige EM, an der Deutschland nicht teilgenommen hat.

Alle Niederlagen der DFB-Elf in der EM-Qualifikation

1967 Jugoslawien 0:1
1982 Nordirland 0:1
1983 Nordirland 0:1
1991 Wales 0:1
1995 Bulgarien 2:3
1998 Türkei 0:1
2007 Tschechien 0:3
2014 Polen 0:2

Lediglich 2 von insgesamt 8 Niederlagen musste die Nationalmannschaft auf heimischem Boden einstecken. Beim 0:1 gegen Nordirland 1983 war das Volksparkstadion in Hamburg Schauplatz und beim 0:3 gegen Tschechien 2007 wurde in München gespielt.

Fasst man die Historie der bisherigen Spiele in der EM-Quali zusammen, sollte es gegen Polen mit dem 67. Sieg im 96. Spiel klappen. Damit würde die Mannschaft um Kapitän Bastian Schweinsteiger standesgemäß wieder die Führung in der Gruppe übernehmen. Außerdem sind die Polen in Frankfurt ein gern gesehener Gast. Schon 2 Mal trafen beide Mannschaften in der Bankenmetropole aufeinander. Unvergessen ist die „Wasserschlacht von Frankfurt“ bei der WM 1974 (1:0). 6 Jahre später siegte Deutschland im einem Freundschaftsspiel 3:1.

X