Darum sollte sich S04 mit Bertrand Traoré beschäftigen

Darum sollte sich S04 mit Bertrand Traoré beschäftigen

Seit einigen Tagen kursiert das Gerücht, dass Schalke 04 daran interessiert ist, Bertrand Traoré zu verpflichten. Der 21-jährige Außenstürmer war bis zuletzt vom frischgebackenen englischen Meister FC Chelsea an den Europa League-Finalisten Ajax Amsterdam ausgeliehen. Dort gehörte der Nationalspieler von Burkina Faso zu den Leistungsträgern.

Die Saisonbilanz von Traoré kann sich sehen lassen: In 24 Ligaspielen gelangen dem 1,81 Meter großen Wirbelwind 9 Tore. Außerdem bereitete er 2 Treffer vor. In der Europa League stehen 4 Tore und 4 Vorlagen zu Buche. Auch in den Viertelfinalspielen gegen Schalke (2:0/1:3 n.V.) wusste Traoré zu überzeugen.

Schalke braucht einen Stürmer

Damit ist klar: Der schnelle, dribbelstarke Flügelspieler ist ein Angreifer von internationalem Format, der S04 dabei helfen könnte, sich nach der mehr als durchwachsenen abgelaufenen Saison in der kommenden Spielzeit wieder für die Champions League oder zumindest die Europa League zu qualifizieren.

Auch wegen des Abgangs von Klaas-Jan Huntelaar sollten die Königsblauen darüber nachdenken, auf dem Transfermarkt aktiv zu werden und einen Stürmer zu sich zu lotsen. Eine große Auswahl hat S04 in der Offensive nämlich nicht – zumindest, wenn es darum gehen soll, oben anzugreifen. Weder Eric Maxim Choupo-Moting, Franco Di Santo noch Leihspieler Yevhen Konoplyanka (vom FC Sevilla) konnten ihr Potenzial abrufen.

Vor allem Di Santo und Konoplyanka blieben hinter den Erwartungen zurück und waren Schalke keine große Hilfe. Choupo-Moting gehörte dagegen zumindest zum Stammpersonal. Bei 23 Einsätzen erzielte der Nationalspieler Kameruns 3 Tore und bereitete 6 Treffer vor. Aber dennoch wurde er mehr kritisiert, als gelobt. Und das nicht zu Unrecht: Besonders im Torabschluss versagten dem Dribbelkünstler oft die Nerven. Hinzu kommt die schwache Rückwärtsbewegung, mit der er seine Mannschaft nicht selten in Bredouille brachte.

Hoffen auf Embolo

Neben Schalkes neuem Torjäger Guido Burgstaller (9 Tore in 18 Spielen) hat S04 nur noch den Schweizer Nationalspieler Breel Embolo als mögliche Option für den Angriff. Der 20-jährige Sturmtank ist zwar ein Riesentalent. Allerdings war Embolo fast die gesamte Saison verletzt. Wann er wieder zu alter Form zurückfindet, bleibt abzuwarten.

Kommt Traoré nach Gelsenkirchen, hätte Schalke neben Burgstaller und Embolo einen dritten Hochkaräter für den Angriff im Kader. Vor allem für die ersten Wochen in der neuen Saison, in denen Embolo sicher noch nicht bei 100% sein wird, könnte die Verpflichtung von Traoré Gold wert sein. Und auch für Traoré wäre ein Wechsel sinnvoll. Er  würde zwar in der kommenden Saison nicht international spielen, aber die Chance erhalten, sich in einer großen europäischen Liga zu beweisen.

X