DFB-Elf: Die „Neuen“ im bwin Check

DFB-Elf: Die „Neuen“ im bwin Check

Bis zur WM 2018 in Russland sind es keine 9 Monate mehr. So langsam kristallisiert sich heraus, wer bei Titelverteidiger Deutschland zum Kader gehören wird. Neben gesetzten Spielern wie Manuel Neuer, Jerome Boateng, Mats Hummels und Toni Kroos haben sich in den letzten Monaten neue Namen in den Fokus der DFB-Elf gespielt. Einige davon haben ernsthafte Chancen, sich einen Kaderplatz für die WM zu ergattern – andere aber nicht. Die neuen Gesichter im DFB-Team im bwin-Check!

Timo Werner

Timo Werner hat zwar erst 8 Länderspiele bestritten, ist aber schon jetzt nicht mehr aus dem deutschen Nationalteam wegzudenken. Der 21-jährige Stürmer von RB Leipzig steuerte im DFB-Dress bereits 6 Tore bei. Keine Frage: Wenn Werner fit ist, ist er eine absolute Bereicherung und gehört wohl auch zum Stammpersonal. Wir wollen den Leipziger Knipser bei der WM 2018 sehen!

Marvin Plattenhardt

Hat eher schlechte Chancen auf eine WM-Nominierung: Marvin Plattenhardt.

Marvin Plattenhardt hat sich bei Hertha BSC zu einem soliden Linksverteidiger entwickelt. Als Belohnung debütierte der 25-jährige Defensivspieler im Juni im DFB-Trikot. Mittlerweile stehen 3 Einsätze zu Buche. Bei der WM-Qualifikationspartie in Nordirland am morgigen Donnerstagabend wird er wohl in der Startelf stehen (Gewinnt Deutschland? Quote 1.28). Dennoch ist nicht davon auszugehen, dass sich Plattenhardt langfristig in der Nationalmannschaft durchsetzt. Dafür fehlen ein wenig die Qualität und die nötige Offensivgefahr.

Der bwin Neukunden Bonus: 100 € einzahlen, mit 200 € wetten!

Amin Younes

Der flinke Amin Younes überzeugte in der letzten Saison bei Ajax Amsterdam und erreichte mit den Holländern das Endspiel in der Europa League (0:2 gegen Manchester United). Genau wie Plattenhardt debütierte der gebürtige Gladbacher beim 1:1 in Dänemark am 6. Juni. Und genau wie bei Plattenhardt glauben wir nicht, dass Younes große Chancen auf einen Kaderplatz bei der WM hat. Dafür ist die Konkurrenz auf den Außenbahnen (Draxler, Sané, Brandt) einfach zu groß.

Sandro Wagner

Eines hat Sandro Wagner auf jeden Fall: Selbstvertrauen! Der 29-jährige Stoßstürmer der TSG 1899 Hoffenheim fällt immer wieder wegen seiner amüsanten Interviews auf, in denen er betont, wie gut er doch sei. Ob ernst gemeint oder nicht: Klar ist, dass Wagner definitiv ein gefährlicher Strafraumstürmer ist. Und ein solcher Stürmertyp fehlt der DFB-Elf momentan. Wenn auch nur als Ergänzungsspieler: Wir finden, Wagner sollte mit zur WM!

Lars Stindl

Überzeugt bei Borussia Mönchengladbach und im DFB-Trikot: Lars Stindl.

Seitdem er bei Borussia Mönchengladbach spielt, hat Lars Stindl noch einmal einen riesigen Entwicklungsschritt gemacht. 34 Tore und 26 Vorlagen in 91 Spielen für die Borussia sprechen für sich. Bei der deutschen Nationalmannschaft kann sich die bisherige Statistik ebenfalls sehen lassen: 3 Treffer in 7 Partien! Auch, wenn die Konkurrenz im Angriff groß ist und Stindl es schwer haben wird, sich hinter den Spitzen gegen eine feste Größe wie Thomas Müller durchzusetzen: Stindl hat eine Chance verdient und sollte in Russland dabei sein.

Antonio Rüdiger

Starke Leistungen beim Confed Cup, Wechsel zum FC Chelsea, Stammplatz bei den „Blues“ erkämpft: Bei Antonio Rüdiger läuft es in diesem Jahr wie geschmiert! Und dennoch wird es der 24-jährige Verteidiger schwer haben, sich bei der DFB-Elf durchzusetzen. In der Innenverteidigung wird er wohl keine Chance haben, Jerome Boateng oder Mats Hummels zu verdrängen. Wenn er so weitermacht und bei Chelsea Stammspieler bleibt, wird er aber mit Sicherheit einen Kaderplatz ergattern. Dann wird sich zeigen, ob es Rüdiger mit den etablierten Defensivspezialisten in der Nationalmannschaft aufnehmen kann.

Sebastian Rudy

Dass Sebastian Rudy beim deutschen Rekordmeister FC Bayern München zu so vielen Startelf-Einsätzen kommt, hätten wohl die wenigsten Experten gedacht. Der 27-jährige Mittelfeldstratege hat die meisten Kritiker verstummen lassen und überzeugt mit Passsicherheit und Ruhe am Ball. Auch unter Nationaltrainer Joachim Löw könnte Rudy langfristig eine wichtige Rolle einnehmen. Nicht unwahrscheinlich, dass wir auch Rudy bei der WM in Russland sehen werden.

Leon Goretzka

Ähnlich wie bei Timo Werner sind wir fest davon überzeugt, dass Leon Goretzka einen Platz im WM-Kader so gut wie sicher hat. Der 22-Jährige ist schon jetzt Mittelfeldchef beim FC Schalke 04 und bleibt aktuell endlich einmal verletzungsfrei. In der Nationalelf präsentierte sich Goretzka bisher sehr torgefährlich und traf in 10 Spielen 4-mal!

Mitten drin im Geschehen mit der bwin Sportwetten-App: Hier warten mehr Wetten als bei jedem anderen Anbieter. Umfassende Fußball-Statistiken liefern die dazugehörigen Informationen. Extra-schneller Wettabschluss garantiert! Jetzt downloaden.

X