Das Ausland lacht über den FC Bayern

Das Ausland lacht über den FC Bayern

Es ist passiert! Der FC Bayern München hat erstmals in dieser Spielzeit ein Bundesligaspiel verloren. Bei Borussia Mönchengladbach zog der Rekordmeister mit 1:3 den Kürzeren. Die Niederlage sorgt in der Presselandschaft im Ausland für Gelächter.

Am 15. Spieltag hat es nun auch den FC Bayern erwischt. Das Gefühl einer Liga-Niederlage ist ungewohnt für die Akteure des FCB. Es war für die Münchner die erste Pleite seit dem 16. Mai (1:2 in Freiburg). Die Niederlage in Gladbach ist auch ein Novum für Trainer Pep Guardiola. Erstmals verloren die Bayern unter dem Spanier ein Ligaspiel in der Hinrunde. In den vergangenen beiden Spielzeiten gab es den ersten Dämpfer jeweils erst in der Rückserie. Mit Erstaunen hat die Presse im Ausland auf den Ausrutscher der Bayern reagiert. Die Schadenfreude ist deutlich zu erkennen.

Italien:

• „Bayern München macht plumps! Krachendes Bayern. Guardiolas Mannschaft kassiert im Hause von Borussia Mönchengladbach drei Tore und verliert am 15. Spieltag ihre erste Partie in der Bundesliga.“ (Corriere dello Sport)

• „Bayern tut der erste K.o. weh. Super-Gladbach gewinnt 3:1. Nach 49 Spielen ist auch Pep Guardiola hingefallen.“ (Gazzetta dello Sport)

England:

• „Der deutsche Meister fällt in sich zusammen und kassiert seine erste Niederlage. Bayern war die bessere Mannschaft in der ersten Halbzeit, obwohl die Mannschaft immer wieder hinten schlief und ihre sonst übliche Schnelligkeit auf den Flügeln ohne Arjen Robben und Douglas Costa vermissen ließ. Gladbach gab aber nicht klein bei und konterte den Gegner aus.“ (The Guardian)

• „Pep Guardiolas Mannschaft erleidet eine Schock-Niederlage, bei der Ribery der Anschlusstreffer gelingt.“ (Daily Mail)

Spanien:

• „Bayern sticht auf Knochen. Gladbach bricht die Siegesserie von Pep Guardiolas Bayern und gewinnt klar 3:1.“ (Marca)

• „Gladbach stürzt Guardiolas Bayern. Riberys Rückkehr und sein Tor sind die einzigen guten Nachrichten für Peps Männer.“ (Mundo Deportivo)

Frankreich:

• „Absturz für die Bayern. Der despotische Spitzenreiter der Bundesliga gibt auf dem Rasen von Borussia Mönchengladbach nach.“ (L´Equipe)

Die Reaktionen lassen darauf schließen, wie groß die Furcht vor den Bayern mittlerweile in Europa ist. Bis auf dem FC Barcelona ist momentan keine Mannschaft der Welt den Münchnern gewachsen. Kein Real Madrid, kein Paris St. Germain und erst recht keine Vereinsmannschaft aus England und Italien.

ribery
Positiv: Franck Ribery gab in Gladbach sein Comeback und erzielte prompt ein Tor.

Dass die Bayern nicht unbeschadet durch eine Bundesliga-Spielzeit kommen würden, das dürfte den meisten klar gewesen sein. Noch nie in der Geschichte des deutschen Fußballs gelang dieses Kunststück einer Mannschaft. Doch auch in Gladbach hätte der Meister nicht unbedingt als Verlierer vom Platz gehen müssen. Die 1. Halbzeit ging ganz klar an den FCB, nur wurden die Chancen nicht genutzt. 14 Minuten Schlafmützigkeit mit 3 Gegentoren kosteten den Bayern letztendlich den Nimbus der Unbesiegbarkeit.

Ohne David Alaba (Kapselverletzung), Juan Bernat (Muskelbündelriss), Joshua Kimmich (Grippe), Thiago (Kapselverletzung), Mario Götze (Muskelfaserriss), Douglas Costa (Muskelbeschwerden), Arjen Robben (muskuläre Probleme) und Holger Badstuber (Rotsperre) fehlte den Bayern im 23. Pflichtspiel des Klubs in dieser Spielzeit am Ende die Kraft, um die Partie bei Mönchengladbach nochmal zu drehen. Aber: Die Mannschaft wird ganz sicher wieder in die Erfolgsspur zurückfinden. Der Vorsprung auf Verfolger Borussia Dortmund beträgt immer noch komfortable 5 Punkte.

Wir von bwin sind uns sicher: Aus den letzten 3 Spielen vor der Winterpause holen die Bayern gegen Zagreb, Ingolstadt und Hannover 3 souveräne Siege.

X