Champions League: Diese deutschen Legionäre greifen nach dem Henkelpott

Champions League: Diese deutschen Legionäre greifen nach dem Henkelpott

Am 17. September startet die Champions League in ihre neue Spielzeit. Mit Bayern München, Borussia Dortmund, Bayer Leverkusen und RB Leipzig sind 4 deutsche Klubs mit zahlreichen heimischen Kickern dabei. Doch auch bei den restlichen 28 Vereinen sind insgesamt 19 weitere hiesige Profis dabei, die sich Hoffnungen auf den Henkelpott oder die ganz große Bühne machen.

Die Chancen stehen nicht schlecht, dass am Ende der Saison wieder ein Deutscher den Henkelpott in den Nachthimmel von Istanbul recken darf. So war es schließlich in den vergangenen 7 Jahren. In 13 von 19 Finals in diesem Jahrtausend stand außerdem mindestens ein deutscher Kicker auf dem Platz.

Maßgeblich beteiligt an dieser guten Bilanz ist natürlich vor allem Toni Kroos, der mit Real Madrid (2016-2018) 3 Mal in Folge die Königsklasse gewinnen konnte. Aber auch Joel Matip und Jürgen Klopp als Trainer (FC Liverpool, 2019), Marc-André ter Stegen (FC Barcelona, 2015) und Sami Khedira (2014, Real Madrid) sind Vorbilder für die Akteure in diesem Jahr.

PSG mit 4 Deutschen

Da wäre in erster Linie natürlich die Profis von den Schwergewichten des Kontinents zu nennen. Leroy Sané und Ilkay Gündogan nehmen mit Manchester City genauso einen neuen Anlauf wie Thilo Kehrer, Julian Draxler, Eric Maxim Choupo-Moting mit Trainer Thomas Tuchel von Paris St. Germain. Aber auch die Genannten Sieger der letzten Jahre sind mit ihren Klubs noch wieder am Start. Wobei Sami Khedira und Emre Can nun mit Juventus Turin auf die Jagd gehen. Beide verloren zuletzt mit der Alten Dame (2016) bzw. mit dem FC Liverpool (2018) ein Endspiel. Als amtierender Europa League-Sieger geht Antonio Rüdiger mit dem FC Chelsea ins Rennen. So weit, so bekannt. Nichts anderes als den Endspieltermin am 30. Mai im Atatürk Olympiastadion von Istanbul haben sich diese Jungs in ihrem Kalender markiert.

Dein Startvorteil: Die 100 Euro-Jokerwette!

Kapitän Marin

Doch es gibt weitere Deutsche, die ihre Spuren in der Königsklasse hinterlassen wollen. Da wäre zum einen Marko Marin. Der ehemalige Gladbacher und Bremer ist mittlerweile Kapitän von Roter Stern Belgrad und zum 2. Mal in Folge mit den Serben in der Gruppenphase dabei. Amin Younes hofft nach 5 CL-Quali-Spielen mit Ajax Amsterdam nun beim SSC Neapel auf sein Debüt in der Champions League. Ebenso aufgeregt dürften Routinier Alexander Walke und die Youngster Philipp Köhn und Kilian Ludewig von RB Salzburg sein. Ob sie allerdings tatsächlich zum Einsatz kommen, ist eher fraglich. Sie zählen derzeit nicht zur Stammformation der Bullen.

Ein alter Hase und eine Überraschung

Ein alter Hase ist Weltmeister Benedikt Höwedes bei Lokomotive Moskau. Bei den Russen hatte er in der letzten Saison seinen 40. Einsatz in der Champions League. Weitere werden jetzt folgen. Benfica Lissabons Torwart Odysseas Vlachodimos strebt in dieser Gruppenphase seinem 10. Einsatz entgegen. Geboren würde der 25-Jährige in Stuttgart. Mittlerweile läuft er für die Nationalmannschaft Griechenlands auf. Eine spannende Geschichte hat Linksverteidiger Robin Gosens von Atalanta Bergamo zu erzählen. Erst 2015 wurde der Mann vom Niederrhein bei Heracles Almelo in Holland entdeckt, nachdem er Jahre zuvor bei einem Probetraining bei Borussia Dortmund krachend durchgefallen war. Mit Atalanta qualifizierte er sich nun im 2. Jahr sensationell für die Champions League (Alle Wetten zur Champions League).

Robin Gosens
Ein Gesicht, das man sich merken sollte: Robin Gosens von Atalanta Bergamo
X