Cristiano Ronaldo: Diese Wechselmöglichkeiten hat der Superstar

Cristiano Ronaldo: Diese Wechselmöglichkeiten hat der Superstar

Lionel Messi und Cristiano Ronaldo in einem Team? Über mehrere Wochen hielt sich das Gerücht, dass die beiden Superstars möglicherweise in der kommenden Spielzeit zusammen für PSG auflaufen könnten. Nun erteilte der französische Klub dem Portugiesen eine Absage. Es ist nicht die erste für den 37-Jährigen, dem langsam aber sicher die Wechselmöglichkeiten ausgehen.

Cristiano Ronaldo möchte weiterhin Champions League (alle Champions League Wetten) spielen – das ist nicht erst seit gestern bekannt. Für den Superstar wäre es die 20. Saison in Folge, womit der Portugiese seinen bisherigen Rekord weiter ausbauen würde. Allerdings lässt sich dieses Vorhaben nicht bei Manchester United umsetzen, da die Red Devils lediglich für die Europa League qualifiziert sind.

PSG und Bayern sagen ab

Rein theoretisch bieten sich 32 Vereine an, für die CR7 in der Königsklasse auflaufen könnte. Das Gehalt des portugiesischen Nationalspielers können aber nur die wenigsten Klubs stemmen. Dazu gehören unter anderem PSG und der FC Bayern. Beide Teams wurden in den vergangenen Wochen mit Ronaldo in Verbindung gebracht. Insbesondere ein Wechsel nach Paris wäre der feuchte Traum eines jeden Fußballfans gewesen, welchem die Verantwortlichen nun einen Riegel vorgeschoben haben. Sportlich sei in der Mannschaft neben Messi, Neymar und Mbappé kein Platz. Und die Reservistenrolle kommt für den 37-Jährigen nicht in Frage. Bei den Bayern fand ein möglicher Wechsel zunächst weitaus mehr Anklang, passte jedoch nicht in die Strategie des deutschen Rekordmeisters.

Dein Startvorteil: Die 100 € Joker-Wette!

Derzeit steht ein Wechsel innerhalb der Premier League (alle Premier League Wetten) zum FC Chelsea im Raum. Der neue Klubbesitzer der Blues, Todd Boehly, erhofft sich deutlich mehr Glamour im Verein. Zudem benötigen die Londoner nach dem Abgang von Romelu Lukaku (Leihe, Inter Mailand) einen treffsicheren Mittelstürmer. Beide Anforderungen würde ein Ronaldo-Transfer erfüllen. Einziger Haken: Thomas Tuchel. Der CFC-Trainer ist spielerisch vom Portugiesen überzeugt, findet für ihn im System mit falscher Neun und schnellen Flügelspieler aber wenig Verwendung. Zudem hat der 48-Jährige noch den Last-Minute-Transfer zu Manchester United im Kopf, der die Hierarche in der Mannschaft durcheinandergewirbelt und Trainer Ole Gunnar Solskjaer den Job gekostet hat.

Cristiano Ronaldo zurück in die Serie A?

3 Jahre lang schnürte Cristiano Ronaldo in der Serie A (alle Serie A Wetten) für Juventus Turin die Schuhe. Das Ziel, mit dem Portugiesen die Champions League zu gewinnen, verfehlte die Alte Dame deutlich. Eine Rückkehr zu den Bianconeri ist aktuell ausgeschlossen. Stattdessen hat mit der SSC Neapel ein anderer italienischer Klub Interesse bekundet. Die Gli Azzurri könnte mit dem 37-Jährigen die Abgänge von Lorenzo Insigne und Dries Mertens sowie Arkadiusz Milik kompensieren.

Auch die Fußball-Romantiker haben in den vergangenen Tagen immer wieder den Namen Sporting Lissabon ins Rennen gebracht. Bei den Portugiesen startete Ronaldo seine Profi-Laufbahn und hatte immer wieder öffentlich bekundet, seine Karriere dort zu beenden. Doch ist es dafür jetzt schon an der Zeit? Vermutlich kommt dieser Wechsel noch ein paar Jahre zu früh. CR7 hat in der vergangenen Saison (7 CL-Spiele, 6 Tore) immer noch unter Beweis gestellt, dass er weiterhin auf Champions League-Niveau spielen kann.

X