Champions League-Playoffs: Underdogs wollen in die Königsklasse

Champions League-Playoffs: Underdogs wollen in die Königsklasse

Am Dienstag wird es ernst in den Champions League-Playoffs. 5 Spiele stehen auf dem Programm. Neben dem Topspiel zwischen der TSG Hoffenheim und dem FC Liverpool wollen vor allem die Underdogs für Überraschungen sorgen. YB Bern und Qarabag wollen gar den Grundstein für den erstmaligen Einzug in die Königsklasse legen.

Qarabag Agdam – FC Kopenhagen

Zeichen für den Aufschwung im aserbaidschanischen Fußball ist u.a. die Teilnahme von Qarabag an den Playoffs. Schon in den letzten Jahren waren sie regelmäßiger Gast in der Europa League. Dort schlugen sie sicht achtbar. Daher sind sie in 2 Spielen gegen den Meister aus Dänemark auch nur leichter Außenseiter. Wenn sie eine Chance haben, dann am ehesten im Hinspiel. Quoten: Sieg Qarabag 2.45, Remis 3.00, Sieg Kopenhagen 3.20

APOEL Nikosia – Slavia Prag

Der Meister aus Tschechien hat mit der Hilfe von Investoren aufgerüstet. Unter anderem wechselten mit Halil Altintop (FC Augsburg), dem Portugiesen Danny (Zenit St. Petersburg) und Miroslav Stoch (Fenerbahce Istanbul) erfahrene Leute in die Hauptstadt. Für das Hinspiel am Dienstag können sich die Buchmacher allerdings so recht für keinen eindeutigen Favoriten entscheiden. Quoten: Sieg APOEL 2.70, Remis 3.10, Sieg Slavia 2.80.

Wussten nicht viele, aber Halil Altintop geht jetzt für Slavia Prag auf Torejagd.

YB Bern – ZSKA Moskau

Mit osteuropäischen Mannschaften haben die Schweizer eine Runde zuvor gute Erfahrungen gemacht. Nach einem 1:3 im Hinspiel drehten sie zu Hause gegen Dynamo Kiew das Resultat (2:0) und zogen weiter. Bern und ZSKA sind ordentlich in ihren Heimatligen in die Saison gestartet, was einen spannenden Schlagabtausch in beiden Spielen verspricht. So sehen es jedenfalls die Bookies. Quoten: Sieg Bern 2.50, Remis 3.40, Sieg Moskau 2.80.

Sporting Lissabon – FCSB Bukarest

Sporting hat in diesem Sommer ordentlich eingekauft. Die Portugal-Rückkehrer Fabio Coentrao (Real Madrid), Bruno Fernandes (Sampdoria Genua) und Seydou Doumbia (AS Rom) sowie Jeremy Mathieu (FC Barcelona) erhöhen die Qualität im Kader deutlich. Da wird es schwer für die No-Name-Truppe aus Rumänien weiter zu kommen. Einem Kuriosum verdankt der rumänische Rekordmeister, dass er nicht mehr Steaua Bukarest heißen darf. Die Namensrechte lagen beim Verteidigungsministerium, welches die Nutzung des bekannten Namens zu Beginn des Jahres verbot. Aber auch unter ihrem gewöhnlichen Namen, wäre die Mannschaft Außenseiter. Quoten: Sieg Sporting 1.28, Remis 5.50, Sieg Steaua 12.00.

X